Digitale Vorsätze — Propositi digitali

Ob bewusst oder unbe­wusst, die Jah­res­wende ist immer ein Moment des Zurück- und Vor­aus­schau­ens. In die­sem ers­ten kur­zen Pos­ting geht es um mei­nem Inter­net-Auf­tritt, der doch das Schwer­ge­wicht unser Öffent­lich­keits­ar­beit, zusam­men mit den Wein­prä­sen­ta­tio­nen im Wein­raum und außer­halb, dar­stellt. Was die Besu­cher­zah­len (4stats web­site sta­tis­tik) unse­rer Web­seite inklu­sive die­ses Blogs angeht, konnte ich eine leichte Zunahme ver­zeich­nen. Inter­es­sant zu sehen, dass sich der jah­res­zeit­li­che Ver­lauf teils bestä­tigt, teils ziem­lich ver­scho­ben hat; das ist größ­ten­teils auf den Blog zurück­zu­füh­ren, wo inter­es­sante, mehr­mals zitierte Bei­träge die Besu­cher­zah­len in die Höhe schnel­len las­sen. Trotz des beschei­de­nen Zuwach­ses muss aber schon auch gesagt wer­den, dass die Zugriffs­zah­len im Ver­gleich mit ande­ren Wein­blogs sehr, sehr beschei­den sind. Das ist bei Pro­du­zen­ten­blogs nichts unbe­dingt Neues — die meis­ten Schrei­ber die­ses Types gren­zen die Bericht­erstat­tung auf das eigene Berufs­le­ben ein und zudem ist die eigent­li­che Arbeit ja nicht das Bei­trä­ge­schrei­ben —  , lässt mich aber nicht ver­zwei­feln, beson­ders auch des­halb nicht, weil der Blog über etli­che Stamm­le­ser ver­fügt.

Ist­in­tiv­a­mente l’inizio del nuovo anno è sempre un momento di guar­dare indie­tro ma anche avanti. In questo post parlo della mia pre­senza in Inter­net che cos­ti­tuisce nella mia comu­ni­ca­zione la parte cen­trale, assieme alle pre­sen­ta­zioni sia nel Wein­raum che fuori. Per quello che con­cerne il numero delle visite (4stats web­site sta­tis­tik) sul nos­tro sito e sul blog si nota una leg­gera cres­cita. Inter­es­sante a vedere che il decorso nella mag­gi­or­parte dei mesi andava par­al­lelo all’anno pre­ce­dente, in altri era in con­tro­ten­denza. Ciò è ricon­du­ci­bile soprat­tutto al blog, dove l’apparire di arti­colo più inter­es­santi e di con­se­guenza più citati si riper­cuote subito sulla sta­tis­tica. Nono­stante la pic­cola cres­cita biso­gna tener pre­sente che il numero delle visite in con­fronto ad altri blog enoici è molto modesto. Questo non è una cosa strana in quanto nei blog ges­titi da pro­dut­tori questi si limitano quasi sempre a parl­are solo del loro lavoro e la loro atti­vità cen­trale è ben altro che scri­vere in inter­net. Comun­que non sono tanto preoc­cup­ato dei numeri mode­sti in quanto tra i let­tori ce ne sono tanti abi­tuali.

Wei­ter­le­sen

Ihr habt entschieden — Voi avete deciso

Vor etwas mehr als einem Monat habe ich euch gefragt, ob die Zwei­spra­chig­keit der Kom­men­tare den Wert der Dis­kus­sio­nen erhö­hen könnte und damit ewr­wünscht sei. Mit deut­li­cher Mehr­heit haben sich die Leser dafür aus­ge­spro­chen. Hof­fent­lich schaffe ich es, ordent­li­che Über­set­zun­gen im Sinne der Kom­men­ta­to­ren zu erstel­len, bitte habt Nach­sicht. Damit ver­bun­den wird sein, dass ich die Kom­men­tare erst nach der erfolg­ten Über­set­zung frei­schal­ten werde. Also alles etwas kom­pli­zier­ter, aber man will ja die Attrak­ti­vi­tät des Blogs stei­gern.

Un po’ più di un mese fa vi ho chiesto se la tra­du­zione dei com­menti può aumen­tare il valore delle dis­cus­sioni e per questo sia aus­pi­ca­bile. Una mag­gior­anza netta si è espressa in questo senso. Spe­riamo che ce la farò a tra­durre in modo decento, prego siate indul­genti. Di con­se­guenza i com­menti saranno messi online sol­tanto dopo la tra­du­zione. Come vedete tutto sarà più com­pli­cato, ma cosa non si fa per ren­dere il blog più attra­ente.

Übersetzte Kommentare, was meint ihr dazu? — Commenti tradotti, cosa ne pensate voi?

Es ist eine Seite, wel­che zu einer Brü­cke zwi­schen den bei­den Kul­tu­ren wird, der deut­schen und der ita­lie­ni­schen; viele Arti­kel sind in bei­den Spra­chen geschrie­ben und man fin­det Wei­ter­lei­tun­gen zu ita­lie­ni­schen und deut­schen Doku­men­ten. Es ist eben keine Mauer, wel­che mit der Prä­po­tenz der Spra­che teilt, son­dern eine Ver­bin­dung, die ähn­li­che Iden­ti­tä­ten mit Hilfe der Über­set­zung ver­bin­det.” Mit die­sen schmei­chel­den, eher einem Wunsch als der Rea­li­tät ent­spre­chen­den Wor­ten beschreibt der Primo Ora­tore mein Blog.

È un sito che sta diven­tando anche un ponte fra due cul­ture, quella tede­sca e quella ita­liana; molti arti­coli sono scritti in ent­rambe le lin­gue e si tro­vano rinvii sia a docu­menti ita­liani sia a docu­menti tede­schi. Insomma non ha le carat­te­ris­ti­che di un muro che divide con la pre­po­tenza della lin­gua, ma di un col­le­gamento che unisce due iden­tità affini con il nesso della tra­du­zione.” Con queste parole lusin­gu­anti che ris­pec­chiano più un desi­de­rio che la realtà il Primo Ora­tore descrive il mio blog.

Wei­ter­le­sen