Ab in die Flasche! — In bottglia!

Fuellung2014a
Über die Fül­lung und deren Vor­be­rei­tung habe ich schon öfters geschrie­ben. Heute möchte ich den eigent­lich­gen Vor­gang, der mit­tels einer mobi­len Anlage geschieht, mit beweg­ten Bil­dern doku­men­tie­ren. Damit auch Nicht-Fach­leute etwas damit anfan­gen kön­nen, habe ich eines der Bild ilus­triert. Wie immer wird das Bild bei Ankli­cken ver­grö­ßert.

Dell’imbottigliamento e dei lavori pre­pa­ra­tori ho già scritto più volte. Oggi voglio docu­men­tare il pro­ce­di­mento stesso di per sé con un filmino. Per­ché anche non esperti possano com­pren­dere la filiera di lavoro ho illus­trato un imma­gine. Come sempre clic­care sulla foto ingran­disce questa.

  1. Leer­fla­schen­an­nahme / Inse­ri­mento bot­ti­g­lie vuote
  2. Rin­ser (noch­ma­lige Rei­ni­gung des Neu­glas) / Sciac­quatrice
  3. Fül­ler / Riem­pitrice
  4. Ver­schlies­ser (Dreh­ver­schluss oder Kork) / Tappa­tore (Cap­sula a vite o tappo)
  5.  Stick­stoff­ge­ne­ra­tor / Gene­rea­tore di azoto
  6. Eti­ket­tier­ma­schine / Eti­chett­atrice
  7. Fül­len der Kar­tone von Hand / Messa in car­toni manuale
  8. Palet­tie­ren der Wein­kar­tone / Pal­let­tiz­za­zione car­toni

Dumm gelaufen — Le sfortune capitano

Aber es kann wäh­rend des Fül­lens viel Schlim­me­res pas­sie­ren. Was man im Bild, geschos­sen nach been­de­ter mise en bou­teille, sieht, sind die Reste des auf­blas­ba­ren Dich­tungs­schlau­ches am Rühr­ge­rät auf­ge­wi­ckelt. Was ist pas­siert?

Ma può capi­tare di molto peg­gio durante la mise en bou­teille. Quello che si vede sulla foto fatta ad imbot­tigli­a­mento com­pletato sono i resti della camera d’aria del coper­chio, avvolti sull’asse del agi­ta­tore. Ma cos’è suc­cesso?

Wei­ter­le­sen

Farbenspiele — Giochi di colore

Das Her­stel­len unse­res Mer­lot Kret­zers ist immer wie­der ein Glücks­spiel. Nicht so sehr, was die Eigen­schaf­ten des Aro­mas und des Geschmacks angeht, denn die übli­che späte Lese garan­tiert Voll­reife sowie bee­rige Noten und das spä­tere Fül­len nach dem lan­gen Fein­he­fe­aus­bau auch den nötige volle Mund­ge­fühl ohne Bit­ter­no­ten. Dies­be­züg­lich ist Mer­lot ein groß­zü­gige Sorte.

La pro­du­zione del nos­tro Mer­lot Kret­zer è sempre un gioco d’azzardo. Non tanto per quello che riguarda i para­me­tri dell’aroma e del sapore in quanto la ven­dem­mia tar­diva garan­tisce la piena matu­ra­zione e i sen­tori tipici di fra­gola e lam­pone, la matu­ra­zione sulle fecce fini con­fe­risce inoltre  al vino la pie­nezza in bocca senza toni di amaro. Per quello che con­cerne queste carat­te­ri­si­che Mer­lot è una varietà generosa.

Wei­ter­le­sen

Balla balla borgognotta…

YouTube Preview Image Der erste Tag der Fül­lung ist um, und dies ohne grö­ßere Pan­nen, fast ein Wun­der. Stimmt eigent­lich doch nicht ganz, kam ich doch am frü­hen Abend ordent­lich ins Schwit­zen. Es stellte sich näm­lich her­aus, das von einem bestimm­ten Fla­schen­typ, der gerade heute ver­wen­det wurde, zu wenig Fla­schen gelie­fert wur­den, ein Miss­ver­ständ­nis zwi­schen dem Büro und dem Lager mei­nes Fla­schen­lie­fe­ran­ten, die Palet­ten wer­den inzwi­schen mit weni­ger Fla­schen bestückt, die Ver­wal­tung rech­nete aber immer noch mit den frü­he­ren Fla­schen­zah­len. Ange­nehm und kor­rekt, dass auf mei­nem bestim­m­enten Anruf hin sich der Maga­zi­neur mit der feh­len­den Palette sofort auf den Weg gemacht hat, eine halbe Stunde nach mei­ner Beschwerde war der Feh­ler beho­ben.

La prima gior­nata di imbot­tigli­a­mento è finita, e senza che si sono avverati seri pro­blemi, sem­bra quasi un mira­colo. In verità und pro­blema lo abbiamo avuto e effet­tiv­a­mente mi ha messo ini­zi­almente molto sotto pres­sione. Infatti ho scoperto nel tardi pomerig­gio che per una tipo­lo­gia di bot­ti­g­lie in uso al momento la for­ni­tura non cor­ris­pon­deva alla quan­tità richiesta, un equi­voco tra l’amministrazione del mio for­ni­tore di bot­ti­g­lie ed il suo maga­zzino. Da un po’ le palette con­ten­gono meno bot­ti­g­lie ma l’ufficio ha fatto ancora i cal­coli con i con­te­nuti di tempo fa. In ogni caso mezz’ora dopo la mia tele­fo­nata abbast­anza decisa il maga­zzi­niera stava davanti al can­cello con la paletta man­cante: un com­por­ta­mento pia­ce­vole ma soprat­tutto cor­retto.

Was ich mit dem Film­chen zei­gen will ist die Unre­gel­mä­ßig­keit der Fla­schen. Diese wird einem so rich­tig beim Dre­hen auf der Eti­ket­tier­ma­schine deut­lich. Dabei stel­len genau die alter­na­ti­ven Ver­schlüsse höhere Anfor­de­run­gen an die Genau­ig­keit der Maße als die Kunst­stoff- und noch mehr bei Natur­kor­ken der Fall ist. Im Hin­ter­grund sieht man übri­gens die neuen Rückeneti­ket­ten, viel­leicht fällt dem einen oder ande­ren was auf.

Quello che voglio illus­trare con il filmino è la irre­go­la­rità delle bot­ti­g­lie. Di questa ci si rende conto soprat­tutto quando girano sulla mac­china eti­chett­atrice. E sono pro­prio le chi­u­sure alter­na­tive a richie­dere bot­ti­g­lie dalle forme più rego­lari di quanto sono necessa­rie per la chi­u­sura col tappo sin­te­tico ed ancora di più, con il sug­hero. A pro­po­sito, nel retros­cena si intra­ve­dono le nuove retroeti­chette, forse uno o altro ha già scoperto qual­che nuovo detta­glio?

Füllung 2010 — Imbottigliamento 2010

Im Früh­jahr wer­den in unse­rem Betrieb die Weine gefüllt, bis jetzt in den Mona­ten April oder Mai, mit der Ten­denz, die­sen die Wein­be­rei­tung abschlie­ßen­den Vor­gang spä­ter durch­zu­füh­ren. Es kom­men dabei die Weiß­weine und der Kret­zer des vori­gen, sowie der Rot­wein des vor­vo­ri­gen Jah­res in die Fla­sche. Bis jetzt konn­ten wir immer in maxi­mal drei Tagen die zuletzt ange­fal­le­nen etwas mehr als 14.000 Fla­schen fül­len. Die Abfüll­ma­schine samt Tech­ni­ker stammt von unse­rer Maschi­nen­ge­mein­schaft, fünf zusätz­li­che Leute muss ich für den Anlass stel­len.

In pri­ma­vera, nor­malmente ad aprile o mag­gio con la ten­denza di ritar­dare, imbot­tigli­amo. Ven­gono messi in bot­tiglia i bian­chi ed il rosato dell’anno pre­ce­dente non­chè il rosso di due anni prima. Finora siamo sempre rius­citi a fare in tre giorni al mas­simo le poco più di 14.000 bot­ti­g­lie di pro­du­zione annuale. L’imbottigliatrice ed eti­chett­atrice mobile è quella della nos­tra coope­ra­tiva di mac­chine eno­lo­gi­che. Ha con se un tec­nico, altre cin­que per­sone devo met­tere a dis­po­si­zione io all’occasione.

Wei­ter­le­sen

Alles raus! — Fuori tutto!

2009-04-22_13-27-18Am 20. und 21. April war wie­der die all­jähr­li­che Fül­lung ange­sagt. Inner­halb von zwei Tagen wur­den mit Hilfe der mobi­len Abfüll­an­lage  unse­res Maschi­nen­rin­ges (Bil­der und Film vom vori­gen Jahr sind hier zu sehen) alle Weiß- und Roséweine des Jahr­gangs 08 und die Riserva-Qua­li­tät 07 “auf die Fla­sche gezo­gen”.

Il 20 e 21 aprile erano desti­nati all’imbottigliamento annuale. Nel corso di due giorni sono stati messi in bot­tiglia con l’aiuto della linea di imbot­tigli­a­mento mobile della coope­ra­tiva di mac­chi­nari (qui le imma­gini ed il filmino dell’anno scorso) tutti i vini bian­chi e rosati dell’annata 2008 e la riserva del 2007.

Wei­ter­le­sen

Füllung (3) “Geschafft!”

Ereig­nis­rei­che Tage, mit unge­wohnt vie­len Per­so­nen am Hof. Alle habe aber mit viel Ein­satz viele Stun­den lang an einem Strang gezo­gen. Dafür sei Bar­bara, Mar­tine, Franz, Hugo, Ste­fan, den bei­den Andreas und natür­lich Monika herz­lich gedankt.

Eigen­ar­ti­ges Gefühl, den Kel­ler, bis auf den den Mer­lot 07, auf einen Schlag kom­plett leer zu haben. Eine ita­lie­ni­sche Wein­ma­che­rin hat ein­mal das Fül­len der Weine mit dem Aus­zug der Kin­der aus dem Eltern­haus ver­gli­chen. Bis dort­hin hat man einen gewis­sen Ein­fluss auf deren Ent­wick­lung, danach sind sie auf sich selbst gestellt und man ist gespannt und natür­lich auch etwas besorgt hin­sicht­lich ihrer zukünf­ti­gen Ent­wick­lung.

Füllung (2) “Immer den Wagenheber mitnehmen!”

WagenheberWaren es im vori­gen Jahr die ers­ten von uns getes­te­ten Anrol­ler, vorige Woche die für die Maschine zu weit gekleb­ten Rückeneti­ket­ten (inzwi­schen auch dank Elmar inner­halb von drei Tagen nach­ge­druckt), so rate­ten wir dies­mal, vom Sar­kus­mus inzwi­schen durch­drun­gen, was es heute denn sein könnte, das ein nor­ma­les Fül­len ver­hin­dern wird. So weit sind wir inzwi­schen schon.

Es kam wie es kom­men musste, am Abend waren wird aber doch glück­lich.

Wei­ter­le­sen

Füllung (1): “3 Zentimeter!”

Rückenetiketten

Eigent­lich hätte jetzt, zum Zeit­punkt, wo ich ich dies Zei­len schreibe, unsere ganze Jah­res­pro­duk­tion abge­füllt, eti­ket­tiert und in Kar­to­nen ver­packt sein sol­len. 3 cm haben die­ses Vor­ha­ben inzwi­schen ver­hin­dert. Für wie lange, weiß ich noch nicht. Wei­ter­le­sen