Begrünung im Weingarten: Bodenpflege und Biodiversität (2) — Inerbimento del vigneto: Gestione del suolo e biodiversità (2)

Im vori­gen Bei­trag habe ich dar­über berich­tet, wie in Süd­ti­rol zur Zeit die Begrü­nung zumeist gehand­habt wird. Eine durch­wegs nie­der gehal­tene, grä­ser­ori­en­tierte, mit dem Haupt­ziel, die Ero­sion zu ver­hin­dern, Dau­er­hu­mus auf­zu­bauen, die Ver­dich­tung zu mini­mie­ren und die Befahr­bahr­keit zu garan­tie­ren. Nach­dem diese Boden­pfle­ge­form hier seit bald 50 Jah­ren flä­chen­de­ckend ver­brei­tet ist, liegt eini­ges an Erfah­rung vor, wes­halb unsere Wein­bau­re­gion seit Anfang an eine wich­tige Rolle im “Inter­na­tio­na­len Arbeits­kreis für Boden­be­wirt­schaf­tung und Qua­li­täts­ma­nage­ment im Wein­bau” u.a. spielt. 

Nel post pre­ce­dente ho par­lato di come viene gestito l’inerbimento in Sud­ti­rolo. È cos­ti­tuito per di più da gra­m­i­nacee, viene ten­uto basso e viene fatto princi­palmente per evi­t­are l’erosione, accu­mu­lare humus di strut­tura, per mini­miz­zare il com­pat­ta­mento del ter­reno e per garan­tirne la pra­ti­ca­bi­lità da parte dei mezzi. Sic­come da ormai 50 anni quì si pra­tica questo tipo di ges­tione del suolo è matu­rato un bel po’ di espe­ri­enza. Per cui la mia zona è pre­sente nei diversi gruppi di lavoro spe­ci­fici come per esem­pio nell’ “Inter­na­tio­na­ler Arbeits­kreis für Boden­be­wirt­schaf­tung und Qua­li­täts­ma­nage­ment im Wein­bau” (Gruppo di lavoro inter­na­zio­nale per la ges­tione del suolo e della qua­lità in viti­col­tura).

Obwohl die obge­nann­ten Ergeb­nisse durch­aus noch aktu­ell sind, haben sich auch hier letzt­lich die Ziel­set­zun­gen ver­än­dert, bzw. sind im Lichte der Öko­lo­gi­sie­rung des Wein­baus viel­fäl­ti­ger gewor­den. Die Begrü­nung soll näm­lich dar­über hin­aus die Bio­di­ver­si­tät im Wein­gar­ten stei­gern, dadurch inter­es­san­ter für Bestäub­ein­sek­ten wer­den und Nütz­lin­gen ein Habi­tat bie­ten. Wei­ters soll sie Nähr­stoffe der tie­fe­ren Boden­schich­ten mit­tels tief­wur­zeln­den Arten näher an die Ober­flä­che brin­gen, atmo­sphä­ri­schen Stick­stoff durch Legu­mi­no­sen bin­den und an die Reben wei­ter­ge­ben sowie die all­ge­meine Boden­frucht­bar­keit stei­gern. 

Nono­stante la vali­dità di questo tipo di ges­tione, gli obi­et­tivi da rag­gi­ungere sono diven­tati ulti­ma­mente più num­e­rosi, soprat­tutto a causa della cre­scente sen­si­bi­lità nei con­fronti dell’ambiente. Infatti l’inerbimento ha oggi­giorno in più il com­pito di aumen­tare la bio­di­ver­sità del vigneto diven­tando più inter­es­sante per gli insetti pro­nubi e per gli utili in gene­rale. Inoltre ha lo scopo di tras­port­are verso gli strati super­fi­ciali sost­anze nut­ri­tive per mezzo di essenze ad appa­rato radi­cale pro­fondo, fis­sare azoto con l’impiego di legu­mi­nose e migliorare in gene­rale la fer­ti­lità del ter­reno. 

Die Her­an­ge­hens­weise ist sehr kom­plex, da abhän­gig von den pri­mä­ren Zie­len und den herr­schen­den Rah­men­be­din­gun­gen. Wich­tig ist dabei: fle­xi­bel blei­ben (Prof. R. Kauer, Gei­sen­heim). Inso­fern kann eine Begrü­nung z.B. dau­ernd sein, oder nur für eine gewisse Zeit, oder sogleich ein­ge­ar­bei­tet wer­den um die Humus­ver­sor­gung zu stei­gern. Sie kann alle Fahr­zei­len betref­fend oder alter­nie­rend sein. Zumeist wer­den meh­rere Begrü­nungs­va­ri­an­ten kom­bi­niert.

Il pro­ce­di­mento è comp­lesso e dipende princi­palmente dagli obi­et­tivi pri­mari da con­se­guire e dalle con­di­zioni pedo­cli­ma­ti­che. Importante è rima­nere fles­si­bili (Prof. R. Kauer, Gei­sen­heim). In questo senso l’inerbimento può essere dura­turo o solo per un certo peri­odo, o subito inter­rato per arric­chire il ter­reno di sost­anza orga­nica, come si fa con il sove­scio. Può inter­essare tutti i filari o solo uno ogni due. Spesso più ges­tioni ven­gono com­bi­nate tra di loro.

Die Ver­wen­dung der Stand­ort­flora ist mög­lich, zumeist wird aber mit ver­schie­de­nen Ein­sa­at­mi­schun­gen gear­bei­tet. Im Gegen­satz zu frü­her wird nicht nur das Mulch­ge­rät zur Pflege ver­wen­det, son­dern auch die Walze. Sie schont die Boden­fauna und ver­mei­det die Ver­gra­sung der Begrü­nung, da Nicht-Gra­m­i­naceen in ihrer Ent­wick­lung weni­ger gestört wer­den. Das Umbre­chen der Begrü­nung in mehr oder weni­ger lan­gen Zyklen ist üblich, wes­halb Kreis­eleg­gen, Spa­ten­ge­räte oder lang­sam dre­hende Frä­sen, oft mit auf­ge­setz­ten Säge­rä­ten, zum Ein­satz kom­men.

L’utilizzo della flora spon­ta­nea del posto è pos­si­bile, ma nella mag­gior parte dei casi si lavora con mis­cugli di sementi. Mentre in pas­sato per gestire il tap­peto erboso si uti­liz­zava sol­amente la pac­cia­matrice o la trinc­iatrice, oggi viene impie­gato in alter­na­tiva il rullo. Ha più cura dell’entomofauna ed impe­disce che le gra­m­i­nacee finiscano a pre­do­mi­nare in quanto ris­petta di più lo svi­luppo delle altre essenze. È pra­tica molto dif­fusa inter­rom­pere cicli­ca­mente l’inerbimento uti­liz­zando erpici rot­anti, van­gatrici e frese a numero di giri ridotto, spesso in com­bi­na­zione con semi­natrici.
biw­bub

Ein Gedanke zu „Begrünung im Weingarten: Bodenpflege und Biodiversität (2) — Inerbimento del vigneto: Gestione del suolo e biodiversità (2)

  1. Hallo Armin,
    ein Buch wel­ches mir beim Auf­bau mei­nes “Selbst­ver­sor­ger­wein­bergs” sehr gehol­fen hat, war “Der öko­lo­gi­sche Wein­bau” von Ger­hardt Preu­schen. Hier beschreibt der Autor die Wich­tig­keit der Öko­lo­gie in vol­lem Umfang, wie von dir bereits ange­deu­tet.
    Mei­ner Mei­nung reicht es aber nicht aus, nur eine Art Grün­dun­gungs­ein­saat vor­zu­neh­men ohne auf die Anwen­dung bestimm­ter Spritz­mit­tel zu ver­zich­ten.
    Anbei ein link über das Ver­schwin­den von bestimm­ten Schmet­ter­lings­ar­ten im Vinsch­gau durch Spritz­mit­tel im kon­ven­tio­nel­len Obst­bau.http://hollawint.com/files/problematik_intensiver_obstbau.pdf
    Wenn man bedenkt, das beim kon­ven­tio­nel­len Apfel­an­bau bis zu 30 mal gespritzt wird, finde ich, sollte ein Umden­ken bei den Pro­du­zen­ten statt­fin­den.
    Oder andere Bei­spiele, das Sprit­zen von Getreide mit Gly­pho­sat kurz vor der Ernte, das Sprit­zen von Kar­tof­feln mit Ent­lau­bungs­mit­tel, um eine län­gere Halt­bar­keit zu errei­chen (fes­tere Schale), finde ich dies äußerst beden­kens­wert.
    Die Frage ist doch, wol­len wir so wei­ter­ma­chen wie bis­her? Ich finde nein. Lasst uns eine Land­wirt­schaft mit der Natur machen und nicht dage­gen.
    Viele Grüße aus dem son­nige Flä­ming

    Ciao Armin,
    un libro che mi ha aiutato nell’impianto del mio vigneto di auto­suf­fi­ci­enza era ““Der öko­lo­gi­sche Wein­bau” di Ger­hardt Preu­schen. Quì l’autore descrive l’importanza dell’ecologia come accen­nato già da te.
    Secondo me però non basta semi­nare un mis­cuglio da sove­scio senza rin­un­ciare all’impiego di certi fitofar­maci.
    Quì il link che parla della scom­parsa di certi lepi­dot­teri in Val Ven­osta a causa di pro­dotti anti­pa­ras­si­tari in meli­col­tura con­ven­zio­nale. http://hollawint.com/files/problematik_intensiver_obstbau.pdf
    Se si tiene pre­sente che nella meli­col­tura con­ven­zio­nale si tratta fino a 30 volte secondo me dov­rebbe comin­ciare un ripen­sa­mento da parte dei pro­dut­tori.
    Altri esempi sarebbero trattare con gli­pho­sate poco prima del rac­colto, o trattare le patate con pro­dotti defo­gli­anti per avere una migliore con­ser­va­bi­lità (buc­cia più spessa), che trovo molto preoc­cup­ante.
    La domanda è: vogli­amo con­ti­nu­are come adesso? Io penso di no. lasciate che pra­ti­chiamo un’agricoltura con e non con­tro la natura.
    Tanti saluti da Flä­mig inso­lato

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.