Ein frühes Jahr oder inzwischen normal? — Un’annata precoce o ormai nella norma?

Geschrieben von am 30. Juni 2011 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

Ein frü­hes Jahr wird es wer­den das 2011er. Zwei bis drei Wochen frü­her als vori­ges Jahr, zehn Tage gegen­über dem Durch­schnitt. So die vor­läu­fi­gen, noch auf dem Blü­te­ter­min basie­ren­den, Pro­gnose. Der Wit­te­rungs­ver­lauf der let­zen Wochen dürfte daran nichts geän­dert haben. Was ist aber das Nor­mal­jahr, mit dem man das Lau­fende ver­gleicht? Ein Schnitt der let­zen Jahre, wel­cher als Bemes­sungs­grund­lage drei, zehn oder 25 Jahre hat? Oder der Jah­res­ver­lauf, der in den obge­nann­ten Zeit­ab­stän­den am häu­figs­ten vor­ge­kom­men ist? Tat­sa­che ist, so Bar­bara Rai­fer vom Ver­suchs­zen­trum Laim­burg und Hans­jörg Haf­ner vom Süd­ti­ro­ler Bera­tungs­ring, dass die Ern­te­ter­mine wie­der so früh aus­fal­len wer­den wie 2007. Und das klingt nicht unbe­dingt opti­mis­tisch, zumin­dest nicht für die Weiß­weine der war­men Gegen­den des Gebie­tes.

Sarà un’annata pre­coce la 2011. Da due a tre setti­mane piu avanti della pre­ce­dente, dieci giorni avanti ris­petto alla media. Questo dicono le pro­gnosi basati comun­que ancora sulla data di fio­ri­tura. Ed il decoso meteo­ro­lo­gico delle setti­mane scorse non dov­rebbe averne modi­fi­cato gran­chè. Però biso­gna doman­darsi cos’è un annata nor­male con la quale si para­gonano le sin­gole annate? È la media degli anni scorsi pren­dendo come lasso di tempo gli ultimi tre, dieci o 25 anni? O è il decorso più fre­quente osser­vato sempre nel numero degli anni sopra elen­cati? Sta di fatto comun­que che le date di ven­dem­mia saranno pra­go­na­bili a quelle del 2007, lo dicono Bar­bara Rai­fer del Cen­tro Spe­ri­men­tale Laim­burg e Hans­jörg Haf­ner del Cen­tro di Con­su­lenza per la Frutti- e Viti­col­tura. E questo non suona tanto otti­mistico, soprat­tutto per le varietà bian­che nelle zone più calde.

Aber um das soll es auch nicht gehen momen­tan, son­dern eher um die Aus­sage, was ist früh und was ist spät. Heiße, frühe Jahre, wel­che haupt­säch­lich im Früh­ling, spä­tes­tens Früh­som­mer ent­schie­den wer­den, gibt es dank Kli­ma­er­wär­mung, so wird gesagt, immer öfter, sie wer­den also immer nor­ma­ler. Sie sind aber extrem frü­her als noch Ende der 70er-Jahre, an denen ich mich noch erin­nere. Wäh­rend wir heuer befürch­ten müs­sen, den Grauen Bur­gun­der schon im letz­ten August­drit­tel wim­men zu müs­sen, ist er als ich in die Ober­schule kam (1978) noch Ende Sep­tem­ber geern­tet wor­den. Bei der gan­zen Dis­kus­sion um Erne­te­ver­frü­hung muss der Grund aber nicht nur in der Kli­ma­er­wär­mung gesucht wer­den. Wir pro­du­zie­ren auf die Flä­che bezo­gen gegen­über den vori­gen Jahr­zehn­ten deut­lich, im Schnitt min­des­tens ein Drit­tel weni­ger, der Pflege der Reben, ins­be­son­dere der Lau­b­ar­beit, wird ganz eine andere Auf­merk­sam­keit geschenkt als frü­her, man ist mit Dün­gung und Bewäs­se­rung stark zurück­ge­gan­gen, man pro­du­ziert jetzt eben Qua­li­tät. Nach dem Schock von 2003 habe ich ein­ein­halb Jahre dar­auf bei der Süd­ti­ro­ler Wein­bau­ta­gung einige Über­le­gun­gen ange­strengt, an den Trends hat sich in der Zwi­schen­zeit nichts geän­dert und einige Über­le­gun­gen dürf­ten auch noch heute gel­ten.

Ma non è tanto questo che voglio dire ma si tratta piut­tosto di defi­nire cosa sia pre­coce e cosa sia tar­divo. Annate pre­coci, calde, che come tali ven­gono decise già in pri­ma­vera o al più tardi nella prima estate ce ne sono sempre di più, gra­zie al ris­cal­da­mento glo­bale, si dice, diven­tano allora sempre più nor­mali. Sono estre­ma­mente più pre­coci ris­petto alle prime annate delle quali mi ricordo. Se quest’anno dob­biamo temere di ven­dem­mi­are il Pinot gri­gio già nella terza decade di agosto io mi ricordo che al mio ini­zio di scuola supe­riore (1978) lo ven­dem­mia­vamo alla fine di set­tem­bre. Nella dis­cus­sione attorno alla anti­ci­pa­zione della rac­colta non biso­gna cer­care tutte le cause nel ris­cal­da­mento glo­bale. Infatti abbiamo dimi­nuito da allora le rese per ett­aro in media di sicur­amente almeno un terzo, la cura dei vigneti è miglio­rata di molto, si con­cima e si irriga molto meno, insomma si fa qua­lità. Dopo lo shock dell’annata 2003 un anno e mezzo dopo ho par­lato (in tedesco) ad un con­ve­gno viti­colo di questo. Da allora le ten­denze non sono cam­biate ed alcuni ragio­na­menti saranno pure ancora validi.

Im Bild eine Pergl unse­rer Mer­lot-Anlage am Klaus­ner. Natür­lich noch vor der Ertrags­re­glie­rung. Über den schwar­zen Fleck eher in der Mitte der unte­ren Bild­hälfte, falls über­haupt erkenn­bar, werde ich spä­ter schrei­ben.

Nella foto una per­gola del nos­tro Mer­lot nel vigneto Klaus­ner, natu­ral­mente ancora prima del diradamento. A pro­po­sito della mac­chia nera al cen­tro della parte bassa della foto, appena per­cet­ti­bile, par­lerò prossi­ma­mente.

5 Kommentare zu “Ein frühes Jahr oder inzwischen normal? — Un’annata precoce o ormai nella norma?”

  1. am 2. Juli 2011 um 21:31 1.Giuliano schrieb …

    Ciao Armin,
    forse una volta non si dava così tanta import­anza all’acidità è per quello che si ven­dem­miava in set­tem­bre e le rese ad ha erano diverse, ma poi credi che siamo ver­a­mente 12 giorni in anti­cipo? Hai visto le tem­pe­ra­ture medie nel mese di giugno? prova a guar­dare qui a Trento: http://www.uffstampa.provincia.tn.it/csw/c_stampa.nsf/0/0F13724CE9A82FBFC12578C0002D9C7B?Opendocument

    e non è finita, io una minima intorno ai 14 gradi al primo di lug­lio non l’ho mai sen­tita… e questa sera (2÷7) ore 21,30 siamo a 20 gradi pro­ba­bile il bis. La prossima notte invece saranno i fuochi del S.Cuore a scaldarci…(che meraviglia)

    Se è vero che gli sbalzi ter­mici fanno qua­lità quest’anno c’è ver­a­mente da lec­carsi i baffi!!!

    Infine sono curioso di capire da te cos’è quella mac­chio­lina nera nella foto, non saprei cosa pot­rebbe essere.
    Saluti

    Hallo Armin,
    viel­leicht war einem frü­her die Säure nicht so wich­tig, wes­halb man damals im Sep­tem­ber gele­sen hat und die Hekt­ar­er­träge waren anders, aber glaubst du wirk­lich, dass wir 12 Tage vorne sind? Hast du die Durschnitts­tem­pe­ra­tu­ren im Juni gese­hen? schau mal hier in Tri­ent:
    http://www.uffstampa.provincia.tn.it/csw/c_stampa.nsf/0/0F13724CE9A82FBFC12578C0002D9C7B?Opendocument

    und es ist nicht fer­tig, ich habe noch nie von einer Min­dest­tem­pe­ra­tur im Juli von 14 Grad gehört… und heute abend (2.7.) um 21.30 Uhr mit 20 Grad wird sich das wahr­schein­lich wie­der­ho­len. Die nächste Nacht wer­den hin­ge­gen uns die Herz-Jesu-Feuer wär­men… (wel­che Herr­lich­keit)

    Wenn es stimmt, dass die Tem­pe­ra­tur­un­ter­schiede Qua­li­tät machen, dann läuft einem für die­ses Jahr sicher das Was­ser im Munde zusam­men!!!

    Schluss­end­lich bin ich neu­gie­rig von dir zu wis­sen, was das das schwarze Fleck­lein auf dem Foto ist, ich kann mir nicht vor­stel­len, was das ist.
    Grüße

  2. am 4. Juli 2011 um 10:43 2.Giuliano schrieb …

    Scusa Armin se ritorno…
    ma devo ret­ti­fi­care ciò che ho scritto pre­ce­den­te­mete in quanto questa mat­tina (4 lug­lio) ho tro­vato in loca­lità Onchirt nel comune di Salorno viti che hanno ini­ziato il pro­cesso di invai­atura è ben la zona più pre­coce in assoluto ma questo con­ferma la tua tesi di annata pre­coce.

    Ent­schul­gige Armin, wenn ich noch­mals zurück­komme…
    aber ich muss berich­ti­gen, was ich vor­her geschrie­ben habe, da ich heute mor­gen (4. Juli) in der Sal­ur­ner Lage Onchirt Reben gefun­den habe, wo das Weich­wer­den begon­nen hat. Es ist schon die frü­heste Lage abso­lut aber das bestä­tigt deine These eines frü­hen Jah­res.

  3. am 6. Juli 2011 um 07:34 3.armin kobler schrieb …

    Ciao Giuliano,
    Ritorna, ritorna!

    Le tem­pe­ra­ture rela­tiv­a­mente basse non hanno fer­mato lo svi­luppo della vite. Infatti per ral­len­tarlo ci vor­reb­bero tem­pe­ra­ture molto più basse di quelle che abbiamo avuto.
    È vero che le escur­sioni ter­mi­che aiutano a con­ser­vare aro­ma­ti­cità e fre­schezza nell’uva, l’effetto si fa però sen­tire soprat­tutto se non esclu­siv­a­mente nel peri­odo di matu­ra­zione. Spe­riamo di averle anche allora.
    Quello di ven­dem­mi­are secondo l’acidità è un con­cetto in parte rive­di­bile (e diversi infatti per la pro­du­zione soprat­tutto per vini fermi non ci badano più) in quanto la matu­rità tec­no­lo­gica com­pleta è in molti casi più importante di sin­goli valori di aci­dità forse nean­che tanto sta­bili nel tempo.
    L’effetto delle rese sulla matu­ra­zione non è certo tras­cura­bile. Fino all’inizio degli anni 80 si ven­dem­miava nelle mie zone tra i 150 e 180 quin­tali di pinot bianco e gri­gio per ett­aro (un vicino un anno ne ha fatto anche 230 una volta), da anni non fac­cio più di 90, al mas­simo 100 quin­tali. Questo e il clima più fresco allora hanno deter­mi­nato che ogni tanto nel fon­do­valle della Bassa atesina si ini­ziava la ven­dem­mia nei primi giorni di ottobre.

    Hallo Giuliano,
    Komme wie­der, komme wie­der!

    Die rela­tiv nie­de­ren Tem­pe­ra­tu­ren haben die Ent­wick­lung der Rebe nicht gebremst, dazu bräuchte es weit­aus tie­fere Werte.
    Es stimmt, dass große Tag-Nacht-Tem­pe­ra­tur­un­ter­schiede der Qua­li­tät för­der­lich sind, die­ser Ein­fluss ist aber fast nur oder aus­schließ­lich in der Rei­fe­phase spür­bar. Hof­fen wir, dass sie auch dann auf­tre­ten wer­den.
    Das Lesen in Abhän­gig­keit von der Säure ist eine Über­le­gung, die nicht ganz unum­strit­ten ist (wes­halb einige beson­ders bei stil­len Wei­nen sich davon auch wie­der ent­fernt haben) da eine voll­stän­dige tech­nlo­gi­sche Reife wich­ti­ger ist als ein­zelne Säu­re­werte, wel­che in der Zeit auch gar nicht so sta­bil sind.
    Der Ein­fluss der Hekt­ar­er­träge auf die Reife ist sicher­lich nicht uner­heb­lich. Bis Anfang der 80er Jahre wur­den in mei­ner Gegend im Schnitt zwi­schen 150 und 180 Dop­pel­zent­ner Weiß- und Grau­bur­gun­der gewimmt (ein Nach­bar hat ein­mal auch 230 gele­sen), seit Jah­ren pro­du­ziere ich nie mehr als 90, maxi­mal 100 Dop­pel­zent­ner. Dies und das damals küh­lere Klima wer­den aus­schlag­ge­bend gewe­sen sein, dass damals am Tal­grund des Unter­lan­des manch­mal erst in den ers­ten Okto­ber­ta­gen mit der Lese begon­nen wurde.

  4. am 6. Juli 2011 um 07:55 4.Luca Risso schrieb …

    Per quel poco che ho visto io, mi pare che l’anticipo o il ritardo di un mil­le­simo si gio­chino almeno all’80% sulla par­tenza. Se la pri­ma­vera è molto calda ci sarà anti­cipo anche se l’estate è fredda (a meno che non sia gelida)e vice­versa se la pri­ma­vera è molto fredda ci sarà ritardo anche se l’estate è calda (anzi, se è molto calda la matu­ra­zione si ferma).
    Luk

    Bezüg­lich dem weni­gen, was ich gese­hen haben, kommt mir vor, dass die Ver­frü­hung oder Ver­spä­tung eines Jahr­gangs zumin­dest zu 80 % am Anfang bestimmt wird. Wenn der Früh­ling warm ist, wird es eine frü­here Ernte geben auch wenn der Som­mer kalt ist (außer er ist eis­kalt) und umge­kehrt, wenn das Früh­jahr sehr kalt ist, wird es eine Ver­spä­tung geben auch wenn der Som­mer warm ist (ganz im Gegen­teil, wenn er sehr heiß ist, wird die Reife gebremst).
    Luk

  5. am 6. Juli 2011 um 08:17 5.thomas colella schrieb …

    direi che ormai è nella norma. si ven­dem­mia prima o si fa una agri­col­tura diversa. da anni ormai non dirado più i grap­poli con l’intento di fare qua­lità nel senso di con­cen­tra­zione e grado; dirado per port­are in can­tina grap­poli sani quindi cerco di evi­t­are “affas­tel­l­a­menti” e scarsa cir­co­la­zione d’aria. alla fine riesco ad arri­vare più o meno sempre allo stesso peri­odo di ven­dem­mia (esclusa la 2003 e la 2010) però io ho pro­duco solo vini rossi e non ho espe­ri­enza con i bian­chi.

    Ich täte sagen, dass das inzwi­schen nor­mal ist. Man ließt frü­her oder man wird eine andere Art Land­wirt­schaft betrei­ben. Seit Jah­ren dünne ich nicht mehr aus, um mehr Qua­li­tät im Sinne von Kon­zen­tra­tion und Most­gra­da­tion zu errei­chen; ich regle den Ertrag, um gesunde Trau­ben in den Kel­ler zu brin­gen, d.h. ich ver­su­che, Trau­ben­ver­dich­tun­gen zu ver­mei­den und die Belüf­tung zu ver­bes­sern. Schluss­end­lich komme ich mehr oder weni­ger immer auf die glei­che Ern­te­pe­ri­ode (aus­ge­nom­men 2003 und 2010) aber ich pro­du­ziere nur Rot­weine und habe keine Erfah­run­gen bzgl. den Weiß­wei­nen.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)