The Judgement of Paris (2): The Winner is (not) everybody’s Darling

Geschrieben von am 31. Januar 2013 | Abgelegt unter Weinbewertung — Valutazione dei Vini

Peter Paul Rubens: The Judgement of Paris

Wenn man am Ende eines Wein­kost­wett­be­wer­bes die Jury­mit­glie­der fragt, was sie vom Sie­ger­wein hal­ten, dann wer­den die wenigs­ten sich mit die­sem voll­ends iden­ti­fi­zie­ren. Diese Erfah­rung habe ich fast immer nach den von mir orga­ni­sier­ten Ver­kos­tun­gen gemacht. Anfäng­lich bin ich dar­über sehr erschro­cken und habe vor­sichts­hal­ber die Aus­wer­tung wie­der­holt, Feh­ler konnte ich zum Glück aber keine fin­den. Der Grund die­ser Unzu­frie­den­heit liegt aber woan­ders: fragt man näm­lich die Kos­ter, wel­chen Wein sie favo­ri­sie­ren, dann bekommt man oft fast so viele Ant­wor­ten, wie es Mit­glie­der der Kom­mis­sion gibt.

Chie­dendo alla fine di un con­corso eno­lo­gico ai mem­bri della giuria cosa ne pen­sino del vin­ci­tore, solo pochis­simi si iden­ti­fi­cher­anno con lui. Questa espe­ri­enza l’ho fatta quasi sempre negli ormai num­e­rosi con­corsi che ho orga­niz­zato. Le prime volte mi sono spa­ven­tato molto e per sicu­rezza ho rifatto tutti i cal­coli. La causa di questo dis­agio si trova però alt­rove: se ai giu­dici si chiede, quale vino secondo loro abbia meri­tato di vin­cere, si otten­gono un numero di ris­poste dif­fe­renti che si avvic­ina spesso al numero di mem­bri della comis­sione.

Das Kos­ter­ver­hal­ten ist heute stark indi­vi­dua­li­siert. Das all­ge­mein hohe tech­ni­sche Niveau der Weine lässt die Rolle der Typi­zi­tät und der Sti­lis­tik stark her­vor­tre­ten. Und die Bewer­tung die­ser Para­me­ter, beson­ders des letz­te­ren, ist stark sub­jek­tiv geprägt. In der ers­ten Gra­fik ist das Kos­ter­ver­hal­ten im Finale eines Sor­ten­wett­be­werbs dar­ge­stellt. Wie man leicht erken­nen kann, ist der Sie­ger­wein nicht Everybody’s Dar­ling: Von den 14 berück­sich­tig­ten Kos­tern gaben nur einer ganz klar ihm die Höchst­note. Ein gutes aber nicht unbe­dingt exzel­len­tes Abschnei­den bei allen Kos­tern und ja (fast) kein Absturz in der Gunst ist die typi­sche Vor­aus­set­zung für Sie­ger­weine.

grafik1L’atteggiamento dei degus­ta­tori oggi è carat­te­riz­zato da una forte indi­vi­dua­lismo. L’alto livello tec­nico dei vini odierni  risalta il ruolo della tipi­cità e dello stile dei vini. E la valu­t­a­zione di questi para­me­tri, soprat­tutto dell’ultimo è molto sog­get­tivo. Nel primo gra­fico è raf­fi­gu­rato il com­por­ta­mento dei degus­ta­tori in una finale di un con­corso eno­lo­gico incen­trato su un viti­gno. Come si può vedere facil­mente, il vino vin­ci­tore (numero 1) non è il pre­fe­rito dell’intero panel. Al con­tra­rio, dei 14 giu­dici con­s­i­de­rati , solo uno lo mette al primo posto della sua clas­si­fica. Un risul­t­ato buono, non necessa­ria­mente eccel­lente presso tutti i giu­dici e (quasi) nessuna bas­to­nata da qual­cuno di loro sono i pre­sup­posti per vin­cere.

Auch die Kost­er­geb­nisse von Paris (zweite Gra­fik) zei­gen einen ähn­li­chen Sach­ver­halt. Den Stag’s Leap Wine Cel­lars 1973 hatte nur einer der neun Kos­ter als ganz klar bes­ten sei­ner Serie beno­tet. Die fran­zö­si­schen Kos­ter fühl­ten sich bekann­ter­weise in ihrer Ehre stark ver­letzt, weil mit die­ser Nie­der­lage im Kost­glas anschei­nend gegen ein Natur­ge­setz ver­sto­ßen wurde. Ver­stärkt wurde die­ses Befin­den sicher­lich durch die oben ange­führ­ten Sach­ver­halte: ein Ame­ri­ka­ner gewann, obwohl sie­ben von neun Kos­tern ihm fran­zö­si­sche Weine vor­zo­gen oder ihm maxi­mal die glei­che Punk­te­zahl gege­ben hat­ten. Aber die Mathe­ma­tik ist keine Mei­nung und ihre Ergeb­nisse kol­li­die­ren des öfte­ren mit dem Emp­fin­den. Am Bei­spiel der Wein­kos­ten wird dies beson­ders deut­lich.

 

grafik2

Anche i risul­tati di Parigi evi­den­ziano gli stessi fatti. Lo Stag’s Leap Wine Cel­lars 1973 è stato valut­ato solo da un degus­ta­tore come chiara­mente il migliore della sua serie. Ci ricor­diamo che i giu­dici fran­cesi si sono sen­titi offesi dopo la dis­fatta orga­n­o­let­tica che sem­brava aver infranto una legge della natura. Questa per­ples­sità è stata raf­forzata sicur­amente dai fatti descritti prima: ha vinto un vino ame­ri­cano, nono­stante che sette degus­ta­tori su nove gli hanno pre­fe­rito un fran­cese o gli hanno dato al mas­simo un pun­t­eggio uguale a quello tran­sal­pino. Ma la mate­ma­tica non è un’opinione ed i suoi risul­tati si scon­trano sovente con le sen­sa­zioni. Nel caso delle degus­ta­zioni ciò si evi­den­zia forte­mente.

5 Kommentare zu “The Judgement of Paris (2): The Winner is (not) everybody’s Darling”

  1. am 2. Februar 2013 um 00:03 1.Andrea Toselli schrieb …

    In medio stat vir­tus. Forse è anche per questo motivo che i grandi grandi nomi snob­bano i con­corsi.

    In medio stat vir­tus. Viel­leicht ist auch das ein Grund, warum die gro­ßen Namen sich nicht her­ab­las­sen, an den Wett­be­wer­ben teil­zu­neh­men.

  2. am 2. Februar 2013 um 09:02 2.roberto stocco schrieb …

    La media mate­ma­tica livella il risul­t­ato e quindi il più “cos­tante” vince.
    I vini che senza mezze misure (o piace o non piace) sono quindi pena­liz­zati.
    Dif­fi­cile la vita del giu­dice!

    Das arith­me­ti­sche Mit­tel nivel­liert die Ergeb­nisse wodurch der “kon­stan­tere” siegt.
    Kom­pro­miss­lose Weine (er schmeckt oder er schmeckt nicht) sind des­we­gen benach­tei­ligt.
    Das Leben der Kos­ter ist hart!

  3. am 3. Februar 2013 um 13:41 3.Hannes Rottensteiner schrieb …

    Aus eige­ner Erfah­rung kann ich sagen, dass dies um so mehr der Fall ist, je hete­ro­ge­ner die Jury ist: Wenn eine Süd­ti­ro­ler Jury z. B. Süd­ti­ro­ler Blau­bur­gun­der bewer­tet, kann sich der ein­zelne in der Jury mehr mit dem Wein iden­ti­fi­zie­ren, als wenn es sich um eine natio­nale oder gar inter­na­tio­nale Kom­mis­sion han­delt. Vor eini­gen Jah­ren war ich z. B. Mit­glied der Ver­kos­tungs­jury der Süd­ti­ro­ler Blau­bur­gun­der­tage, und bereits beim Pegel­wein ent­wi­ckelte sich eine ziem­lich leb­hafte Dis­kus­sion um die Qua­li­tät des­sel­ben. Ich führe das auf den per­sön­li­chen Back­ground der ein­zel­nen Ver­kos­ter zurück. Ein Ver­kos­ter aus Süd­ti­rol, wo auf eine klare Frucht und auf Ele­ganz in den Wei­nen gro­ßen Wert gelegt wird, wird auto­ma­tisch gerade diese Cha­rak­te­ris­tika im Wein suchen, wäh­rend ein Ver­kos­ter aus einem Gebiet, wo ver­mehrt auf puren Kör­per geach­tet wird. Andere sind sehr sen­si­bel auf Holz, andere wie­derum sind starke Tan­nine gewohnt und beloh­nen Weine, die ande­ren zu hart sind.
    Hinzu kommt, dass sehr oft Weine ver­kos­tet wer­den, die man­chem Ver­kos­ter rela­tiv fremd sind. Oft ist mir pas­siert, dass ein Ver­kos­ter aus der Tos­kana beim Ver­natsch den Bit­ter­man­del­ton kri­ti­siert, ja als feh­ler­haft hin­ge­stellt hat, wäh­rend er einen Lag­rein-über­la­de­nen Ver­natsch ohne die nötige Finesse klar bes­ser bewer­tet hat. Zählt man dann die Ver­kos­tungs­er­geb­nisse zusam­men, gewinnt wohl ein Wein, der mir zu wenig ele­gant ist und ihm zu wenig voll — also eine Kom­pro­miss­lö­sung, mit der letzt­end­lich nie­mand glück­lich ist.
    Letzt­end­lich jedoch dreht sich die Dis­kus­sion um das­selbe, das in Armins Blog schon oft ange­spro­chen wurde: Ver­kos­tungs­er­geb­nisse kön­nen höchs­tens einen Tip für den Kon­su­men­ten dar­stel­len. Ob der Wein dann auch schmeckt, kann der Kon­su­ment nur selbst fest­stel­len. Denn auch die­ser hat ein eige­nes Ver­ständ­nis von Wein. Und was mache ich mit einem Wein, der wohl 95 Par­ker-Punkte, 3 Glä­ser, 5 Trau­ben und eine ganze Anzahl an Medail­len, Kro­nen, Ster­nen und andere Preise hat, mir aber nicht schmeckt?

    Per espe­ri­enza per­so­nale posso dire che ciò suc­cede tanto fre­quen­te­mente quanto più ete­ro­ge­nea è la giuria: Se una giuria sud­ti­ro­lese per esem­pio degusta Pinot Nero dell’Alto Adige, il sin­golo si può iden­ti­fi­care più con i vini che non una comis­sione nazio­nale o inter­na­zio­nale. Alcuni anni fa per esem­pio ero mem­bro della giuria delle Gior­nate alto­a­te­sine del Pinot Nero e già la dis­cus­sione sulla qua­lità del vino di avvina­mento era molto vivace. Questo lo ricon­duco alla diversa est­ra­zione dei sin­goli degus­ta­tori. Un giu­dice del Sud­ti­rolo, dove è importante che i vini abbiano un frut­tato netto ed ele­ganza, cer­cherà pro­prio queste carat­te­ris­ti­che nel vino, diver­sa­mente da un degus­ta­tore di un’altra zona, dove in mag­gior­anza è importante il corpo. Altri sono molto sen­si­bili nei con­fronti del legno, altri invece sono abituati ai tan­nini forti e pre­miano vini che per altri ancora sono troppo duri.
    A questo si aggi­unge che spesso ven­gono degus­tati vini che per alcuni ass­ag­gia­tori sono molto est­ranei. Spesso mi è suc­cesso che un degus­ta­tore ha cri­ti­cato il sen­tore di man­dorla, con­s­i­de­r­an­dolo qual­che volta un dif­fetto, mentre giu­di­cato bene una Schiava sov­ra­ca­ri­cata di Lag­rein e per questo priva di finezza. Som­mando i risul­tati vin­cerà un vino che per me sarà troppo poco ele­gante e per lui troppo poco pieno, ovvero un com­pro­messo che non sod­disfa nes­suno ver­a­mente.
    Infine la dis­cus­sione si con­cen­tra su un fatto di cui sul blog di Armin si è par­lato spesso:
    Per i con­su­ma­tori i risul­tati di degus­ta­zioni possono essere al mas­simo un con­siglio. Che il vino piace può veri­fi­care solo lui stesso. Per­ché anche il con­su­ma­tore ha la sua visione. E cosa ne fac­cio con un vino che ha sì 95 punti di Par­ker, tre bic­chieri, cin­que grap­poli ed un numero di medag­lie, corone, stelle ed altri premi, che però non mi piace?

  4. am 3. Februar 2013 um 19:26 4.Lizzy schrieb …

    Quando si misura qual­cosa, è necessa­rio usare coe­renza. E questa è sempre man­cata nei con­corsi eno­lo­gici. Per­chè il degus­ta­tore non è una mac­china, che puoi tarare in maniera mecca­nica. Dopo un po’ di tempo, è stanco e i suoi giudizi non sono più rigo­rosi come all’inizio. Voglio dire: ha senso cer­care di dare un giudi­zio ogget­tivo ad un pro­dotto la cui frui­zione è alta­mente sog­get­tiva? E’ come pre­ten­dere di descri­vere un capo­l­avoro dell’arte usando solo numeri. Si può fare, credo, ma il risul­t­ato sarà sempre qual­cosa di par­ziale, limi­tato (per non parl­are della noia 😀 ).
    L’unica cosa su cui si può essere tutti d’accordo, penso, è la per­fe­zione tec­nica di un vino, almeno fino a un certo punto: voglio dire, se un vino sa di tappo, chi­unque se ne accorge!
    Su tutto il resto si può, si deve dis­cu­tere.
    La degus­ta­zione è un’arte, non una sci­enza (mate­ma­tica).
    O no?
    L.

    Wenn man etwas misst, dann ist Kon­se­quenz gefragt. Und an die­ser hat es bei den Wein­kost­wett­be­wer­ben immer gefehlt. Denn ein Kos­ter ist keine Maschine, wel­che man auf mecha­ni­scher Art und Weise ein­stel­len kann. Nach eini­ger Zeit ist er müde und seine Urteile sind nicht mehr so genau wie am Anfang. Ich will damit sagen: Hat es Sinn, ein objek­ti­ves Urteil abzu­ge­ben über ein Pro­dukt, des­sen Nut­zen sub­jek­tiv ist? Es ist so wie wenn man ver­lan­gen würde, ein Meis­ter­werk der Kunst nur mit Num­mern zu beschrei­ben. Man kann es tun denke ich, aber das Ergeb­nis wird immer etwas bruch­stück­haf­tes, begrenz­tes sein (um nicht von der Lan­ge­weile zu spre­chen 😀 ).
    Das ein­zige, wor­über wir alle ein­ver­stan­den sein kön­nen, denke ich, ist die tech­ni­sche Per­fek­tion eines Wei­nes, zumin­dest bis zu einem gewis­sen Punkt: ich will damit sagen, dass wenn ein Wein korkt, alle dies bemer­ken!
    Über denn gan­zen Rest kann/muss man dis­ku­tie­ren.
    Die Kost ist eine Kunst, nicht eine (mathe­ma­ti­sche) Wis­sen­schaft.
    Oder nicht?
    L.

  5. am 10. Februar 2013 um 18:49 5.armin kobler schrieb …

    Come sai, cara Eli­sa­betta, io stesso nel mio uso per­so­nale non uti­lizzo pun­t­eggi per quan­ti­fi­care la bontà di un vino. Pre­fe­risco una descri­zione detta­gliata al modo giusto con un lin­guag­gio com­pren­si­bile anche per chi non ha la for­tuna di avere un naso ed un palato con la sen­si­bi­lità e la banca dati di un gascro­ma­to­grafo. Come peró ho scritto nella prima pun­tata, il desi­de­rio di clas­si­fi­care i vini esiste e per­ció cerco di port­are, nel mio pic­colo, un po’ di luce sull’argomento. Vediamo se ci riesco…

    Wie Du weißt, liebe Eli­sa­betta, ver­wende ich selbst nicht Punkte, um die Qua­li­tät eines Wei­nes zu quan­ti­fi­zie­ren. Ich bevor­zuge eine Beschrei­bung mit der ihr ange­brach­ten Detail­iert­heit bei der Ver­wen­dung einer Spra­che, die auf für jene ver­ständ­lich ist, wel­che nicht das Glück haben, über die Sen­si­bi­li­tät und die Daten­bank eines Gas­chro­ma­to­gra­fen zu ver­fü­gen. Wie ich aber in der ers­ten Folge fest­ge­stellt habe, gibt es das Bedürf­nis, die Weine zu klas­si­fi­zie­ren, wes­halb ich ver­su­che, ein wenig Licht in die Sache zu brin­gen. Schauen wir mal, ob es mir gelin­gen wird…

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)