Wetter– oder Klimakapriolen? — Capricci meteorologici o climatologici?

Geschrieben von am 10. Februar 2014 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto


Bildschirmfoto 2014-02-10 um 00.38.16Der der­zei­tige Wit­te­rungs­ver­lauf bereitet mir Sorgen. Zum einen, weil die andau­ernden Nie­der­schläge, zumeist in der Form von Regen, die Böden mehr als gesät­tigt haben und damit Stau­nässe ver­ur­sa­chen sowie für län­gere Zeit auch die Befahr­bar­keit stark ein­schränken. Zum anderen, weil es in diesem Winter noch nie so richtig kalt geworden ist. Schlimm genug in Bezug auf arbeits­tech­ni­sche und qual­ti­ta­tive Aspekte, wenn dies einen ver­frühten Aus­trieb zur Folge haben sollte. Dras­ti­scher ist jedoch die Gefahr von Spät­frösten und damit Total­aus­fällen, sollten die Reben wesent­lich früher aus dem Win­ter­schlaf erwachen.

L’attuale decorso meteo­ro­lo­gico mi preoc­cupa. Le con­tinue pre­ci­pi­ta­zioni pre­va­len­te­mente sotto forma di neve hanno saturato i ter­reni pro­vo­cando ris­tagni di acqua e di con­se­guenza impe­diranno a lungo il pas­saggio del trat­tore. Ancora più preoc­cup­ante è il fatto che questo inverno non ha fatto ancora ver­a­mente freddo. Male dal punto di vista orga­niz­za­tivo e qua­li­ta­tivo se ciò pro­vo­casse un ger­moglia­mento pre­coce. Ver­a­mente dram­ma­tico è invece il peri­colo di bri­nate che com­portano perdite totali, se le viti si ris­ve­gliano troppo presto.

Dass es auch bei uns wärmer geworden ist, belegen die örtli­chen Tem­pe­ra­tur­auf­zeich­nungen. Anders ver­hält sich hin­gegen die mensch­liche Wahr­neh­mung. Nach dem ersten Kli­ma­scho­ck­jahr 2003 bemerkte ich: “Die per­sön­liche Merk­fä­hig­keit ist mit wenigen Aus­nahmen auf die letzten paar Jahre beschränkt, Ver­gleiche bedienen sich zumeist des vorigen oder der letzten zwei bis fünf Jahre. Zudem lassen sich mittel– und lang­fris­tige Trends mit freiem Auge nicht erkennen, da Extrem­si­tua­tionen das Bild ver­zerren; län­gere Zeit­räume müssen beob­achtet werden.”

Le regis­tra­zioni locali delle tem­pe­ra­ture indi­cano senza dubbio che anche da noi fa più caldo. Diver­sa­mente però è la per­ce­zione umana. Dopo il primo anno shock 2003 circa il cam­bia­mento cli­ma­tico avevo scritto: “Per chi non è meteo­ro­logo è dif­fi­cile rico­nos­cere le ten­denze del reale anda­mento climatico. La memoria per­so­nale si limita, con scarse ecce­zioni, agli ultimi anni, ed in par­ti­co­lare all’anno pre­ce­dente o agli ultimi 2 — 5 anni. Inoltre le ten­denze a medio e lungo ter­mine non si lasciano rico­nos­cere con faci­lità ad occhio nudo, poiché le situa­zioni estreme fal­si­fi­cano il quadro com­ples­sivo; è dunque fon­da­men­tale esa­mi­nare inter­valli tem­po­rali di durata superiore.”

Hat es aber Extrem­si­tua­tionen nicht immer schon gegeben? Ich zitiere gerne Martin Schweiggel und Franz Hauser, welche in ihrem Buch  Unter­land, (Tap­peiner Verlag 1989) von teil­weise unglaub­li­chen Bege­ben­heiten berichten: “Nach einem extrem warmen Winter blühen 1196 im Unter­land bereits im Jänner die Bäume und das Wimmen beginnt schon im Juni. In den Jahren 1355, 1364, 1699 und 1708 konnte man über die zuge­fro­rene Etsch fahren. 1540 wurde bereits zu Jakobi (25. Juli) der neue Wein aus­ge­schenkt. 1579 erfroren die noch unreifen Trauben am 27. Sep­tember unter einer tiefen Schnee­decke. 1816 schneite es noch am 9. Mai, die Reben blühten erst im August und reiften nicht mehr ab. 1822 wurde im August schon gewimmt.”

Ma questi eventi meteo­ro­lo­gici ecce­zio­nali non c’erano da sempre? Ci sempre volen­tieri gli autori Martin Schweiggel e Franz Hauser, che nel loro libro Unter­land, (Tap­peiner Verlag 1989) rife­ris­cono di eventi incredibili: “Dopo un inverno con tem­pe­ra­ture inso­li­t­a­mente ele­vate, la fio­ri­tura dei frut­ti­feri avvenne nella Bassa Ate­sina già nel corso del mese di gen­naio 1196, mentre negli anni 1355, 1364, 1699 e 1708 era pos­si­bile attra­versare il fiume Adige ghiacciato; nel 1540 il primo vino poteva essere offerto già il 25 luglio; il 27 Set­tembre 1579 i grap­poli ancora imma­turi con­gelarono sotto una spessa coltre di neve; il 9 maggio del 1816 nevicava ancora, le viti fior­irono in agosto e la matu­ra­zione non venne por­tata a termine; nel 1822 la ven­demmia ebbe luogo già durante il mese di agosto.” 

Die Ver­än­de­rung liegt, so die Kli­ma­for­scher, nicht bei den Extrem­si­tua­tionen selbst, son­dern bei deren Häu­fig­keit. Eine neue, beson­dere Herausforderung.

La novità secondo i cli­ma­to­logi non con­siste negli avve­n­imenti ecce­zio­nali, ma nell’aumento della loro fre­quenza. Una nuova, par­ti­co­lare sfida.

2 Kommentare zu “Wetter– oder Klimakapriolen? — Capricci meteorologici o climatologici?”

  1. am 6. März 2014 um 21:21 1.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Danke, lieber Armin, für Deinen Blog, der wie immer eine Lehr­stunde in Sachen Weinbau ist. Was den heu­rigen Winter betrifft, so befürchte ich, dass durch den man­gelnden Frost nicht genü­gend Unge­ziefer (oder besser Geziefer, da das ja alle irgendwie nütz­liche Lebe­wesen sind) erfroren sind und wir da manche Über­ra­schung erleben werden. Was den Schnee in dicken schweren Massen in der Höhe über 1.300 m betrifft, so besteht bei der Wärme und dem dadurch schnel­leren Abtauen wieder Hoch­was­ser­ge­fahr für die Ebenen — dank des schnellen Abflusses durch die Bach­re­gu­lie­rungen. Aber hoffen wir in beiden Fällen das Beste!
    Herz­liche Grüße
    Andreas

    Grazie caro Armin per il tuo blog che è sempre anche una lezione di viti­col­tura. Circa questo inverno temo che a causa della man­canza di gelo non siano morti per con­ge­l­a­mento abbas­tanza i paras­siti e che vedremo delle sor­p­rese. Per quello che con­cerne le masse enormi di neve sopra i 1.300 m di alti­tu­dine c’è il peri­colo che con il calore si sciolga in fretta e causi peri­colo di inon­da­zioni per il fon­do­valle, grazie al deflusso accel­lerato in seguito alla sis­te­ma­zioni idrau­liche dei tor­renti. Ma con­ti­nuamo a sperare in tutti e due casi!
    Cor­diali saluti
    Andreas

  2. am 7. März 2014 um 09:02 2.armin kobler schrieb …

    Stimmt, lieber Andreas, viele Schäd­linge und Krank­heits­er­reger werden nicht erfroren sein. Dafür aber ertrunken. ;-)

    È vero, caro Andreas, tanti pato­geni non saranno morti per con­ge­l­a­mento. Ma anne­gati sì. ;-)

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(68.6%)
  • Good
    Good(22.9%)
  • Bad
    Bad(1%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.6%)