Jetzt gibt es ihn… — Adesso è disponibile…

Geschrieben von am 31. Oktober 2014 | Abgelegt unter Ankündigung - Annuncio

cf_12… und er ist nicht grasig! Denn leider wird immer noch sehr oft Cabernet Franc mit vegetalen Aromen in Verbindung gebracht. Schuld daran sind einerseits die vierlerorts in Nordostitalien noch vorhandenen Carménère-Anlagen sowie Cabernet-Weingärten, welche auf Grund der angestrebten hohen Hektarerträge nicht zur wirklich vollständigen Reife gelangen. Trotz dieser nicht gerade schmeichelhaften Vorurteile haben wir 2012 begonnen, Trauben des 2001 erstellten Weingartens Puit, wie betriebsüblich, reinsortig auszubauen.

 … e non è erbaceo! Perché ancora troppo spesso si associano con il Cabernet Franc aromi vegetali. È per colpa degli impianti di Carménère ampiamente diffusi ancora nel nordest Italia e di quei vigneti di Cabernet dove a causa di rese elevate non si raggiunge una maturazione completa. Nonostante questi pregiudizi non proprio lusinghevoli abbiamo cominciato a vinificare nel 2012 le prime uve del vigneto Puit, impiantato nel 2001. In purezza, come di consueto nella nostra azienda.

Das Verarbeitungs- und Ausbauschema ist das gleiche, wie beim Merlot: spätestmögliche Lese, Vergärung und BSA im Stahltank mit Unterstoßen, Überpumpen und manchmal auch Délestage mit einer Maischekontaktzeit von ca. vier Wochen, Abzug von den Trestern und leichtes Auspressen derselben, statische Klärung im Stahltank, Lagerung in sehr gebrauchten Pièces (momentan neunte bis dreizehnte Belegung) für ca. 18 Monate, Tangentialfiltration und Füllung, weitere Reifung in der Flasche.

Lo schema di vinificazione è quello del Merlot: vendemmia il più tardi possibile, fermentazione alcolica e malolattica in tini di acciaio con rimontaggi, follature e qualche volta anche un délestage, macerazione di circa quattro settimane, svinatura e leggera pressatura delle vinacce, chiarifica statica in serbatoio d’acciaio, affinamento in pièces molto usate (dal nono al tredicesimo passaggio) per 18 mesi, filtrazione tangenziale ed imbottigliamento, maturazione in bottiglia.
2014-10-08_18-31-03

Von daher könnten wir den Puit auch Riserva nennen. Ich bin aber der Meinung, dass wir diese Lage und Sorte noch besser kennenlernen werden und der Wein das Potential hat, mit den nächsten Jahrgängen noch einen Gang zuzulegen. Dann erst wird er den Zusatz Riserva bekommen und auch als solches vermarktet werden. Eine Beschreibung des Weines? Darum bitten wir Sie, werter Konsument.

Perciò potremmo chiamare il Puit anche Riserva. Però non lo dichiaro tale  in quanto sono convinto che dobbiamo ancora capire meglio questo vitigno. Forse con le prossime annate gli possiamo dare una marcia in più. Se ciò si avverrà lo si commercializzerà come Riserva. La descrizione di questo vino? La fornirete voi, cari consumatori.

Ein Kommentar zu “Jetzt gibt es ihn… — Adesso è disponibile…”

  1. am 11. Februar 2015 um 22:43 1.Andreas Gottlieb Hempel schrieb …

    Lieber Armin, wie immer ein sehr lehrreicher Blog. Allerdings war ich der Meinung, dass neben Vernatsch (lat. vernaculum = heimisch, so nannten ihn die Römer schon nach der Eroberung Rätiens im Sommer 15 n.C.) und Lagrein der Gewürztraminer seit dem 13. Jht. dokumentiert ist (auch wenn er nicht aus Tramin stammt sondern vielleicht aus der Vitis vinifera in Kirgisien – wer weiß?). Spannend scheint die Mutation mit dem Rieslington in der Beere – eine Rückkehr zum Burgunderursprung? Ich fände es großartig, wenn es Dir gelänge diese Mutation zu verfolgen!
    Auf den Puit mit vermuteter schöner frischer Frucht bin ich sehr neugierig – auf nach Margreid!
    Für die Architektur App der SMG werde ich auch Deine schöne neue Architektur beschreiben. Bitte gib die Zustimmung dazu.
    Herzliche Grüße
    Andreas

    Caro Armin, come sempre un blog molto istruttivo. Però ero dell’opinione che accanto alla Schiava/Vernatsch (in latino vernaculum = indigeno, così i romani lo chiamarono dopo la conquista della Rezia nel 15 dopo Christo) ed il Lagrein, il Gewürztraminer fosse documentato dal 13° secolo (anche se non è originario di Termeno ma forse della Vitis vinifera della Kirghisia, chissà?). La mutazione con il sapore dell’acino di Riesling mi sembra interesssante, il ritorno verso l’origine di Pinot? Mi sembrerebbe fantastico se tu riuscissi a seguire questa mutazione!
    Sono molto curioso del Puit dal supposto frutto fresco, avanti a Magrè!
    Per la app della SMG sull’architettura descriverò io la tua bella architettura. Prego dammi il consenso.
    Cari saluti
    Andreas