Die Zweifel überwiegen — I dubbi prevalgono

Geschrieben von am 13. Oktober 2015 | Abgelegt unter Ernte - Vendemmia

questions-and-doubts

„Bei aller Gemütlichkeit liegt aber auch eine merkbare Spannung in der Luft. Ist der Lesetermin richtig gewählt? Wird das Wetter halten, was der Wetterbericht verspricht? Und die Weine später das, was die Trauben in Aussicht stellen? Auch deshalb sind die nächsten Wochen die anstrengendsten des ganzen Weinjahres, in denen man mitunter an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit gerät. Trotzdem ist heute für mich ein Tag der Freude: Morgen beginnen wir mit der Lese 2015!“
Besser als mein Kollege Bernhard Fiedler aus dem Burgenland hätte ich nicht den Gefühlsmix beschreiben können, der einen Produzenten kurz vor Lesebeginn befällt. Im allgemeinen Bewusstsein, gefüttert von oberflächlichen Massenmedien und den euphorischen Pressemitteilungen der großen Produzenten, ist die Lesezeit ein innerbetriebliches Volksfest, wo die tolles Stimmung damit befeuert wird, dass man sich wieder einmal sicher ist, einen Top-Jahrgang zu ernten.

„Nonostante la tranquillità c’è nell’aria anche una tensione percepibile. La data di vendemmia è stata scelta bene? Il tempo terrà ciò che le previsioni hanno promesso? Ed i vini futuri ciò che le uve preannunciano? Anche per questo le prossime settimane sono le più faticose di tutta l’anno viticolo, nella quali si toccano talvolta i limiti della resistenza fisica e psichica. Tuttavia oggi per me è un giorno di gioia: Domani cominciamo con la vendemmia 2015!“ Io non sarei mai riuscito meglio ad esprimere del mio collega produttore Bernhard Fiedler del Burgenland austriaco questa mescolanza di sentimenti che coglie il vignaiolo poco prima dell’inizio della vendemmia. Nell’immaginario collettivo, foraggiato da massmedia superficiali e da comunicati stampa euforici di grandi produttori, la vendemmia non è altro che una grande festa aziendale la cui allegria si fonda sulla certezza di avere a che fare un’ennesima volta con l’annata del secolo.

Sicherlich, die Lese ist immer ein besonderer Moment im Jahr. Man sieht erstmals, was in Monaten harten Arbeitens mit und gegen die Natur erstmals an Ergebnissen sichtbar geworden ist. Bei jenen, welche die Ware an einen Händler oder an eine Kellereigenossenschaft abgeben, wird damit ein Kapitel abgeschlossen, ihre Ernte ist in Sicherheit. Allen gemeinsam ist aber der Respekt vor dem Wetter. Was nützt der tollste Sommer, wenn der Herbst nicht mitspielt? Um wirklich alle Register der Qualität spielen zu können, muss der Lesezeitpunkt vom Winzer und nicht vom Wetterbericht oder vom Gesundheitszustand bestimmt werden. Das dauernde Beobachten gleich mehrerer Wetterdienste, um ja keinen Fehler zu machen, gehört zum Alltag während der Leseperiode wie das dauernde Kontrollieren der Anlagen auf Botrytis und aufgeplatzte Beeren.

Certo, la vendemmia è sempre un momento speciale dell’anno. Si vede per la prima volta ciò che risulta dopo un anno ricco di lavoro e di lotta con e contro la natura. Per quelli che conferiscono l’uva ad un commerciante o ad una cantina sociale si chiude un capitolo, il loro raccolto è ormai al sicuro. Quello però che accomuna tutti è il rispetto nei confronti del tempo. A cosa serve l’estate più bella se poi l’autunno fa le bizze? Per sfruttare totalmente il potenziale qualitativo la data di vendemmia deve essere stabilita dal produttore e non dalle previsioni meteo o dallo stato sanitario dell’uva. L’osservare continuamente anche più servizi meteorologici per non sbagliare appartiene alle consuetudini del periodo vendemmiale come il continuo controllo dei vigneti nei confronti di acini rotti o botritizzati.

Wetter

Jeden Tag muss abgewogen und entschieden werden: Wie lange bleiben die Trauben noch genügend gesund? Gehen wir auf Nummer sicher und wimmen vor der kommenden Regenperiode oder riskieren wir und hoffen auf wenig Schäden und die vorausgesagte Schönwetterperiode danach, die alles wettmacht? Ist die Reife jenseits von Mostgewicht und Säure schon genügend, um den angestrebten Weinstil zu erreichen? Haben wir an allen Tagen das erforderliche Lesepersonal, um flexibel reagieren zu können? Müssen wir drauf schauen, in jedem Fall eine Mindestmenge einzuholen oder ist die bestmöglichste Qualität gefragt, koste es die Verluste, die es kostet?

Ogni giorno bisogna valutare e poi decidere: Per quanto tempo i grappoli rimmaranno ancora sani? Andiamo sul sicuro e vendemmiamo prima del periodo di pioggia previsto o rischiamo, sperando che il danno sia limitato e che si avveri il periodo di sole previsto per dopo che fa recuperare tutto? La maturazione al di là del grado zuccherino e dell’acidità è la voluta per arrivare alla tipologia alla quale si punta? Abbiamo tutti i giorni il personale sufficiente per poter reagire velocemente? Sarà meglio preservare in ogni caso una quantità sufficiente o bisogna puntare sulla qualità massima raggiungibile, costi le perdite che costi?

Im Keller gehen die Fragen und Entscheidungen weiter, will doch jeder Jahrgang seinen Eigenschaften gemäß angepasst verarbeitet werden. Ausbildung, Experimentierfreude, Geduld und besonders Erfahrung helfen, aber trotzdem ähnelt unsere Arbeit einem Blindflug, man kann den Zielort nur erahnen, die Zweifel überwiegen. Sehr oft müssen Meinungen revidiert werden, werden die Weine ganz anders, wie man vermutet hat, freudige und weniger freudige Überraschungen sind ganz normal. Wein kann nicht nach Rezept hergestellt werden, schlussendlich macht der Wein doch das, was er will, und das ist auch gut so.

In cantina i quesiti e le decisioni da prendere continuano in quanto ogni annata avrebbe bisogno di una lavorazione specifica. Formazione professionale, voglia di provare cose nuove, pazienza e soprattutto l’esperienza aiutano, ma lo stesso il nostro lavoro assomiglia ad un atterraggio alla cieca, il punto di arrivo si può solo intuire, i dubbi prevalgono. Tante volte le opinioni vanno riviste, i vini vengono diversi da come si pensava, sorprese piacevoli e meno sono all’ordine del giorno. Il vino non si fa con la ricetta, alla fine egli fa quello che vuole ed è bene che sia così.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.