Verpflichtende telematische Kellerbuchführung, Segen oder Fluch? — Registri telematici di cantina obbligatori, beneficio o maledizione?

Geschrieben von am 6. Februar 2017 | Abgelegt unter Allgemein - Generale

 

Seit 1. Jän­ner 2017 sind sie ver­pflich­tend, die digi­ta­len Kel­ler­bü­cher, bis 30. April wer­den par­al­lel dazu in Pro­blem­fäl­len auch noch die bis­her übli­chen papie­re­nen Regis­ter akzep­tiert. So kann man den momen­tan Stand der Dinge ver­ein­fa­chend dar­le­gen. “Na ja, Digi­ta­li­sie­rung…, wel­chen Bereich unse­res Lebens betrifft er nicht, beson­ders im Beruf­li­chen?”

Dall’ 1 gen­naio sono d’obbligo, i cosi­detti regis­tri di can­tina tele­ma­tici. Fino al 30 aprile in caso di pro­blemi ven­gono accet­tati anche i regis­tri cart­acei usati finora. Ecco in sin­tesi la situa­zione attuale. “Ti sor­prende? La digi­ta­liz­za­zione è onni­p­re­sente, soprat­tutto in ambito pro­fes­sio­nale.”

Der große Unter­schied zu vor­her ist aber nicht so sehr der Über­gang von den hand­schrift­li­chen Ein­tra­gun­gen auf die digi­tale Ein­gabe am Com­pu­ter, son­dern dass diese Daten tele­ma­tisch in eine zen­trale Daten­bank des Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums über­tra­gen wer­den. Zudem wer­den deut­lich mehr Vor­gänge mel­de­pflich­tig. D.h. die Wein­kon­trolle kann schon von ihrem Büro aus erste Kon­trol­len machen, die Rück­ver­folg­bar­keit im Kel­ler wird noch genauer. Bei den klei­ne­ren Pro­du­zen­ten hat die ver­pflich­tende Ein­füh­rung für alle Betriebe über 50 Hl Jah­res­pro­duk­tion für ziem­lich viel Unruhe  gesorgt.

La vera novità non è tanto il pas­s­ag­gio dal cart­aceo al digi­tale ma il fatto che questi dati ven­gono tras­messi in modo tele­ma­tico al ser­ver SIAN del minis­tero delle poli­ti­che agri­cole. Inoltre è aumen­tato il numero dei pas­s­aggi da dichiarare. Vuol dire che gli organi di con­trollo possono ini­zi­are le loro indagini già dal loro uffi­cio, la rin­trac­cia­bi­lità diventa più pre­cisa. L’introduzione di questa nuova prassi per le azi­ende che fanno più di 50 Hl vino all’anno ha pro­vo­cato un malumore dif­fuso tra le pic­cole azi­ende.

Habt ihr denn was zu ver­ste­cken?” Es ist nicht so sehr das Ziel des “glä­ser­nen Wein­bau­ern” das Angst macht, son­dern kon­krete Pro­bleme in der Umset­zung. Viele kleine Pro­du­zen­ten, die auch Top­weine machen, sind im Gegen­satz zu ihrer Wein­qua­li­tät bei der Com­pu­te­ri­sie­rung des Betrie­bes sehr schwach auf­ge­stellt, viele Wein­bau­ge­biete ver­fü­gen auch über keine Breit­band­ver­bin­dung, in der Ver­gan­gen­heit war öfters über län­gere Zeit­räume der SIAN-Ser­ver des Minis­te­ri­ums nicht erreich­bar, usw. Dritte, wie z.B. Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen oder Wein­kon­sor­tien, bie­ten zum Glück, aber natür­lich kos­ten­pflich­tig, den Ser­vice der Ein­ga­ben in die minis­te­ri­elle Daten­bank an. Aber auch die­sen Büros müs­sen alle Daten und Bewe­gun­gen regel­mä­ßig inner­halb der Fris­ten mit­ge­teilt wer­den. Der direkte Zugriff auf die Daten­bank ist mög­lich, aber nicht ganz leicht zu bewerk­stel­li­gen, wenn man nicht über eine Min­destaf­fi­ni­tät mit brow­ser­ba­sier­ten Appli­ka­tio­nen ver­fügt. Leich­ter zu hand­ha­bende Schnitt­stel­len­pro­gramme zwi­schen bestehen­den oder noch zu erwer­ben­den Waren­wirt­schafts­pro­gram­men und den SIAN-Ser­ver gibt es inzwi­schen, sie haben gegen­über der direk­ten Ein­gabe viele Vor­teile, aber sie haben natür­lich ihren Preis.

Avete da nas­con­dere qual­cosa?” Non è tanto la figura del vignaiolo total­mente tras­pa­rente di fronte agli organi di con­trollo che fa paura ma i pro­blemi con­creti in fase di app­li­ca­zione. Molti vignaioli, spesso gran parte di quelli che fanno vini strepi­tosi, sono al con­tra­rio indie­tro nell’informatizzazione dell’azienda, diverse regioni viti­cole sono prive di col­le­g­amenti inter­net a banda larga, in pas­sato il ser­ver SIAN del minis­tero anche per peri­odi import­anti non era rag­gi­ungi­bile, ecc. Orga­niz­za­zioni di cate­go­ria e con­sorzi offrono per for­tuna il ser­vi­zio, però anche a loro biso­gna pas­sare in modo ordi­nato i dati ed il ser­vi­zio va pagato. L’utilizzo diretto della banca dati è pos­si­bile ma non è tanto facile e ci vuole un minimo di affi­nità con app­li­ca­zioni che operano nel brow­ser. Esis­tono pro­grammi che fungono da inter­fac­cia tra il SIAN e l’operatore o un ges­tio­nali esis­tente. Aiutano mol­tis­simo ma anche questa solu­zione ha il suo prezzo. 

Natur­ge­mäß kam kein Pro­test aus der Ecke der Gro­ßen. Diese Betriebe ver­fü­gen über spe­zia­li­sierte Büro­an­ge­stellte, wel­che schon jetzt die Kel­ler­bü­cher digi­tal füh­ren, wes­we­gen mit die­ser Ver­ord­nung nur mehr die Über­tra­gung auf den Ser­ver dazu kommt. Zudem wer­den die Arbeits- und Soft­ware­kos­ten auf ganz andere Fla­schen­zah­len auf­ge­teilt. Der klas­si­sche Win­zer muss hin­ge­gen immer mehr Zeit von der eigent­li­chen Pro­duk­tion im Wein­gar­ten und im Kel­ler abzwa­cken, um den auch immer teu­rer wer­den­den büro­kra­ti­schen Auf­wand zu stem­men. 

Non mi meraviglia il fatto che le grandi azi­ende non abbiano pro­testato. Queste hanno dipen­denti che non fanno altro che lavori d’ufficio ed i regis­tri li ten­gono già adesso in forma digi­tale per cui la novità per loro sta solo nel tras­fe­ri­mento dei dati sul ser­ver. Inoltre ries­cono a dis­tri­buire i costi del lavoro e del soft­ware su un numero di bot­tig­lie non para­go­na­bile al nos­tro. Il vignaiolo invece deve sot­trarre sempre di più tempo al suo vero lavoro in vigna ed in can­tina per sod­dis­fare la buro­cra­zia sempre più impeg­na­tiva e cos­tosa.

Was dazu kommt, ist die berech­tigte Angst vor ver­mehr­ten Ver­wal­tungs­stra­fen auf Grund von Form­feh­lern, wes­halb die tele­ma­ti­sche Kel­ler­buch­füh­rung schon mit einem Geschwin­dig­keits­ra­dar auf den Stra­ßen ver­gli­chen wurde (wie in der Oli­ven­öl­pro­duk­tion schon gesche­hen): Wie leicht pas­siert es, dass der Auto­fah­rer, durch­aus auf Sicher­heit bedacht, sich auf den Ver­kehrs­fluss vor, links und rechts von ihm kon­zen­triert und dabei den Tacho kurz aus den Augen ver­liert, wes­we­gen er, alles andere als ein noto­ri­scher Raser, wegen weni­gen Stun­den­ki­lo­me­tern zuviel sehr weit (zumin­dest in Ita­lien) in die Tasche grei­fen muss?

Va aggi­unto il rischio aumen­tato di incor­rere in san­zioni per errori for­mali. Già i regis­tri tele­ma­tici sono stati para­go­nati con l’autovelox come è suc­cesso nel caso dell’olio di oliva. Non suc­cede spesso che che l’automobilista prov­ve­duto, attento a quello che suc­cede davanti a lui ed ai suoi lati perde di vista per poco il tachi­me­tro e paga, almeno in Ita­lia, una multa sala­tis­sima per qual­che chi­lo­me­tro di velo­cità sopra il limite?  

Als Vor­teile für den Pro­du­zen­ten wird genannt, dass das neue Sys­tem auch für sie Erleich­te­run­gen bringt. So sol­len die Kom­mu­ni­ka­tion mit der Kon­troll­stelle der DOC-Weine ver­ein­facht wer­den. Genau so wür­den sich die jähr­lich fäl­li­gen Pro­duk­ti­ons- und Lager­be­stands­mel­dun­gen erüb­ri­gen, da alle Daten ja dau­ernd abge­gli­chen wer­den. Das wäre tat­säch­lich eine Erleich­te­rung für uns, aber ist die dafür erfor­der­li­che Ver­net­zung der ver­schie­de­nen Kon­troll­in­stan­zen unter­ein­an­der schon erfolgt? Mei­nes Wis­sens noch nicht.

A sen­tire i fun­zio­nari del minis­tero il sis­tema nuovo apport­er­ebbe anche sem­pli­fi­ca­zioni per il pro­dut­tore. Le domande e le comu­ni­ca­zioni circa i vini DOC dov­reb­bero essere faci­li­tate, così come le dichiara­zioni di pro­du­zione e di gia­cenza dov­reb­bero avve­nire in auto­ma­tico. Sarebbe ver­a­mente una faci­li­ta­zione ma per rea­liz­zarla è necessa­rio che gli organi di con­trollo siano col­le­gati tra di loro. Da quello che mi risulta per ora non lo sono.

Viel­leicht schaf­fen wir kleine Wein­bau­ern auch diese wei­tere Hürde und las­sen uns nicht ent­mu­ti­gen, viel­leicht ist alles nur halb so wild und in einem Jahr wird nie­mand mehr dar­über schimp­fen. Ich hoffe es, gern würde ich mich dies­be­züg­lich irren. Die Mehr­zahl mei­ner Kol­le­gen ist aber pes­si­mis­tisch, wie man hier (ital.) sehr gut nach­le­sen kann.

Forse noi pic­coli pro­dut­tori riusci­remo a super­are anche questo ulte­riore osta­colo e pro­ba­bil­mente non ci faremo nean­che scorag­gi­are. Magari tutto quanto sarà meno dif­fi­col­toso di quanto adesso temiamo e tra un anno nes­suno ne par­lerà più. Io lo spero e vor­rei volen­tieri aver sbagliato con i miei timori. La mag­gior­anza dei miei col­leghi su questo è però pes­si­mista.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)