Füllung 2010 — Imbottigliamento 2010

Im Frühjahr werden in unserem Betrieb die Weine gefüllt, bis jetzt in den Monaten April oder Mai, mit der Tendenz, diesen die Weinbereitung abschließenden Vorgang später durchzuführen. Es kommen dabei die Weißweine und der Kretzer des vorigen, sowie der Rotwein des vorvorigen Jahres in die Flasche. Bis jetzt konnten wir immer in maximal drei Tagen die zuletzt angefallenen etwas mehr als 14.000 Flaschen füllen. Die Abfüllmaschine samt Techniker stammt von unserer Maschinengemeinschaft, fünf zusätzliche Leute muss ich für den Anlass stellen.

In primavera, normalmente ad aprile o maggio con la tendenza di ritardare, imbottigliamo. Vengono messi in bottiglia i bianchi ed il rosato dell’anno precedente nonchè il rosso di due anni prima. Finora siamo sempre riusciti a fare in tre giorni al massimo le poco più di 14.000 bottiglie di produzione annuale. L’imbottigliatrice ed etichettatrice mobile è quella della nostra cooperativa di macchine enologiche. Ha con se un tecnico, altre cinque persone devo mettere a disposizione io all’occasione.

Der Füller funktionierte anstandslos, auch der Anroller und die Etikettiermaschine zickten, im Gegensatz zu vorigen Jahren (1, 2, 3, 4) zum Glück nicht. Diese Mal war es die Filtration, welche mir zum Teil schwerwiegende Probleme bescherte. Die bewährte Tangentialfiltration funktionierte nicht wie erwartet und blöderweise, mich in Sicherheit wiegend, habe ich keinen Filtrierbarkeitstest danach durchgführt. Die Folge war, dass mir beim Füllen die Sterilmembrane an der Maschine immer wieder „zu gingen“ und aufwendige Regenerierungen notwendig machten. Am Samstag hat mir dann noch Christoph Tiefenbrunner aus der Patsche geholfen, in dem er mir eine seiner Kerzen schnell zur Verfügung gestellt hat. Für das nächste Jahr ist der Filtrationsablauf sicher zu überdenken. Für den Wein sicher nicht bedenklich und für die allermeisten Konsumenten auch irrelvant: Die Druckerei hat wieder einmal im letzten Moment die Etiketten geliefert und auch nicht so, wie sie bestellt waren, leider. Auch hierzu habe ich mir dringende Verbesserungsvorschläge für das nächste Jahr notiert.

[nggallery id=41]

La riempitrice ha funzionato senza problemi, anche la tappatrice e l’etichettatrice per fortuna non hanno dato problemi come negli anni precedenti (1,2, 3, 4). Questa volta era la filtrazione però a provocare problemi più che fastidiosi. La filtrazione tangenziale a mia insaputa non ha funzionato come negli anni precedenti ed io, sicuro di un procedimento affermato, non ho determinato l’indice di filtrabilità del prodotto prima dell’imbotigliamento. Di conseguenza le cartucce prima dell’imbottigliatrice e quelle sterili sulla macchina stessa si sono intasate in continuazione e solo ripetuti lavaggi le hanno rigenerate. Il sabato infine abbiamo potuto finire il lavoro grazie ad una cartuccia prestata dal collega Christoph Tiefenbrunner. Per l’anno prossimo dovrò rivedere in ogni caso la filiera della filtrazione. Senza ripercussioni sul vino e senza che la maggiorparte dei consumatori probabilmente lo noterà, anche la tipografia ha dato dei problemi, fornendo le etichette all’ultimo momento e, peggio, stampandole diversamenta da come le ho volute. Anche a proposito di questo ho fatto diverse annotazioni per l’anno prossimo.



3 Gedanken zu „Füllung 2010 — Imbottigliamento 2010

  1. Armin, non vedo l’ora di fare le pulci alle tue nuove etichette……
    Da che mondo è mondo, i tipografi esistono per fare in@@@@are i clienti.(faccina sorridente)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.