Entwarnung? — Cessato allarme?

2014-03-16_14-22-21Blü­hende Man­del­bäume zwi­schen grü­nen Zypres­sen und Schnee­reste auf den umlie­gen­den Ber­gen, so zeigt sich Mitte März die Natur im süd­li­chen Süd­ti­rol. Und wie es momen­tan aus­schaut, ist es ein nor­ma­les Früh­lings­er­wa­chen. Und nicht ein extrem frü­hes, wie es lange zu befürch­ten war. Das sagt uns der Man­del­baum im Gar­ten, denn er ist seit jeher ein recht genauer Indi­ka­tor für den Beginn der Vege­ta­ti­ons­pe­ri­ode. Man sagte bei uns immer, im Boz­ner Unter­land blü­hen die Man­del­bäume am Jose­fi­tag, d.h. am 19. März. Die Kli­ma­er­wär­mung der letz­ten 10 Jahre hat den Beginn die­ser Far­ben­pracht um min­des­tens eine Woche vor­ver­legt, aber wie man unschwer am Bild erken­nen kann, sind wir heuer glück­li­cher­weise nicht frü­her als im letzt­lich übli­chen Bereich.

Man­dorli fio­renti tra cipressi verdi e resti di neve sulle mon­ta­gne cir­co­s­t­anti: così si pre­senta la natura a metà marzo nel Sud­ti­rolo meri­dio­nale. E sem­bra essere per for­tuna un ris­ve­glio pri­ma­ve­rile nella norma. Non uno tanto pre­coce come per tanto tempo si temeva. Questo lo dice il man­dorlo nel giar­dino che è un indi­ca­tore esatto della ripresa vege­ta­tiva. Si diceva sempre, che nella Bassa ate­sina i man­dorli fio­ris­cono il giorno di San Giu­seppe, cioè il 19 marzo. Il cam­bia­mento cli­ma­tico degli ultimi diec’anni ha anti­ci­pato la com­parsa dei fiori rosa di almeno una set­ti­mana. Come tes­ti­mo­nia la foto­gra­fia l’andamento di quest’anno ris­pec­chia questa nuova norma, non siamo più avanti del solito, per for­tuna.

Wei­ter­le­sen

Füllvorbereitungen weitgehend abgeschlossen — Preparativi preimbottigliamento quasi conclusi

Am kom­men­den Mon­tag und Diens­tag wird gefüllt. In die Fla­sche kom­men die Weiß- und Roséweine des Jahr­gangs 2010 und der Rot­wein von 2009. Davor gibt es immer eini­ges zu tun und es wird zeit­lich immer eng, auch des­halb weil ich ver­su­che, die Weine bis zuletzt auf der in Schwebe gehal­te­nen Fein­hefe zu behal­ten.

Il prossimo lun­edì e mar­tedì si imbot­tiglia. Si tratta dell’annata 2010 per quanto con­cerne i vini bian­che ed il rosato, 2009 per il rosso. Prima ci sono da fare molti lavoro ed i tempi strin­gono sempre anche per­chè tengo i vini, agi­tati perio­di­ca­mente, sulle fecce fini più a lungo pos­si­bile.

Wei­ter­le­sen

Füllvorbereitungen (2) “Ich muss draußen bleiben”

Denn der Cross-Flow-Fil­ter ist zu hoch für mein Kel­ler­tor. Wirk­lich blöd, wenn man tat­säch­lich nur eine umge­baute Garage, sei­ner­zeit für Trak­tor und meh­rere Anhän­ger gebaut, als Kel­ler sein eigen nen­nen kann. Wei­ter­le­sen

Füllvorbereitungen (1) “Abzüge, Abzüge, Abzüge, …”

Abzug Pièces
Die Weine lange auf der Fein­hefe zu belas­sen, gehört zum Aus­bau­stil unse­rer Weiß­weine. Die abge­stor­be­nen Hefe­zel­len set­zen Inhalts­stoffe frei, wel­che sich posi­tiv auf das Mund­ge­fühl aus­wir­ken sol­len und die Lang­le­big­keit der Weine soll zahl­rei­chen Prak­ti­kern zufolge auch gestei­gert wer­den. Wei­ter­le­sen