Pergeln sind fertig! — Finito le pergole

2016-12-28_13-16-44

Nein, bitte nicht miss­ver­ste­hen, mit dem Sys­tem der Perg­ler­zie­hung haben wir noch nicht abge­schlos­sen. Ganz im Gegen­teil, die andau­ernde Kli­ma­er­wär­mung lässt sie wie­der inter­es­san­ter erschei­nen als noch vor eini­gen Jah­ren; aber dar­über könnte ich ein ande­res Mal aus­führ­li­cher schrei­ben. Ich wollte eigent­lich sagen, dass wir mit dem Schnitt der Pergl (ca. ein Drit­tel unse­rer Wein­bau­flä­che) ges­tern fer­tig gewor­den sind, heute fah­ren wir mit den auf Draht­rah­men gezo­ge­nen Reben fort. Deut­lich frü­her als die ande­ren Jahre, denn wir haben zei­ti­ger begon­nen und wur­den auch nie durch Schlecht­wet­ter oder andere anfal­lende Arbei­ten im Betrieb auf­ge­hal­ten.

No, prego non frain­ten­dermi, non abbiamo finito di col­ti­vare la vite alle­vata a per­gola. Anzi, al con­tra­rio, il ris­cal­da­mento glo­bale la fa ritornare inter­es­sante ris­petto a quanto la si con­si­der­ava ancora qual­che anno fa; ma di questo forse un giorno farò un post appo­sito. Volevo invece dire che ieri abbiamo finito col la pota­tura delle nostre per­gole (circa un terzo della nos­tra super­fi­cie vitata), oggi con­ti­nue­remo con le spal­liere. Net­ta­mente prima che negli anni pre­ce­denti, in quanto abbiamo comin­ciato prima ma anche per­ché non c’era il mal­tempo o altri lavori impre­visti ad ostaco­la­rci.

Wei­ter­le­sen

Geschnitten! — Potato!

Loewe

Ver­gan­ge­nen Sams­tag haben wir den letz­ten ver­blie­be­nen Wein­gar­ten fer­tig geschnit­ten. Eigent­lich eine ganz nor­male, weil vor­her­seh­bare Arbeit im Jah­res­ver­lauf. Aber nach­dem ich ja schon seit län­ge­rem nicht mehr im Ver­suchs­zen­trum arbeite und mit Mai 2015 auch mein Enga­ge­ment in der Gemein­de­po­li­tik been­det habe, bin ich heuer erst­mals dazu­ge­kom­men, beim Schnitt aller Reb­an­la­gen dabei zu sein.  Zwe Monate waren wir fast unun­ter­bro­chen — das nie­der­schlags­freie Wet­ter ließ es zu — in den ein­zel­nen Wein­gär­ten unter­wegs. Eine Arbeit, wel­che auf Dauer haupt­säch­lich den Unter­arm belas­tet, aber and­rer­seits auch sehr befrie­di­gend wirkt: es ist keine nur kör­per­li­che Arbeit, man gibt schon eine erste Rich­tung in Hin­blick auf Ertrag und Qua­li­tät vor, auf jeden ein­zel­nen Reb­stock muss ein­ge­gan­gen wer­den, da kei­ner wirk­lich gleich ist, man wir mit der Zeit immer schnel­ler (zumin­dest komme es einem so vor) und am Ende des Tage sieht man sehr deut­lich, was man getan hat.

Sabato scorso abbiamo finito di pot­are i ceppi dell’ultimo vigneto rimasto. Di solito un lavoro nor­male nel corso dell’annata agri­cola in quanto pre­ve­di­bile. Ma sic­come da quando non lavoro più nel Cen­tro spe­ri­men­tale Laim­burg e dopo aver con­cluso il mio impegno nella poli­tica comu­nale nel mag­gio scorso, quest’anno sono rius­cito la prima volta a par­te­ci­pare alla pota­tura di tutti i vigneti. Favo­riti dal tempo privo di pre­ci­pi­ta­zioni abbiamo potato per due mesi quasi senza alcuna interru­zione. È un lavoro che a lungo andare grava soprat­tutto sull’avambraccio che però dà anche sod­dis­fa­zione: Non è un lavoro esclu­siv­a­mente manuale, è un passo importante nel defi­nire il rap­porto resa/qualità, ogni sin­golo ceppo va trat­tato a modo suo per­ché nes­suno è uguale all’altro, col tempo si diventa sempre più veloci (almeno pare così) e alla fine della gior­nata si vede bene cosa si ha fatto.

Wei­ter­le­sen

Jede Menge gute Vorsätze (1) — I buoni propositi non mancano (1)

resolutionsEigent­lich wollte ich die­ses Pos­ting schon zum Ende des Land­wirt­schafts­jah­res, also zu Mar­tini (11.11.) schrei­ben. Lei­der habe ich aber die­ses Vor­ha­ben dau­ernd ver­­schie­ben müs­sen, da viele vor­dringlichere Arbei­ten in die­ser Zeit zu erle­di­gen waren: letzte Kel­ler­ar­bei­ten, be­son­dere Kun­den­be­treu­ung im Hin­blick auf gerin­gere Wein­mengen (eige­nes Pos­ting in Vor­be­rei­tung), Prä­sen­ta­tionen (Bel­gien, Mai­land, Pia­cenza, Verona), Vor­be­rei­tungen für den zukünf­ti­gen Export in die USA (Eti­ket­ten­dru­cker und Ver­brauchs­ma­te­rial aus­su­chen und kau­fen, Fla­schen umeti­ket­tie­ren), Wei­ter­bil­dung (neh­men: SIMEI, Agri­alp, Lagen­ta­gung und geben: CESFOR, Gast­vor­tag an der BOKU), usw. End­lich finde ich jetzt wie­der die not­wen­dige Zeit, etwas Ord­nung in die über’s Jahr im Wein­gar­ten und Kel­ler ange­sam­mel­ten Beob­ach­tun­gen zu machen, sie zu sor­tie­ren, zu bewer­ten, Rück­schlüsse zu zie­hen und diese gege­be­nen­falls umzu­set­zen.

In realtà volevo scri­vere questo post alla fine dell’annata agri­cola, cioè a San Mar­tino (11÷11). Pur­troppo ho dovuto rin­vi­are l’intento in quanto avevo da com­piere diversi lavori più urgenti: ultimi lavori in can­tina, con­tatti più intensi con i cli­enti in vista di quan­tità a dis­po­si­zione signi­fi­ca­tiv­a­mente min­ori (post in pre­pa­ra­zione), pre­sen­ta­zioni (Bel­gio, Milano, Pia­cenza, Verona), pre­pa­ra­tivi per il primo export negli USA (sce­gliere ed acquis­tare stam­pante per eti­chette e mate­riale di con­sumo, ree­ti­chet­t­are le bot­ti­g­lie), for­ma­zione (con­sum­are: SIMEI, Agri­alp, Con­ve­gno su zona­zione e dare: CESFOR, rela­zione presso la BOKU), ecc. Finalmente trovo ora il tempo necessa­rio per met­tere ordine nelle osser­va­zioni che ho rac­colto in cam­pa­gna ed in can­tina durante l’anno, di valutarli, di trarne le con­clu­sioni e di met­tere quest’ultime pos­si­bilmente in pra­tica.

Wei­ter­le­sen

Wieder zu Hause — Di nuovo a casa

2014-11-27_11-02-00Ent­ge­gen den all­ge­mei­nen Vor­stel­lun­gen ist der Novem­ber im Arbeits­le­ben eines Wein­bau­ern ein mit Akti­vi­tä­ten sehr gut gefüll­ter Monat. Viele Ver­an­stal­tun­gen, Prä­sen­ta­tio­nen, Tref­fen und Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen, wel­che nicht in den Ern­te­mo­na­ten Sep­tem­ber und Okto­ber abge­hal­ten wer­den kön­nen, wer­den im Novem­ber nach­ge­holt. Was die prak­ti­schen Arbei­ten angeht, hat jetzt der Kel­ler Prio­ri­tät.

Con­tra­ria­mente a quello che si pot­rebbe pensare, il mese di novembre per un vignaiolo è pieno di atti­vità. Tante mani­fes­ta­zioni, pre­sen­ta­zioni, incon­tri e for­ma­zioni che non possono venire svolti nei mesi della ven­dem­mia, cioè set­tembre ed ottobre, sono da recup­er­are a novembre. Per quello che con­cerne invece i lavori manu­ali, la can­tina a asso­luta prio­rità.

Wei­ter­le­sen

Erste Laubarbeiten — I primi lavori sul verde

Vor ein paar Woche haben die Reben begon­nen aus­zu­trei­ben. Zwei bis vier Wochen dar­auf begin­nen die ers­ten Laub­ar­bei­ten: Das Schab­i­gen oder Aus­bre­chen der über­schüs­si­gen Triebe. Vor drei Jah­ren bin ich schon ein­mal mit einem Bei­trag dar­auf ein­ge­gan­gen. Es ist eine der ange­neh­me­ren Arbei­ten im Wein­gar­ten: die Tem­pe­ra­tu­ren sind noch nicht zu hoch, die Triebe sind ob ihres krau­ti­gen Zustan­des leicht vom Stock zu rei­ßen und der ganze Stock­auf­bau ist noch recht über­sicht­lich. Aber: es ist eine Arbeits­spitze, d.h. das opti­male Zeit­fens­ter ist recht eng, bald dar­auf sollte näm­lich schon erst­mals ein­ge­steckt (bei der Spa­lier­er­zie­hung) oder hin­auf­ge­bun­den (bei der Pergl) wer­den. Und wenn man dann ein Selbst­ver­mark­ter ist, muss das ganze auch noch mit der Kel­ler­ar­beit kom­bi­niert wer­den. Wir z.B. fül­len nächste Woche, was inten­sive Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten im Kel­ler impli­ziert. Das Film­chen ist übri­gens auch des­we­gen in einen ein­zi­gen Durch­gang ent­stan­den, der geneigte Leser ver­zeihe bitte die stark ver­bes­se­rungs­wür­dige Qua­li­tät.


Qual­che set­ti­mana fa le viti hanno comin­ciato a ger­mo­gliare. Tra due e quat­tro set­ti­mane dopo comin­ciano i primi lavori sul verde: la spol­lo­na­tura e la scac­chia­tura dei getti super­flui. Tre anni fa ne ho scritto in un post appo­sito. È uno dei lavori più pia­ce­voli in vigneto: le tem­pe­ra­ture non sono ancora troppo alte, i getti sono facili da stac­care in quanto non ancora ligni­fi­cati e la parete fogliare non è ancora troppo folta. Tut­ta­via è un peri­odo di punta in quanto il lasso di tempo oppor­t­uno è ridotto, tra poco si dov­ranno infi­lare i ger­mo­gli tra i fili (nelle spa­liere) o legare i getti (nel caso delle per­gole). E se poi si è vignaiolo questi lavori devono essere coor­di­nati con gli impegni in can­tina. Nel mio caso si imbot­tiglia la prossima set­ti­mana e questo com­porta lavori pre­pa­ra­tivi abbast­anza intensi in can­tina. Per questo il filmino è stato rea­liz­zato in un solo pas­s­ag­gio, il gen­tile let­tore per­doni per favore la qua­lità parec­chio per­fe­zio­na­bile. 

Schnitt der Pergl — Potatura della pergola

IF IF

Den Kotz­ner (Mer­lot) und den Oge­aner (Char­don­nay) habe ich inzwi­schen fer­tig geschnit­ten, jetzt bin ich am Klaus­ner mit dem Grauen Bur­gun­der beschäf­tigt. Unge­fähr die Hälfte unse­rer Reb­flä­chen hat als Erzie­hungs­sys­tem die tra­di­tio­nelle Pergl (genau genom­men ein soge­nann­ter Ter­la­ner Halb­bo­gen), die andere Hälfte der Reben sind als Guyot (eine Draht­rah­men­art) gezo­gen. In der Ver­gan­gen­heit wurde in Süd­ti­rol das Umstel­len auf die­ses für unsere Gegend rela­tiv neue Sys­tem als ein uner­läss­lich­li­cher Schritt zu mehr Qua­li­tät gese­hen, inzwi­schen haben sich die Dis­kus­sio­nen über die rich­tige Erzie­hungs­art etwas beru­higt und sind zum Glück auch prag­ma­ti­scher gewor­den.

Nei vigneti Kotz­ner (Mer­lot) e Oge­aner (Char­don­nay) ho finito la pota­tura, adesso sono occup­ato nel Klaus­ner con il Pinot gri­gio. Circa la metà dei nos­tri appez­zamenti vitati sono a per­gola sem­plice (quella cosid­detta di Ter­lano con due can­ti­nelle), l’altra metà invece è a spal­liera e più pre­ci­samente a Guyot modi­fi­cato. In pas­sato si è visto la con­ver­sione a spal­liera come un passo indis­pensa­bile per aumen­tare la qua­lità, oggi­giorno for­tu­na­ta­mente la dis­cus­sione si è cal­mata e ci si avvicina alla ques­tione con prag­ma­tismo.

Wei­ter­le­sen

Der Rebenflüsterer — Il sussurratore di viti

Tat­säch­lich braucht es ein inten­si­ves Zwie­ge­spräch zwi­schen dem Reb­schnei­der und der Rebe selbst. Geht es doch nicht nur darum, unge­fähr 90 % des letzt­jäh­ri­gen inzwi­schen ver­holz­ten Zuwach­ses zu ent­fer­nen. Beson­ders in älte­ren, eher hete­ro­ge­nen Anla­gen gilt es, den Schnitt indi­vi­du­ell an Alter, Wuchs­stärke und ange­streb­tes Ertrags­ziel anpas­sen. Dem­entspre­chend lang­sam geht es dort voran, doch es ist gut inves­tierte Zeit. Die Grund­lage für die spä­tere Ertrags- und Qua­li­täts­stru­kur wir jetzt gesetzt, genau so die Dichte und Struk­tur der Laub­wand, was sich wie­derum auf die Laub­ar­beit und den Pflan­zen­schutz (Inte­grierte Pro­duk­tion) aus­wirkt.

Infatti serve un dia­logo intenso tra pota­tore e vite. Non si tratta solo di asport­are circa il 90 % dell’accrescimento annuale ormai ligni­fi­cato. Soprat­tutto in impi­a­nti vec­chi si deve ade­guare la tec­nica di pota­tura in modo indi­vi­duale ad età, vigo­ria e livello di pro­du­zione riten­uto ade­guato. Di con­se­guenza lì si pro­cede len­ta­mente, ma è man­od­opera impie­gata bene. Infatti in quel momento si get­tano le basi per una cor­retta ges­tione del rap­porto quantità/qualità, si decide la fit­tezza e la strut­tura della parete fogliare che si ripers­cuote  di sua volta sui lavori al verde e la difesa delle col­ture (Pro­du­zione inte­grata). 

Wei­ter­le­sen

Rebschnitt begonnen — Cominciato con la potatura

Etwa frü­her als vori­ges Jahr aber immer noch spä­ter als die ande­ren Wein­bau­ern der Umge­bung habe ich am Sams­tag letz­ter Woche mit dem Reb­schnitt begon­nen. Ange­fan­gen habe ich mit den Mer­lot-Reben hin­ter dem Wein­hof, am Kotz­ner. Das dor­tige Erzie­hungs­sys­tem ist die ein­fa­che Pergl, genauer gesagt der soge­nannte Ter­la­ner Halb­bo­gen. Deut­lich unter­schei­den sich die noch unge­schnit­te­nen Reben links im Bild von jenen rechts, wel­che schon dem Schnitt unter­zo­gen wur­den.

Ho comin­ciato il sabato della set­ti­mana scorsa con la pota­tura, un po’ prima dell’anno scorso ma sempre dopo agli altri viti­colt­ori della zona. Le prime viti a sub­ire il taglio dei tralci sono quelle del vigneto Kotz­ner, situato tra il maso e la mon­ta­gna. Il sis­tema di alle­va­mento in quel sito è la per­gola sem­plice (quì più esau­ri­ente con qual­che figura). In modo netto si dis­tin­guono le viti non ancora potate alla sinis­tra da quelle già sis­te­mate alla des­tra.

Wei­ter­le­sen

Schabigen — Scacchiatura e spollonatura


Es ist wie­der Zeit zu Schab­i­gen. Ein paar Wochen nach Beginn des Aus­trie­bes ist es an der Zeit, über­zäh­lige Triebe zu ent­fer­nen. Es geht darum, dass auf der Frucht­rute (dem “Lafer”) jene Triebe abge­ris­sen wer­den, wel­che aus dem glei­chen Auge sprie­ßen, auch sonst­wie zu eng ste­hen bzw. schon jetzt zu wenig Wuchs­kraft auf­wei­sen, soge­nannte Küm­mer­triebe. Diese Arbeit wird in Süd­ti­rol Schab­i­gen genannt.

È di nuovo ora dei primi lavori al verde. Un paio di set­ti­mane dopo il ger­mo­gli­a­mento biso­gna togliere i ger­mo­gli super­flui. Si tratta di strap­pare dal capo a frutto i doppi getti cioè quelli che escono dalla stessa gemma, i ger­mo­gli che stanno troppo stretti e quelli che già adesso most­rano una vigo­ria non suf­fi­ci­ente. Questi lavori si rias­su­mono col ter­mine di scac­chia­tura.

Wei­ter­le­sen