Wie alt werden Reben? — Che età raggiunge la vite?

Geschrieben von am 30. Oktober 2014 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto, Weingeschichte - Storia viticola

alterebe

Wenn ich bei der Präsentation des Chardonnay Ogeaner auf das verhältnismäßig hohe Alter der Reben hinweise, dann mache ich es nicht, um zu sagen, dasss Weine von alten Reben automatisch besser seien. Vielmehr will ich damit zu bedenken geben, dass diese und andere Sorten aus dem Burgund, dem Bordolais und auch aus Deutschland schon recht lange im südlichen Tirol angebaut werden. Über die diesbezüglich segensreiche Arbeit Erzherzog Johanns vor über 150 Jahren hatte ich schon früher berichtet.

Quando alle presentazioni parlando dello Chardonnay Ogeaner faccio notare l’età relativamente alta delle viti non lo faccio per dire che i vini di viti vecchie siano automaticamente migliori. Lo dico perché voglio ricordare che questa varietà ed altri vitigni borgognotti, bordolesi ed anche germanici sono coltivati nel Tirolo meridionale da tanto tempo. Circa i meriti dell‘arciduca Giovanni più di 150 anni fa ho già scritto in passato.

Sehr oft wird daraufhin gefragt, wie alt denn eigentlich Reben werden können. Das Alter wird von physiologischen Faktoren, die Rebe als Organismus betrachtend, und wirtschaftlichen Umständen bestimmt. Eine Rebanlage wird deshalb dann gerodet, wenn zumindest eines der folgenden Ereignisse eintrifft:

  1. Winterkälte lässt die Stöcke sterben
  2. Krankheiten des Holzes schwächen und töten die Stöcke ab
  3. die Sorte ergibt Weine, welche nicht mehr gefragt sind
  4. das Erziehungssystem soll gewechselt werden
  5. die Erträge genügen nicht mehr

Spesso di seguito viene chiesto quale età possano raggiungere le viti. La loro durata viene determinata da fattori fisiologici, cioè riguardanti il funzionamento della pianta, e da circostanze economiche e di lavoro. Un vigneto viene quindi estirpato quando almeno uno di questi fattori si avvera:

  1. gelate invernali fanno morire i ceppi
  2. malattie del legno indeboliscono e stroncano le viti
  3. il vitigno da vini che non sono più richiesti
  4. si vuole cambiare il sistema di allevamento
  5. le rese non sono più sufficienti

Am Ogeaner als unsere älteste Rebanlage haben die frostgeschädigten Reben immer noch an der Basis ausgetrieben, wodurch der Stamm wieder aufgebaut werden konnte und die Esca sowie die Schwarzholzkrankheit sind glücklicherweise noch nicht massiv in Erscheinung getreten. Chardonnay als Sorte war mit natürlichen Auf und Ab immer gefragt und das Erziehungssystem Pergl hat nicht nur Vorteile, aber eine Rodung nur deshalb hätte sich wirtschaftlich bis jetzt nie gerechtfertigt. Schlussendlich, auch der Ertrag stimmt immer noch, ganz im Gegenteil! Mittels des Rebschnittes im Winter und beim Schabigen im Frühjahr muss er ziemlich nach Unten korrigiert werden. Wäre ich vordergründig an Menge interessiert, könnte diese Anlage ohne Probleme das doppelte der angestrebten Menge, also 20.000 kg pro Hektar produzieren. Der Wahrheit halber muss man schon sagen, dass immer wieder einzelne Reben sich verabschieden. Es wird jährlich nachgesetzt, weswegen man sagen kann, dass inzwischen immer noch vier von fünf der ursprünglichen Pflanzung entstammen.

Nell‘Ogeaner, il nostro vigneto più antico, le viti danneggiate dal freddo hanno sempre germogliato alla base ridando origine ad un ceppo nuovo ed il mal dell’esca ed il legno verde ancora non hanno colpito in modo massiccio. Chardonnay come vitigno è stato sempre richiesto con i soliti alti e bassi attraverso gli anni ed il sistema della pergola certamente non ha solo vantaggi, ma rifare il vigneto solo per cambiare la forma di allevamento non è valsa la pena finora dal punto di vista economico. Infine anche la resa è tuttora più che soddisfacente! Infatti è necessario una potatura invernale ed una scacchiatura primaverile piuttosto severa per abbassarla. Se volessi, potrei produrre senza problemi il doppio del voluto, cioè 200 quintali per ettaro. Per essere veramente sinceri bisogna però anche ammettere che da sempre ogni tanto singole viti anche lì muoiono. Vengono rimpiazzate ogni anno e si può dire cheal momento ancora circa quattro su cinque derivano dall’impianto originario.

alterebe2Hauptsächlich wegen der Abschwächung der obgenannten wirtschaftlichen Gründe haben Hausreben die weitaus größere Wahrscheinlichkeit, alt zu werden als ihre Schwestern in den Weingärten. Ein ziemlich bekanntes Beispiel ist jenes der Alten Rebe von Margreid, der Kragstein auf der Hausmauer deutet auf das Pflanzjahr 1601 hin.

Soprattutto per la diminuzione delle ragioni economiche sopra esposte le viti di casa hanno un probabilità di longevità molto più alta che le loro sorelle nei vigneti. Un esempio abbastanza famoso è la Vecchia Vite di Magrè, Una pietra sulla facciata indica il 1601 come anno di impianto.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.