Weinbau und Bewässerung, ein Tabu? — Viticoltura ed irrigazione, un tabù?

Geschrieben von am 23. Juli 2015 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto

Recht oft, wenn ich Besu­cher in die Wein­gär­ten Kotz­ner, Feld oder Puit führe, merke ich, dass diese etwas kon­ster­niert auf die Schläu­che der Tropf­be­wäs­se­rung schauen. Ver­meint­li­cher Qua­li­täts­wein­bau und Bewäs­se­rung, das ist doch ein Wider­spruch? Sehr oft wird näm­lich emp­fun­den, dass dies einer Art Ver­wäs­se­rung des Wei­nes gleich­komme. Tat­säch­lich ist es so, dass zur Erzie­lung von hohen Hekt­ar­er­trä­gen die leichte Ver­füg­bar­keit in genü­gen­dem Aus­maß von Nähr­stof­fen — und dazu gehört auch Was­ser — eine Vor­aus­set­zung ist. Wer zur Erzie­lung von preis­güns­ti­gen Wei­nen große Men­gen von Trau­ben pro Flä­chen­ein­heit erzie­len muss, darf u.a. nicht mit Dün­ger (orga­nisch oder mine­ra­lisch) und Was­ser, sofern die Nie­der­schläge nicht aus­rei­chen, spa­ren.

Spesso, quando porto visi­ta­tori nei vigneti Kotz­ner, Feld e Puit, noto che guar­dono con un po’ di scal­pore i tubi dell’irrigazione a goc­cia. Pres­unta viti­col­tura di qua­lità ed irri­ga­zione, non è una con­trad­di­zione? Non è come annac­quare il vino? In effetti è vero che per otte­nere alte rese per ett­aro di super­fi­cie è necessa­rio che le sost­anze nut­ri­enti, ed anche l’acqua ne fa parte, siano facil­mente dis­po­ni­bili. Chi per pro­durre vini a bassa costo ha biso­gno di pro­du­zioni ele­vate non deve eco­no­miz­zare con fer­ti­liz­zanti (orga­nici o mine­rali) ed acqua.

2015-07-09_10-37-56Etwas anders sieht es bei der Art des Wein­baus aus, der ver­sucht, höhere Qua­li­tä­ten zu erzie­len. Meh­rere leichte Stress­si­tua­tio­nen sind will­kom­men, da das Wachs­tum der Reben und der Bee­ren gebremst wird, die Ein­hal­tung der erstreb­ten Hekt­arhöchs­ter­träge erleich­tert und auch der Meta­bo­lis­mus frü­her in die Rich­tung Anrei­che­rung von wert­ge­ben­den Inhalts­stof­fen in den Trau­ben­bee­ren umschwenkt. Dass ein beschränk­tes Wachs­tum die Lau­b­ar­beit und den Pflan­zen­schutz wesent­lich erleich­tern, ver­ur­sacht keine unmit­tel­bare Qua­li­täts­stei­ge­rung, muss aber auch zu den Vor­tei­len gezählt wer­den.

La situa­zione è un po’ diversa da chi fa vino con la pre­tesa di pro­durre qua­lità. Alcune brevi situa­zioni di stress idrico sono ben viste. Infatti la vigo­ria della pianta e la cres­cita dei grap­poli viene ridotta, il ris­petto delle rese mas­si­mali viene faci­li­tato ed anche il meta­bo­lismo viene indi­riz­zato prima alla matu­ra­zione del legno e del grap­polo. Inoltre, una cres­cita limi­tata della parte aerea non pro­voca diret­tamente un migliora­mento del pro­dotto ma aiuta molto nella difesa anti­critto­ga­mica e rende meno impeg­na­tivi i lavori sul verde.

2015-07-08_16-32-49Doch wie über­all muss unter­schie­den wer­den: zwi­schen mehr­ma­li­ger kur­zer Was­ser­knapp­heit und chro­ni­schem Boden­feucht­ede­fi­zit. Trock­nen die Böden näm­lich zu stark und zu lange aus — hohe Tem­pe­ra­tu­ren beschleu­ni­gen und ver­stär­ken die Vor­gänge — kön­nen die Reben dau­er­haft geschä­digt wer­den. Das kann im Extrem­fall beson­ders bei Jungre­ben, wel­che natur­ge­mäß über noch kei­nen sehr aus­ge­bil­de­ten Wur­zel­ap­pa­rat ver­fü­gen, zum Ein­ge­hen der Pflanze füh­ren. Bei erwach­se­nen Reben wird in sol­chen Situa­tio­nen zuerst das Aus­bil­den von neuen Blät­tern ein­ge­stellt d.h. die Trieb­spit­zen ster­ben ab, dann ver­fär­ben sich die ältes­ten Blät­ter ins Gelbe bevor sie als unpro­duk­tivste abge­sto­ßen wer­den, Assi­mi­late der Trau­ben wer­den als Extrem­maß­nahme der Rebe in den Stamm zurück­ge­holt, zuletzt trock­nen auch die jün­ge­ren Blät­ter ein und auch die Jah­res­triebe ster­ben ab. Es ist des­halb leicht zu ver­ste­hen, dass über­trie­be­ner Was­ser­man­gel auch qua­li­ta­tive Ein­bu­ßen mit sich bringt.

Però come in tutti i casi biso­gna dif­fe­ren­zi­are: In questo caso tra carenze ripe­tute ma di breve durata e defi­cit idrici cro­nici. Se i ter­reni si asci­u­gano ecces­siv­a­mente e per troppo tempo e pre­do­minano inoltre tem­pe­ra­ture alte, allora le viti possono arre­care danni seri. In casi estremi e soprat­tutto presso viti gio­vani che ovvia­mente non dis­pon­gono di un appa­rato radi­cale pro­fondo ciò può port­are per­fino alla moria delle stesse. Viti di una certa età sono più resis­tenti alla sic­cità, le loro rea­zioni sono più lente. Per primo si seccano gli apici vege­ta­tivi per cui si arresta l’accrescita del tral­cio e delle femmi­nelle, poi la vite si libera delle fog­lie più vec­chie e meno pro­dut­tive, facen­dole ingi­al­lire e cadere. Di seguito la vite ritira meta­bo­liti dall’uva come rime­dio estremo ed infine si seccano tutte le fog­lie ed i tralci. Per cui è facile capire che una man­canza esa­ge­rata di acqua pro­voca danni quan­ti­ta­tivi e qua­li­ta­tivi.

2015-07-09_20-44-13In vie­len tief­grün­di­gen Böden rei­chen die für die Gegend übli­chen Nie­der­schlags­men­gen aus, diese Böden spei­chern viel vom Was­ser, das auch außer­halb der Vege­ta­ti­ons­zeit fällt. Zudem kann die Rebe mit ihren Wur­zeln bis zu einem gewis­sen Punkt dem Was­ser ent­ge­gen­wach­sen. Doch gibt es auch Böden, wel­che durch eine geringe Mäch­tig­keit gekenn­zeich­net sind, wo nach einem Meter oder weni­ger schon der Fels­un­ter­grund oder der Schot­ter zu fin­den ist oder wo ein Teil der Nie­der­schläge ober­fläch­lich abrinnt. Dort kann man noch so streng mit den Reben sein, wenn die Nie­der­schläge zu lange aus­blei­ben, braucht es eine Was­ser­zu­fuhr von außen um Menge und Qua­li­tät sicher­zu­stel­len.

In molti posti bas­tano le quan­tità con­suete di pre­ci­pi­ta­zioni, sono carat­te­riz­zati da ter­reni pro­fondi che accu­mu­lano molta acqua che arriva anche nei peri­odi non vege­ta­tivi. Inoltre in quelle con­di­zioni pedo­lo­gi­che le radici della vite fino ad un certo punto possono cer­care l’acqua di pro­fon­dità. Però ci sono anche ter­reni poco pro­fondi, dove dopo un metro di ter­reno esplo­ra­bile dalla vite si trova la roc­cia madre o la ghi­aia inerte o dove le piogge non pene­trano ma scor­rono in super­fi­cie. In quei posti non ha senso cer­care di resis­tere troppo a lungo, lì serve la cosid­detta irri­ga­zione di soc­corso per assi­cur­are quan­tità e qua­lità!

2015-07-03_11-09-09Was bedeu­tet dies kon­kret in unse­rem Wein­gut? Die drei Tal­la­gen Oge­aner, Klaus­ner und Ober­feld haben auch jetzt, nach einer mehr­wö­chi­gen Hitze- und Tro­cken­pe­ri­ode, die ihres­glei­chen sucht, noch keine Pro­bleme. Die Böden dort sind tief­grün­dig und der rela­tiv hohe Grund­was­ser­spie­gel befeuch­tet von unten die tie­fe­ren Boden­schich­ten wäh­rend die Reb­wur­zeln sich das Was­ser auch suchen kön­nen. Dort haben wir auch keine Bewäs­se­rungs­an­la­gen errich­tet. Ein­zig in der Neu­an­lage Unter­feld brin­gen wir inzwi­schen wöchent­lich mit dem Sprüh­ge­rät und den Brau­sen Was­ser für die Jungre­ben aus. Ohne die­ser Mög­lich­keit müss­ten wir nach die­sem Som­mer wohl nächs­tes Jahr alles noch ein­mal bepflan­zen.

Cosa com­porta tutto ciò per la nos­tra azi­enda? I nos­tri vigneti di fon­do­valle Oge­aner, Klaus­ner ed Ober­feld non risen­teno per ora della sic­cità attuale che per inten­sità, tem­pe­ra­ture e durata mi sem­bra la più grave dall’inizio della mia atti­vità. I ter­reni di quei posti sono molto pro­fondi e la falda frea­tica alta umi­di­fica dal basso gli strati pro­fondi. Inoltre non c’è nes­sun impe­di­mento all’accrescimento in pro­fon­dità delle radici. Per questo nel fon­do­valle non abbiamo alcun impi­anto di irri­ga­zione. Solo l’impianto gio­vane Unter­feld viene sup­por­tato da noi, impie­gando una volta la setti­mana l’atomizzatore con due lance. Senza questi inter­venti dopo un peri­odo come l’attuale sarebbe da rifare l’anno dopo tutto l’impianto.

Die Wein­gär­ten Feld, Kotz­ner und Puit, alle auf dem Mar­grei­der Schotter­ke­gel des Fen­ner­bachs gele­gen, wer­den seit ca. zehn Tagen zwei Mal pro Woche mit Was­ser ver­sorgt. Es ver­ge­hen oft drei oder mehr Jahre, ohne dass wir die übri­gens sehr was­ser­spa­rende Tropf­be­wäs­se­rung dort ein­schal­ten. Zum einen, weil die Ver­tei­lung und die Menge der jähr­li­chen Nie­der­schläge pas­sen und weil ich durch bewuss­tes ver­spä­tete Öff­nen der Anlage die Reben von Anfang an ange­hal­ten habe, etwas selb­stän­di­ger nach dem kost­ba­ren Nass zu suchen, d.h. in tie­fere Boden­schich­ten vor­zu­drin­gen. Aber momen­tan hilft dort alles nicht, Was­ser Marsch!

I vigneti Feld, Kotz­ner e Puit, tutti dis­lo­cati a Magrè sul cono­ide di dei­e­zione del rio Favo­gna invece ven­gono irri­gati da circa 10 giorni due volte la setti­mana. Passano spesso tre o più anni senza che accen­diamo l’impianto a goc­cia, per altro molto par­si­mo­nioso nel con­sumo di acqua. Questo per­ché spesso la quan­tità e la dis­tri­bu­zione delle piogge è suf­fi­ci­ente e poi per­ché ho cos­t­retto dall’inizio le mie viti ad andare in pro­fon­dità, ritar­d­ando con l’inizio degli inter­venti. Comun­que in questi giorni tutto ciò non aiuta ver­a­mente, avanti con l’acqua!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)