Bewerten Sie doch den Wein und vergessen sie den Rest! — Giudichi piuttosto il vino e dimentichi il resto!

Geschrieben von am 8. August 2015 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weingarten - Vigneto

Eigent­lich hätte der Titel die­ses Pos­tings sein sol­len “Bringt ein schwie­ri­ges Jahr einen schlech­ten Jahr­gang her­vor und umge­kehrt?”, aber das klingt doch ein wenig zu tech­nisch, auch wenn es genau um diese Frage geht.

Effet­tiv­a­mente il titolo del post è stato “Un anno dif­fi­cile com­porta un’annata cat­tiva e vice­versa?”, ma mi suo­nava troppo tec­nico. Anche se, a dire la verità, cerca di dare una ris­posta a questa domanda.

Meine Wei­ßen 2014 und auch der Rosé des glei­chen Jahr­gangs sind seit Juni im Ver­kauf und des­halb auch meine aktu­el­len Beglei­ter bei den Prä­sen­ta­tio­nen. Meis­tens bevor er den Inhalt pro­biert hat, meint so man­cher Besu­cher etwas von oben herab und eh nicht pau­scha­li­sie­rend: “Naja, wir wis­sen ja, dass der  ‘14er kein guter Jahr­gang ist.” Ich denke, da gibt es wirk­lich Erklä­rungs­be­darf: 2014 war für uns Wein­bau­ern sicher­lich ein schwie­ri­ges Jahr, das här­teste, an das ich mich erin­nere. Dau­ernde Blatt­nässe, alle mög­li­chen Pilz­krank­hei­ten in der Folge trotz inten­si­ve­rer Spritz­ar­beit, Kirsch­essig­fliege und Hagel (nicht bei mir, aber bei den armen Kol­le­gen), schluss­end­lich dop­pelte Lese­ar­beit beim im Schnitt 60 % (!) eines Nor­ma­ler­tra­ges, d.h. wir haben pro kg Trau­ben fast die vier­fa­che Zeit gebraucht.

I miei bian­chi ed anche il rosato del 2014 sono da giugno in ven­dita per cui da allora sono loro che mi accom­pa­gnano alle degus­ta­zioni. Pur­troppo ho dovuto notare che diversi degus­ta­tori, ancora prima di port­are il calice al naso ed alla bocca dicono con un att­eg­gia­mento un po’ pres­un­tuoso e molto gene­ra­liz­zante: “Ebbè, è cosa nota che l’annata 2014 non è buona”. Mi sem­bra a questo punto ora di fare qual­che pre­cisa­zione: Il 2014 era per noi pro­dut­tori sicur­amente un’anno molto dif­fi­cile, il più ardua che io mi ricordo. Bagna­tura per­ma­nenti delle fog­lie, di con­se­guenza mal­at­tia fun­gi­nee a non finire nono­stante trat­ta­menti ripe­tuti, Dro­so­phila e gran­dine presso i miei col­leghi più sfor­tu­nati, alla fine il dop­pio di ore di ven­dem­mia per port­are a casa il 60 % (!) di un rac­colto nor­male (che vuol dire che per ogni kg di uva abbiamo impie­gato quasi quat­tro volte tanto).

Aber die Weine — und nicht nur meine, son­dern die aller­meis­ten hier in der Gegend — pas­sen! Warum das? Weil wir mit dem Ziel, eine mög­lichst gut Qua­li­tät trotz­dem zu erzie­len, sehr viel inves­tiert haben. Wir haben mit der Ernte zuge­war­tet, obwohl jeder Tag uns ein paar Pro­zente Menge genom­men hat, wir haben dann bei der Lese jede Traube in die Hand genom­men, mehr­mals gedreht bis jede nicht geeig­nete Beere her­aus­ge­zupft war und damit für die halbe Menge Trau­ben die dop­pel­ten Arbeits­stun­den als nor­mal aus­ge­ge­ben. Dass auch eine dem Jahr­gang ange­passte Kel­ler­wirt­schaft ange­wandt wurde, ist selbst­re­dend. Des­we­gen kann sich der Kon­su­ment an einer guten Qua­li­tät erfreuen, und dies bei gleich geblie­be­nen Prei­sen! Ihn soll es nicht küm­mern, die Pro­bleme haben wir Win­zer gehabt. Des­halb: Wenn ein Jahr schwie­rig ist, heißt das noch lange nicht, dass der Jahr­gang ein schlech­ter sein muss.

Però i vini (e non solo i miei ma la stra­grande mag­gior­anza quì in zona) sono a posto! Come mai? Per­ché abbiamo inves­tito tan­tis­simo con lo scopo di man­te­nere la qua­lità con­su­eta. Abbiamo aspet­tato con la ven­dem­mia nono­stante che ogni giorno che pas­s­ava ci ha tolto qual­che punto per­cen­tuale di quan­tità, abbiamo poi preso in mano ogni grap­polo, girato e rigi­rato per togliere ogni acino che non cor­ris­pon­deva ed alla fine abbiamo speso il dop­pio in ore lavora­tive per port­are a casa poco più della metà del solito. Del fatto che anche in can­tina il lavoro sia stato ade­guato alla situa­zione dif­fi­cile non serve parl­are ulte­riormente. Vi ricordate ancora di #iononsaltoil2014 su Twit­ter? Per questo il con­su­ma­tore si può godere l’abituale qua­lità, inoltre a prezzi inva­riati! Lui non si deve preoc­cup­are, i pro­blemi li abbiamo avuto noi, i viti­colt­ori e vignaioli. Per­ciò: Se un anno è dif­fi­cile ciò non vuole dire che l’annata debba essere per forza cat­tiva. 

Mein Tip an die Ein­käu­fer: alles neu kos­ten, sich nicht auf frü­here Jahr­gänge ver­las­sen, mit dem 2014er wer­den so einige Kar­ten neu gemischt. Wer 2014 die not­wen­dige Arbeits­kräfte auf­brachte, wird mit sehr inter­es­san­ten Wei­nen punk­ten, wer nicht in eine extrem auf­wen­dige Lese inves­tie­ren konnte oder wollte, der den Men­gen­ver­lust nicht hin­neh­men wollte, der wird wirk­lich ein qua­li­ta­ti­ves Pro­blem haben.

Il mio con­siglio agli acqui­renti: degus­tare tutto da zero, non fidarsi delle annate pre­ce­denti, con il 2014 non val­gono più le cer­tezze. Infatti chi nel 2014 ha inves­tito nella ven­dem­mia con­vin­cerà con vini molto inter­es­santi, chi invece non voleva o poteva spen­dere in man­od­opera alla rac­colta o che non voleva rin­un­ci­are alla quan­tità, avrà sicur­amente un pro­blema qua­li­ta­tivo.

Ein Kommentar zu “Bewerten Sie doch den Wein und vergessen sie den Rest! — Giudichi piuttosto il vino e dimentichi il resto!”

  1. am 8. August 2015 um 19:29 1.roberto schrieb …

    È l’ennesima dimostra­zione che si parla troppo di vino e se ne beve poco.
    Pen­siamo a quanti 2003 si sono dimostrati molto buoni anche a distanza di 6–7 anni!

    Das ist der wie­der­holte Beweis, dass man zuviel über Wein spricht und zuwe­nig trinkt.
    Denke wir nur ein­mal, wie viele 2003er sich als sehr gut her­aus­ge­stellt haben, auch noch nach sechs bis sie­ben Jah­ren!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)