Das einheitliche Sprachrohr der Südtiroler Weinwirtschaft nach innen und außen?

geiz_ist_geil2

„Ziel soll es sein“, so Armin Dissertori, Präsident des Konsortiums, „möglichst alle Kellereien ins Konsortium zu holen und so eine gemeinsame Plattform zu haben, die die Südtiroler Weinwirtschaft einheitlich vertretet.“ wurde einem Bloggerkollegen noch im August in die Tastatur diktiert.

Wie es scheint, hat jemand bei der ersten großen Bewährungsprobe bevorzugt, die Muskeln spielen zu lassen, statt sich für ein gemeinsame Vorgehen einzusetzen. Das erinnert doch stark an alte Muster, von denen man eigentlich geglaubt hatte, dass sie abgelegt seien. Der Bericht dazu aus der Neuen Südtiroler Tageszeitung kann hier als jpg– oder pdf-Datei nachgelesen werden.

Ich wäre sehr froh, wenn ich über gegenteilige Entwicklungen berichten könnte.

Ein Gedanke zu „Das einheitliche Sprachrohr der Südtiroler Weinwirtschaft nach innen und außen?

  1. Nachtrag vom 25.2.: Wie mir gerade vom Direktor des Konsortiums Helmuth Zanotti mitgeteilt wurde, ist beschlossen worden, die Aktion mit den Flaschen zu starten. Allerdings wird eine eigene Etikette und Verpackung ausgearbeitet sowie das Vorhaben von einer PR-Agentur begleitet, damit der Werbeeffekt sichergestellt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.