Vinitaly 09: Persönlicher Netz-Rückblick — Vinitaly 09: Retrospettiva personale di rete

vinitaly2009

Über die Vinitaly wird kurz nach ihrem Ende mindestens gleich viel geschrieben wie während der Weinmesse selbst. Nachdem etwas mehr als eine Woche seit ihrem Ende vergangen ist und mir gesagt wurde, dass ich als einziger deutschsprachiger Blog darüber berichte, sei mir das Zitieren einiger interessanter Netznachträge gestattet. Natürlich ist diese Aufstellung unvollständig und auch sehr persönlich geprägt.

Del Vinitaly viene scritto dopo la chiusura almeno tanto come durante la fiera. Dopo che è passata poco più di una settimana dalla fine e siccome mi è stato detto che sono l’unico blog che ne parla anche in tedesco mi ci sia permesso di citare qualche contributo di internet interessante. Naturalmente la selezione è alquanto incompleta e la scelta molto personale.

Dass Weinliebhaber, die sich nicht professionell mit dem Produkt abgeben, immer mehr die Messe bevölkern und potentielle Einkäufer verdrängen, ist seit langem ein Thema. Auch die „Verjahrmarktisierung“ wird immer wieder angeprangert („Velinitaly“ statt „Velenitaly“ im vorigen Jahr). Ein Betrachtung hiezu mit Überlegungen hinsichtlich Ausweichorten stellt der relativ neue Wine-Food-Blog Dissapore an. Die über 40 zum Post abgegebenen Kommentare zeigen die Aktualität des Themas auf. Dass in diesem Beitrag dabei mein Heimatdorf Margreid als Austragungsort der Summa bildlich dargestellt und positiv erwähnt wird, erfüllt mich natürlich mit Genugtuung. Noch mehr punkten (über 100 Leserbeiträge) konnte das wortgewandte Blogger-Team erwartungsgemäß mit dem aufschlussreichen Erfahrungsbericht einer weininteressierten Escort-Dame; auch ein Blickwinkel, aus dem man die Vinitaly betrachten kann.

Che amatori che non si occupano professionalmente di vino popolino l’esposizione e scaccino possibili aquirenti è da tempo tema di discussioni. Anche la trasfomazione in fiera paesana viene denunciato („Velinitaly“ invece del „Velenitaly“ dell’anno scorso). Osservazioni su questa tematica vengono esposti dal nuovo Wine Food Blog Dissapore. I più che 40 commenti dimostrano l’attualità del problema. Che, parlando dell’esposizione alternativa Summa, venga citato con foto e descritto benevolmente il mio paese Magrè mi fa piacere. Ancora più interesse (più di 100 commenti) hanno suscitato logicamente le rilevazioni di una signorina escort che questi blogger sono riusciti a strapparle. Anche questo una visuale dalla quale si può studiare il Vinitaly.

Im Hin und Her um Fachbesucher und Weinamateure wird immer wieder die perfekt organisierte ProWein in Düsseldorf als Beispiel für eine wirklich professionelle Fachmesse herangezogen. Für die Kritiker der Vinitaly ernüchternd: auch dort steht die Eroberng durch dürstende Massen kurz bevor, so die Beiträge im Forum von Wein-Plus.de.

Nella diatriba sul sì o no dei consumatori in fiera viene citata sempre la ProWein di Düsseldorf, notoriamente organizzata in modo impeccabile, come esempio di esposizione orientata veramente al professionista. Disincantante per chi critica il Vinitaly: anche quell’evento viene preso sempre di più d’assalto dalle masse assetate, così almeno ci riferisce il forum di Wein-Plus.de.

Benotet hat die Journalistin Elisabetta Tosi in ihrem Blog nicht die ausgestellten Weine, sondern die Veranstaltung selbst und das Drumherum, das den Eindruck des Messebesuchs, besonders wenn er mehrere Tage betrifft, wesentlich prägt. Interressant auch in diesem Fall zu lesen, was es alles für Veranstaltungen an und um der Vinitaly selbst gibt. Als Aussteller, besonders wenn man sehr oft alleine den eigene Berieb vertritt, hat man ja kaum Zeit, selbst die Weine der Ausstellernachbarn zu kosten.

La giornalista Elisabeta Tosi nel suo blog non ha dato voti ai vini degustati ma alla manifestazione stessa e quello che ci stà attorno che è molto importante per l’impressione che si a di una manifestazione, soprattutto se la si frequenta per più giorni. Interessante scoprire quante iniziative vengono organizzate in e attorno alla fiera. Come espositore, soprattutto se si è quasi sempre soli a rappresentare la propria azienda, non resta il tempo per scoprirle, al massimo si degustano un po‘ i vini degli stand vicini.

Ich finde es deshalb sehr wichtig, dass auch Produzenten über ihr Erfahrungen berichten, wie z.B. der Kollege Gianpaolo Paglia von Poggio Argentiera. Am besten ausgedrückt hat jedoch m.E. Stefano Berti die Eindrücke und Empfindungen eines Weinbauern auf Italiens wichtigster Weinmesse. Seine Bilder beschreiben die fünf Veroneser Tage am besten.

Per questo trovo molto importante che i produttori stessi raccontino le loro esperienze, come per esempio il collega Gianpaolo Paglia di Poggio Argentiera. Chi secondo me è riuscito di più ad esprimere le impressioni di un vignaiolo è stato Stefano Berti. Le sue immagini e parole descrivono al meglio le cinque giornate veronesi.

Wie eingangs gesagt, die Vinitaly bewegt immer die Gemüter. Elisabetta Tosi hat es auf FaceBook am 8. April perfekt zusammengefasst: „Alles bleibt schlussendlich wie es war, inzwischen aber streitet man, bezieht Stellung, wird leidenschaftlich.“

Come ho detto all’inizio, il Vinitaly scuote sempre gli animi. Elisabetta Tosi ha riassunto l’otto aprile perfettamente su FaceBook: „Tutto poi resta tale e quale, ma intanto si litiga, ci si schiera, ci si appassiona…“

Bis zum nächsten Jahr auf der Vinitaly!

Ci si rivede l’anno prossimo al Vinitaly!

Ein Gedanke zu „Vinitaly 09: Persönlicher Netz-Rückblick — Vinitaly 09: Retrospettiva personale di rete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.