Wenn man Authen­ti­zi­tät ernst nimmt, dann müs­sen auch die weni­ger schö­nen oder gelun­gene Sachen des Win­zer­da­seins ans Licht gebracht wer­den. So habe ich in der Ver­gan­gen­heit u.a. von Pflan­zen­schutz­pro­ble­men, Spät­frost­schä­den, unan­seh­li­chen Trau­ben, Gär­pro­ble­men, zähen Ver­käu­fen oder letzt­lich von einer kaum beherrsch­ba­ren Vege­ta­tion berich­tet. Desto glaub­wür­di­ger kön­nen wir (hof­fent­lich!) auch über erfreu­li­chere Din­gen schrei­ben.

Se si prende sul serio il ter­mine auten­ti­cità allora biso­gna parl­are anche degli epi­sodi meno belli e rius­citi che suc­ce­dono nel corso delle nostre atti­vità di vignaioli. Infatti in pas­sato ho scritto tra l’altro di pro­blemi fito­sa­ni­taridanni da gelate tar­divegrap­poli dall’aspetto dis­gustosoarresti di fer­men­ta­zioneven­dite dif­fi­cili o ulti­ma­mente di vege­ta­zione non più ges­ti­bile. Per con­tro mi con­s­i­dero più credi­bile (almeno spero!) quando parlo di temi più pia­ce­voli.

Mit einem beson­de­ren Kraft­akt ist es unse­rem Team gelun­gen, der am 26. Juni geschil­der­ten und auch von Kol­le­gen mit­emp­fun­de­nen Situa­tion wie­der Herr zu wer­den. Nach über­durch­schnitt­lich lan­gen Arbeits­ta­gen gefüllt mit Ein­ste­cken,  Ent­lau­ben, Ein­kür­zen, Anbin­den und Faden­mä­hen und auch dank einer end­lich etwas tro­cke­ne­ren Wit­te­rung haben wir es geschafft: die Wein­gär­ten sind wie­der so, wie sie um diese Zeit sein sol­len: belich­tet, belüf­tet, mit einem (eini­ger­ma­ßen) beru­hig­ten Wachs­tum, frei­hän­gen­den Trau­ben (bereit für die ein­zige Botry­tis­be­hand­lung und die bevor­ste­hende Ertrags­re­gu­lie­rung) und einem zurück­hal­ten­den Unter­be­wuchs, der die zu Rei­fe­be­ginn (die ers­ten blauen Bee­ren des Grauen Bur­gun­ders habe ich heute gese­hen) gestei­gerte Nähr­stoff­auf­nahme nicht zu sehr beein­träch­tigt.

Con uno sforzo note­volo il nos­tro gruppo è rius­cito a domi­nare la situa­zione dram­ma­tica di cui vi ho rac­con­tato il 26 giugno  e che è stata con­di­visa anche da col­leghi lon­tani. Dopo gior­nate lavora­tive più lunghe del solito occup­ate con il lavori di infi­lare, accor­ci­are, defo­gli­are, cimare, legare ed infine fal­ci­are (con il dece­s­puglia­tore), aiutati anche dal tempo final­mente meno pio­voso, ce l’abbiamo fatta: i vigneti sono di nuovo così come in questo momento dov­reb­bero essere: pieni di luce, ari­eg­giati, con una vigo­ria per di più cal­mata, grap­poli liberi, pen­denti (pronti per l’unico trat­ta­mento anti­bo­tri­tico ed il diradamento ormai alle porte), un inerbi­mento con­ten­uto che all’invaiatura (i primi acini colo­rati del Pinot gri­gio li ho tro­vati oggi) non sot­trae troppe sost­anze nut­ri­tive alla vite. 

Die Arbei­ten sind damit natür­lich nicht abge­schlos­sen. Aber eine wich­tige Arbeits­spitze wurde über­wun­den. Ab jetzt wird es im Wein­gar­ten ruhi­ger, bis so unge­fähr zwei Wochen vor der Lese die Arbei­ten dort über­haupt ein­ge­stellt wer­den und sich die Auf­merk­sam­keit auf die Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten im Kel­ler kon­zen­trie­ren. Immer vor­aus­ge­setzt, es kommt zu kei­nen Schä­den wie z.B. durch Hagel­un­wet­ter oder schwe­rem Botry­tis­be­fall ver­ur­sacht.

I lavori natu­ral­mente non sono con­clusi. Però una punta di lavoro importante è stata superata. D’ora in poi però le atti­vità in vigneto dimi­nuis­cono di inten­sità fin­chè si arres­ter­anno circa due setti­mane prima della ven­dem­mia, per­mettendo i pre­pa­ra­tivi in can­tina. Sempre a con­di­zione che non arri­vino scia­gure come per esem­pio gran­di­nate o attac­chi da botrite.