Sorten, Lagen, Klassifizierung, alles klar? — Vitigni, zone, classificazione, tutto chiaro?

Geschrieben von am 11. Januar 2015 | Abgelegt unter Weingarten - Vigneto, Weinwirtschaft - Economia vitivinicola


woodcut-lg

Die Süd­ti­ro­ler Wein­wirt­schaft hat sich für die nächste Zeit viel vor­ge­nom­men. So soll unter der Feder­füh­rung des Kon­sor­ti­ums Süd­ti­rol Wein die Lagen­klas­si­fi­ka­tion ange­gan­gen wer­den. Eine Rie­sen­auf­gabe und zudem reich an Spreng­stoff, das kann vor­weg­ge­nom­men wer­den. Doch der Reihe nach: Süd­ti­rol ver­fügt seit 150 Jah­ren (Erz­her­zog Johann und sei­nen Mit­strei­tern sei Dank) über ein sehr viel­fäl­ti­ges Sor­ten­sp­rek­trum, das zudem, reb­ge­schicht­lich betrach­tet, in sei­ner Zusam­men­set­zung als eher jung ein­zu­stu­fen ist. Mei­nes Wis­sens sind von den heute ange­bau­ten Reb­sor­ten allein die Ver­natsch- und die Lagrein­rebe in grö­ße­rem Umfang schon län­ger im jet­zi­gen Süd­ti­rol ver­brei­tet. Viele Sor­ten im Lande zu haben, ist einer­seits ein wein­bau­li­cher Vor­teil — beson­ders, wenn sich die Anbau­be­din­gun­gen auch klein­räu­mig immer wie­der ändern —, and­rer­seits aber eher hin­der­lich für Anse­hen und Ver­mark­tung der Wein­bau­re­gion.

Il set­tore viti­vi­ni­colo si è pre­fisso un obi­et­tivo molto impeg­na­tivo. Sotto la dire­zione del Con­sor­zio Vino Alto Adige si vuole ela­borare un sis­tema di clas­si­fi­ca­zione del ter­ri­to­rio viti­colo. Un com­pito note­vole e ricco di pos­si­bili con­flitti, questo si sa già adesso. Per capire meglio il punto di par­tenza biso­gna riport­are alla mente che il Sud­ti­rolo dis­pone oggi di un gran numero di viti­gni gra­zie al lavoro dell’arci­duca Gio­vanni ed i suoi col­la­bo­ra­tori di 150 anni fa e che questa sua com­po­si­zione è abbas­t­anza recente dal punto di vista ampelosto­rico. Se non erro, dei viti­gni col­ti­vati al momento solo la Schiava ed il Lag­rein erano dif­fusi in modo con­s­i­de­re­vole ancora prima. Avere tanti viti­gni in una zona com­porta molti vant­aggi, soprat­tutto se essa è come nel nos­tro caso molto ete­ro­ge­nea, ma pur­troppo osta­cola la pro­mo­zione e la com­mer­cia­liz­za­zione del ter­ri­to­rio.

Die Situa­tion ist kom­plex und nicht frei von Wider­sprü­chen: In Umfra­gen behaup­tet die Wein­wirt­schaft immer wie­der, dass es zuviel Sor­ten in Süd­ti­rol gäbe, aber and­rer­seits ist das Inter­esse an im Gebiet noch nicht ange­bau­ten Varie­tä­ten unge­bro­chen groß; so einige erwar­ten sich von Sor­ten aus ande­ren Wein­bau­ge­bie­ten einen bis dato uner­reich­ten qua­li­ta­ti­ven Kick. Zudem wer­den immer mehr pilz­wi­der­stands­fä­hige, soge­nannte PIWI-Sor­ten zuge­las­sen. Um wenigs­ten nach außen hin nicht zu zer­split­tert zu erschei­nen, hat sich die Wein­wirt­schaft vor ein paar Jah­ren in einem Kraft­akt auf sechs Leits­or­ten geei­nigt, und zwar Weiß­bur­gun­der, Sau­vi­gnon, Gewürz­tra­mi­ner, Ver­natsch, Blau­bur­gun­der und Lag­rein. Diese wer­den ver­stärkt bewor­ben und sol­len eine vor­teil­hafte, weil über­schau­bare Viel­falt zum Aus­druck brin­gen. So nütz­lich diese Ein­schrän­kung auch ist, Ver­ein­fa­chun­gen gren­zen unver­meid­bar aus: den auch eta­blier­ten Pro­du­zen­ten, der tra­di­tio­nell wenige oder keine die­ser Varie­tä­ten anbaut, oder gar ein gan­zes Gebiet, wie das sehr gefragte Eisack­tal, wel­ches keine die­ser Sor­ten in nen­nens­wer­ter Menge auf­weist. Diese Akteure pro­fi­tie­ren nur indi­rekt von der so aus­ge­rich­te­ten Wein­wer­bung.

La situa­zione odierna è com­pli­cata e con­tra­dit­to­ria: In son­daggi l’economia viti­vi­ni­cola den­un­cia ripe­tu­tamente che il Sud­ti­rolo ha troppe varietà però gli stessi pro­dut­tori sono molto inter­es­sati a pro­vare viti­gni non ancora col­ti­vati in regione. Diversi infatti sperano che varietà non ancora testate di altre zone viti­cole pot­reb­bero pro­vo­care un ulte­riore aum­ento di qua­lità. Inoltre ven­gono sempre di più varietà resis­tenti alle princi­pali mal­at­tie fun­gi­nee. Per non dare un imma­gine troppo fran­tu­mato, il set­tore si è messo d’accordo con uno sforzo note­vole a sce­gliere sei varietà come viti­gni di punta, cioè Pinot bianco, Sau­vi­gnon, Gewürz­tra­mi­ner, Schiava, Pinot nero e Lag­rein. Questi vini ven­gono favo­riti nella pro­mo­zione con lo scopo i comu­ni­care in modo posi­tivo una mol­te­pli­cità con­te­nuta e di facile com­pren­sione. Per quanto le sem­pli­fi­ca­zioni sono utili, nello stesso tempo escludono per forza di cose: per esem­pio il pro­dut­tore anche affer­mato che ha in pro­gramma solo una o addi­rit­tura nessuna varietà di punta o intere zone anche molte richieste come la Valle Isarco, dove nessuna di queste varietà viene pro­dotta in quan­ti­ta­tivi con­s­i­de­re­voli. Questi prot­ago­nisti appro­fit­tano solo degli effetti secon­dari di questo tipo di pro­mo­zione. 

Der nächste Schritt soll eine Sor­ten-Lagen-Rege­lung beinhal­ten. Im Laufe der Jahr­zehnte haben sich Sor­ten in ver­schie­de­nen Gemein­den, Lagen und Mee­res­hö­hen eta­bliert. So hat die Sorte Lag­rein in Gries bei Bozen den bedeu­tends­ten Schwer­punkt gefun­den, Gewürz­tra­mi­ner an der rech­ten Seite des Boz­ner Unter­lan­des, Blau­bur­gun­der hin­ge­gen auf der gegen­über­lie­gen­den Tal­seite, Weiß­bur­gun­der im Über­etsch, usw. Im all­ge­mei­nen Bewusst­sein wird diese sehr grobe Ein­tei­lung als bewährt gut­ge­hei­ßen. Doch ist der Sach­ver­halt (wie­der ein­mal!) viel kom­pli­zier­ter. Es gibt viele Gegen­den Süd­ti­rols, wo keine Varie­tät rich­tig domi­niert, wo unsere Sor­ten­viel­falt auf engs­tem Raum spür­bar wird. Selbst die obge­nann­ten Gegen­den sind in ihrer ampelo­gra­phi­schen Zusam­men­set­zung durch­wach­sen. Zudem — und das ist sicher­lich das größte Pro­blem — erfolgte die Sor­ten­wahl nicht immer dem Kri­te­rium der ver­mu­te­ten Lagen­eig­nung son­dern auch kurz­fris­ti­gen kom­mer­zi­el­len Oppor­tu­ni­tä­ten fol­gend, d.h. von wel­chem Wein braucht unser Betrieb mehr? Dabei ist die rich­tige Sor­ten-Lagen-Kom­bi­na­tion eine der wich­tigs­ten Vor­aus­set­zun­gen, vor­han­de­nes Qua­li­täts­po­ten­tial rich­tig aus­zu­schöp­fen. Es ist also leicht ver­ständ­lich und begrü­ßens­wert, wenn die Süd­ti­ro­ler Wein­wirt­schaft ihr eige­nes Ver­hal­ten hin­ter­fragt und als Ergeb­nis Hand­lungs­be­darf sieht. Ein ers­ter in den zustän­di­gen Gre­mien zu dis­ku­tie­ren­der Vor­schlag sieht vor, dass die in Zukunft neu ver­ge­be­nen, das Pro­dukt sicher­lich auf­wer­ten­den Lagen­be­zeich­nun­gen nur an jene Sor­ten ver­ge­ben wer­den kön­nen, wel­che für das betref­fende Gebiet eine beson­dere Eig­nung auf­wei­sen.

Il prossimo passo com­pren­derà un rego­la­mento bas­ato sulla zona­zione. Nel corso degli decenni si sono affer­mate spe­ci­fi­che varietà nei diversi comuni, nelle varie zone ed alti­tu­dini. Il viti­gno Lag­rein per esem­pio ha tro­vato a Gries presso Bol­zano un cen­tro importante, il Gewürz­tra­mi­ner sul ver­s­ante occi­den­tale della Bassa Atesina, il Pinot nero invece sul lato opposto della stessa valle, il Pinot bianco nell’Oltradige ecc. Nell’immaginario col­let­tivo questa deli­mi­ta­zione molto gros­so­lana viene accet­tata in quanto intesa come affer­mata. Le cir­co­s­t­anze sono però (come sempre!)  più com­pli­cate. Infatti ci sono molte zone viti­cole in Sud­ti­rolo dove non domina nes­sun viti­gno, dove la molti­tu­dine varie­tale è forte­mente per­ce­pi­bile. Per­sino le zone nomi­nate prima nella mag­gior parte dei casi non sono omo­genee. Per di più, e questo è il pro­blema mag­giore, la scelta del viti­gno all’atto del reimpi­anto non avve­niva sempre sulla base della pres­unta idon­eità di una zona ris­petto ad un certo viti­gno ma troppo spesso seguiva una logica com­mer­ciale. Cioè, di quale vino l’azienda ha troppo poco? Non c’è dub­bio che la giusta com­bi­na­zione tra zona e viti­gno sia uno dei pre­sup­posti fon­da­men­tali per sfrut­tare appi­eno il poten­ziale qua­li­ta­tivo. Per cui è com­pren­si­bile è aus­pi­ca­bile che il set­tore rif­letti sul suo ope­rato e veda di con­se­guenza anche la neces­sità di lavor­arci. Un prima pro­posta che sarà da dis­cu­tere negli organi com­pe­tenti pre­vede che le future sot­to­zone pot­ranno essere usate in eti­chetta solo dai viti­gni che in per queste tro­vano un ambi­ente molto ido­neo.

Nach­dem diese neue Regle­men­tie­rung ohne Zwei­fel bedeut­same wirt­schaft­li­che Aus­wir­kun­gen für die betrof­fe­nen Betriebe mit sich brin­gen wird, ist eine mög­lichst unab­hän­gige und objek­tive, den vie­len, auf kleins­ten Raum wech­seln­den Boden-Klima-Kom­bi­na­tio­nen Rech­nung tra­gende Vor­gangs­weise unbe­dingt not­wen­dig. Ich bezweifle an die­ser Stelle, dass es genügt, dass invol­vierte Prak­ti­ker, auch wenn reich an Erfah­rung und Erfolg, die Gren­zen der idea­len Lagen für die jewei­li­gen Sor­ten abste­cken. Mei­ner Mei­nung nach ist eine wis­sen­schaft­li­che Vor­gangs­weise unbe­dingt erfor­der­lich, soll­ten die Ergeb­nisse die­ses ehr­gei­zi­gen Vor­ha­ben von Dauer sein.

Sic­come questa nuova rego­la­men­ta­zione avrà senza dub­bio riper­cus­sioni per le azi­ende coin­volte è necessa­rio adot­t­are un pro­ce­di­mento che tenga conto in modo indi­pen­dente e ogget­tivo delle nume­rose com­bi­na­zioni tra ter­reno e clima che si sus­seguono anche a breve distanza. Metto in dub­bio che bas­tino i pro­dut­tori della zona per quanto abbiano suc­cesso ed espe­ri­enza a deli­mit­are le zone ido­nee per le sin­gole varietà. A mio avviso biso­gnerà affi­dasi alla sci­enza se si vuole che i risul­tati di questo pro­getto ambi­zioso res­tino validi nel tempo. 

Woher meine Skep­sis kommt? Ich durfte ein sehr gründ­lich durch­ge­führ­tes Sor­ten-Lagen-Pro­jekt im Über­etsch, das vom Ver­suchs­zen­trum Laim­burg über meh­rere Jahre bear­bei­tet wurde, aus der Nähe beob­ach­ten und konnte u.a. bemer­ken, dass viele ver­meint­li­che Gewiss­hei­ten über die spe­zi­fi­schen Lagen­eig­nun­gen nicht bestä­tigt wur­den. “Lagen­un­ter­schiede sind in den meis­ten Fäl­len fest­zu­stel­len, es fällt aller­dings schwer, ein­fa­che Zusam­men­hänge zwi­schen Umwelt­ein­flüs­sen und der Wein­qua­li­tät zu fin­den, da sehr viele Fak­to­ren die Trau­ben­qua­li­tät beein­flus­sen. Der Fak­tor Jahr­gang und der Fak­tor Mensch sind wohl die schwer­wie­gends­ten Fak­to­ren, sofern man grund­sätz­lich geeig­nete Wein­bau­la­gen bewirt­schaf­tet und sich in einem über­schau­ba­ren Gebiet befin­det.” schluss­fol­gerte Ulrich Pedri, der Lei­ter des Pro­jek­tes. Auch dem­zu­folge ist mir ein ers­ter Abgren­zungs­vor­schlag, den ich letzt­lich lei­der nur kurz zu sehen bekam, extrem ver­ein­fa­chend vor­ge­kom­men. Stra­ßen und andere die Land­schaft glie­dernde Infrak­struk­tu­ren sowie Höhen­schicht­li­nien als Abgren­zungs­kri­te­rium wer­den in der Ver­wen­dung ein­deu­tig und bequem sein, aber sicher­lich nicht Gebiete über­ein­stim­men­der pedo­kli­ma­ti­schen Eigen­schaf­ten zusam­men­fas­sen. Man bedenke nur, dass die Nei­gung und die Aus­rich­tung eines Grund­stü­ckes den Effekt der Mee­res­höhe deut­lich ver­stär­ken oder ver­min­dern kann. Klar, dass so ein wesent­li­cher Teil der Ide­al­ge­biete einer Sorte erfasst wird, aber sind wir über­zeugt, dass das genügt? Sind wir sicher, dass auf diese Weise nicht auch was her­ein­ge­nom­men wird, was nicht mehr dazu­ge­hört? Oder umge­kehrt, dass noch Gutes drau­ßen bleibt? Und ver­fü­gen wir über Erfah­run­gen bezüg­lich allen Sor­ten-Lagen-Kom­bi­na­tio­nen?

Da cosa deriva il mio scet­ti­cismo? Nel mio lavoro pre­ce­dente ho avuto l’occasione di seguire un pro­getto pluri­en­nale molto accu­rato di zona­zione  nell’Oltradige da parte del Cen­tro Spe­ri­men­tale Laim­burg dove, tra l’altro, tante pres­unte cer­tezze circa l’idoneità non sono state con­fer­mate. Il coor­di­na­tore del pro­getto con­clu­deva per­tanto: “Ci sono dif­fe­renze dovute alle zone nella mag­gior parte dei casi, però è dif­fi­cile tro­vare rela­zioni dirette tra le con­di­zioni ambi­en­tali e la qua­lità dei vini in quanto tanti fat­tori influ­enzano la qua­lità dell’uva. Il fat­tore annata ed il fat­tore uomo sono gli ele­menti più influ­enti a con­di­zione che si con­s­i­derano zone princi­pal­mente vocate alla viti­col­tura e che si tro­vano in un’area limi­tata.” Anche sulla base di ciò una prima bozza che pur­troppo non potevo stu­di­are più a lungo mi è parsa estre­ma­mente sem­pli­fi­ca­tiva. Strade ed altri ele­menti di ori­gine umana che strut­turano il paesag­gio come anche le curve di livello sono nell’uso uni­voci e facili da adot­t­are ma non sono sicur­amente in grado di rag­grup­pare con­di­zioni pedo­cli­ma­ti­che omo­genee. Basta tenere pre­sente che l’inclinazione e l’esposizione di un appez­zamento può aumen­tare o dimu­nire in modo signi­fi­ca­tivo l’effetto dell’altitudine. Certo che con questo metodo ver­ranno inclusi gran parte delle zone ideali per le spe­ci­fi­che varietà ma siamo con­vinti che ciò basti? Siamo sicuri di non incorporare vigneti che non cor­ris­pon­dono e di tralasci­are al con­tra­rio appez­zamenti che si meri­ter­eb­bero l’inserimento? E dis­po­niamo di espe­ri­enze circa tutte le com­bi­na­zioni tra vigneto e viti­gno?  

Ich muss zuge­ben, dass meine Skep­sis dadurch ver­stärkt wird, dass ich per­sön­lich betrof­fen bin, das will ich nicht ver­schwei­gen. Aber man kann aus mei­nem spe­zi­fi­schen Fall auch erah­nen, dass es sicher viele sol­che Fälle geben wird. Und zwar würde die Mar­grei­der Lage Feld in Zukunft nicht zu den für Gewürz­tra­mi­ner genü­gend geeig­ne­ten Lagen zäh­len. In dem Ent­wurf wird die Lage als zu tief ein­ge­stuft und dabei aus­ge­blen­det, dass einer­seits der Dolo­mit-Schwemm­ke­gel des Dor­fes einen sehr geeig­ne­ten Boden für die Sorte dar­stellt und and­rer­seits die nur mehr fla­che Nei­gung einen Tem­pe­ra­tur­ver­lauf gewähr­leis­tet, der küh­ler ist als so man­cher höher gele­gene steile Hang im Kern­ge­biet. Wenn man zudem bedenkt, dass mein Gewürz­tra­mi­ner aus einer ein­zel­nen Lage stammt, im Kel­ler nur eine defen­sive Öno­lo­gie zur Anwen­dung kommt und trotz­dem — an die­ser Stelle sei es mir bitte erlaubt, dies aus­nahms­weise zu sagen — einen Wein ergibt, der sich kraft sei­ner Qua­li­tät auch im Alter mit jenen der Nach­bar­dör­fer mes­sen kann, dann kann die Lage doch nicht als unge­eig­net bezeich­net wer­den.

Devo ammet­tere che il mio scet­ti­cismo già esis­tente viene raf­forz­ato dal fatto che la cosa riguarda anche me, non voglio nas­con­dere ciò. Però si può dedurre da questo mio caso spe­ci­fico che ci saranno anche molti altre situa­zioni ana­loghe. In effetti la zona di Magrè Feld non figu­rer­ebbe tra le zone abbas­t­anza vocate alla col­ti­va­zione del Gewürz­tra­mi­ner in quanto con­s­i­de­rata troppo bassa. Non si tiene conto che il cono­ide di dei­e­zione di ori­gine dolo­mi­tica cos­ti­tuisce un ter­reno ideale per la varietà e che la pen­denza ridotta garan­tisce tem­pe­ra­ture più fre­sche in con­fronto a diversi vigneti più alti ma di incli­na­zione mag­giore. Se poi si rico­no­sce che il mio Gewürz­tra­mi­ner pro­viene da un unico vigneto, che in can­tina si app­lica solo un’enologia cautela­tiva e che nono­stante ciò (mi sia con­sen­tito in via ecce­zio­nale di dirlo) risulta un vino che gra­zie alla sua qua­lità anche nella matu­ra­zione non teme il con­fronto con quelli dei paesi cir­co­s­t­anti, la zona non sarà mica inad­atta?

Abschlie­ßend hoffe ich, dass die Ent­schei­dungs­trä­ger sich der Trag­weite die­ses Pro­jek­tes im Kla­ren sind. Von mir aus müs­sen sie sich zwi­schen zwei Rich­tun­gen ent­schei­den: für eine genü­gend genaue, der Hete­ro­ge­ni­tät der Bedin­gun­gen Rech­nung tra­gende und damit umfang­rei­che, teure und zeit­auf­wen­dige Unter­su­chung der Sach­ver­halte, wel­che viel­leicht auch uner­war­tete Ergeb­nisse her­vor­brin­gen kön­nen. Oder für eine weit­aus weni­ger tief­grei­fende sta­ti­sche Vor­gangs­weise, deren Unge­nau­ig­keit damit recht­fer­tigt wird, dass sie in ers­ter Linie als Mar­ke­ting­in­stru­ment dient, wel­ches zudem in ver­gleichs­weise kur­zer Zeit ange­wandt wer­den kann.

Con­clu­dendo spero che chi ha da deci­dere si renda conto della por­tata del pro­getto. Secondo me c’è da  sce­gliere tra due opzioni: un’indagine accu­rata che tenga conto dell’estrema ete­ro­gen­eità delle con­di­zioni pedo­cli­ma­ti­che e che di con­se­guenza sarà impeg­na­tiva, cara e di lunga durata e che pot­rebbe port­are anche a dei risul­tati inas­pet­tati. O, come seconda solu­zione, un pro­ce­di­mento molto meno appro­fon­dito e sta­tico il quale viene gius­ti­fi­cato dall’essere prima di tutto uno stru­mento di mar­ke­ting che si pot­rebbe app­li­care in tempi molto più brevi.  

4 Kommentare zu “Sorten, Lagen, Klassifizierung, alles klar? — Vitigni, zone, classificazione, tutto chiaro?”

  1. am 12. Januar 2015 um 08:26 1.Bernhard Fiedler schrieb …

    Span­nend. Halte uns bitte auf dem Lau­fen­den, wie das wei­ter­geht. Ich per­sön­lich halte Lagen­klas­si­fi­zie­run­gen (auch wegen der im unte­ren Teil dei­nes Bei­tra­ges ange­führ­ten Argu­mente) für weder sinn­voll mach­bar noch für erstre­bens­wert.
    Otto Nor­mal­wein­trin­ker machen sie das Lesen der Eti­ket­ten (noch) schwie­ri­ger und brin­gen sie kei­ner­lei Infor­ma­ti­ons­ge­winn, weil es immer Weine geben wird, die eine Klas­si­fi­zie­rung ad absur­dum füh­ren (wie dein Gewürz­tra­mi­ner aus unklas­si­fi­zier­ter Lage) oder unter­lau­fen (weil sie zwar aus guter Lage aber von beschei­de­ner Qua­li­tät sind).
    Und den Wein­freaks wird eine Klas­si­fi­zie­rung sowieso nie genau genug sein bzw. sie brau­chen sie nicht, weil sie sich ihre Infos sowieso nicht übers Eti­kett son­dern über Betriebs­an­ga­ben, Medien oder eigene Ver­kos­tungs­er­fah­run­gen holen.

    Inter­es­sante. Tienici per favore aggior­nati. Io per­so­nal­mente ritengo le clas­si­fi­ca­zioni di zone (anche per le con­s­i­de­ra­zioni esposte nella parte finale del post) ne ragio­nevol­mente fat­ti­bili, ne aus­pi­ca­bili.
    Per il con­su­ma­tore nor­male diventa ancora più dif­fi­cile leg­gere le eti­chette e non apportano nes­sun gua­da­gno di infor­ma­zioni, in quanto ci saranno sempre vini che dimost­rano l’assurdità delle clas­si­fi­ca­zione (come il tuo Gewürz­tra­mi­ner da vigneto non clas­si­fi­cato) o che si sot­tra­gono ad essa (per­ché sono di vigneti clas­si­fi­cati ma di qua­lità mode­sta).
    E per gli enos­trippati una clas­si­fi­ca­zione non sarà mai abbas­t­anza o meglio non ne neces­si­tano per­ché non si pro­cu­rano le infor­ma­zioni dall’etichetta ma dall’azienda, dai media o dalle espe­ri­enze gusta­tive per­so­nali.

  2. am 12. Januar 2015 um 22:09 2.Rossano Ferrazzano schrieb …

    La zona­zione migliora la com­pren­sione del ter­ri­to­rio.
    La clas­si­fi­ca­zione, sclero­tiz­zando buro­cra­ti­ca­mente la qua­lità, la osta­cola.

    Das Sor­ten-Lagen-Stu­dium ver­bes­sert das Ver­ständ­nis der Lagen.
    Die Klas­si­fi­zie­rung, büro­kra­tisch ver­stei­nernd, behin­dert sie.

  3. am 13. Januar 2015 um 12:41 3.Stefano Cinelli Colombini schrieb …

    La zoniz­za­zione è una cosa che piace molto ai giorna­listi e può avere qual­che vant­ag­gio com­mer­ciale, ma ha un ogget­tivo limite tec­nico non supera­bile; la qua­lità dell’uva dipende dall’iterazione di molti fat­tori molto varia­bili quali inso­la­zione, tem­pe­ra­tura, pio­vo­sità più altri minori. È un equi­li­brio che cam­bia in con­ti­nua­zione, e così non è detto che una vigna che ha dato uve stra­or­di­na­rie negli anni ’90 dia cer­ta­mente uve della stessa qua­lità oggi. Nell’anno 1000 si pro­du­ceva vino anche ad Edim­burgo, mentre negli anni ’60 sono morte quasi tutte le viti della Sas­so­nia per il troppo freddo; oggi invece quelle stesse viti pro­sperano. E poi c’è il fat­tore umano, un viti­col­tore abile pro­duce uva di qua­lità anche in zone non per­fette mentre uno non capace farà mar­cire anche una vigna ottima. Una zoniz­za­zione può sta­bi­lire cosa è buono qui e ora, ma non c’è modo di pre­ve­dere cosa sarà buono domani.

    Die Lagen­klas­si­fi­zie­rung ist eine Sache, wel­che den Jour­na­lis­ten recht gut gefällt und ein paar kom­mer­zi­elle Vor­teile mit sich brin­gen kann, aber sie hat nicht über­wind­bare objek­tive, tech­ni­sche Gren­zen; die Qua­li­tät der Trau­ben hängt von den Wech­sel­wir­kun­gen vie­ler varia­blen Fak­to­ren ab, wie Beson­nung, Tem­pe­ra­tur, Regen­häu­fig­keit und meh­re­ren gerin­ge­ren. Es ist ein Gleich­ge­wicht, das sich dau­ernd ver­än­dert, wes­we­gen es nicht gesagt ist, dass ein Wein­gar­ten, der in den 90er-Jah­ren außer­ge­wöhn­li­che Trau­ben gelie­fert hat, sicher­lich auch heute die glei­che Qua­li­tät lie­fert. Im Jah­ren 1000 hat man auch in Edin­burgh Wein pro­du­ziert wäh­rend in den 60er-Jah­ren die meis­ten Reben in Sach­sen wegen der zu gro­ßen Kälte gestor­ben sind; heute hin­ge­gen gedei­hen diese Reben wie­der. Dann gibt es den mensch­li­chen Fak­tor, ein fähi­ger Wein­bauer pro­du­ziert Qua­li­täts­trau­ben auch in nicht per­fek­ten Lagen wäh­ren ein nicht fähi­ger die Trau­ben auch in aus­ge­zeich­ne­ten Wein­gär­ten fau­len lässt. Eine Sor­ten-Lagen-Stu­dien kann fest­stel­len, was hier und heute gut ist, aber sie kann uns nicht vor­her­sa­gen, was mor­gen gut sein wird.

  4. am 28. Januar 2015 um 10:47 4.Giorgio Cestari schrieb …

    Insomma l’Alto Adige prova a guar­dare avanti, e questo è inter­es­sante. E’ molto inter­es­sante anche la dichiara­zione pubblica che i vitigni/vini alto­a­te­s­ini sono 6; se penso a noi tren­tini qui vicino, questa scelta ris­chia di met­terci un po’ fuori causa per­ché in questo momento sto­rico l’Alto Adige è per­c­epito come un’eccellenza e quindi chi farà la schiava in Tren­tino non la farà mai buona come quella sud­ti­ro­lese.
    Per il resto anche io sono molto scet­tico per tutti i motivi spie­gati nel post e nel com­mento del sig. Cinelli Colom­bini (del resto vor­rei vedere, vista la per­so­na­lità che egli è).
    Ma, mi domando, sarebbe troppo dif­fi­cile inco­min­ci­are ad intra­pren­dere la strada dei Cru come fanno da secoli i Fran­cesi?

    Also ver­sucht Süd­ti­rol, nach vorne zu schauen und das ist inter­es­sant. Es ist auch inter­es­sant zu erfah­ren, dass es offi­zi­ell 6 Süd­ti­ro­ler Reb­sor­ten gibt; und wenn ich an uns Tren­ti­ner Nach­barn denke, dann wird uns diese Ent­schei­dung etwas benach­tei­li­gen, da Süd­ti­rol im Moment als her­vor­ra­gend emp­fun­den wird und des­halb der Tren­ti­ner Ver­natsch nie so gut sein wird.
    Bezüg­lich dem Übri­gen bin ich sehr skep­tisch auf Grund der Argu­mente des Bei­tra­ges und den Kom­men­ta­ren des Herrn Cinelli Colom­bini (übri­gens beson­ders, nach­dem er eine Per­sön­lich­keit ist).
    Aber ich frage mich, wäre es zu kom­pli­ziert den Weg der Crus ein­zu­schla­gen, wie es die Fran­zo­sen seit Jahr­hun­der­ten tun?

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)