Unsere Weine — I nostri vini: Merlot Riserva Klausner

Geschrieben von am 30. Juni 2016 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weingarten - Vigneto

merlot_riserva_klausnerMer­lot, was fällt dem inter­es­sier­tem Wein­trin­ker zuerst dazu ein? Châ­teau Pétrus, Mas­seto oder her­kunfts­be­freite, stan­dar­di­sierte Rot­weine, wel­che beim Dis­ko­un­ter um 1,50 € oder weni­ger ange­bo­ten wer­den? Tat­sa­che ist, dass diese Reb­sorte eine enorme Fle­xi­bi­li­tät hin­sicht­lich Menge und Güte auf­weist. Aber wie immer ist es nie Ver­dienst oder Schuld einer Reb­sorte, wel­che Weine sie her­vor­bringt, son­dern die ver­schie­den­ar­ti­gen Bestre­ben der Men­schen, wel­che sie anbauen und ver­ar­bei­ten.

Quando il bevi­tore con­scio sente la parola Mer­lot a cosa pensa? A Châ­teau Pétrus, Mas­seto o a vini stan­dar­diz­zati, total­mente privi di carat­te­ris­ti­che di pro­ve­ni­enza che nei dis­count si tro­vano a 1,50 €? È un fatto che questo viti­gno pre­senta una stra­or­di­na­ria fles­si­bi­lità nei con­fronti di quan­tità e qua­lità. Ma come sempre non è mai merito o colpa di una varietà che vini dà, ma da ricer­care nei dif­fe­renti obi­et­tivi che hanno le per­sone che la col­tivano e tras­for­mano.

Mer­lot gehört nicht zu den neu in Süd­ti­rol ver­brei­te­ten Sor­ten. Er ist schon in der  Folge der Bestre­bun­gen Erz­her­zog Johanns ab 1840 oder spä­tes­tens in einer zwei­ten Welle um der vor­letz­ten Jahr­hun­dert­wende, aus­ge­hend von der Wein­bau­schule San Michele an der Etsch, in unser Wein­bau­ge­biet gekom­men. Dar­auf­hin hat die Sorte eine bestimmte Ver­brei­tung erlangt, wobei Sie­ben­eich bei Ter­lan einer­seits und das süd­li­che Boz­ner Unter­land mit Mar­greid und Kur­tatsch and­rer­seits die bedeu­tends­ten Orte dar­stel­len. Neben einer grund­sätz­li­chen Eig­nung für die Böden und das Klima eben­dort war es sicher hilf­reich, dass bei Mer­lot ohne gro­ßem Auf­wand — natür­lich mit qua­li­ta­ti­ven Abstri­chen, aber trotz­dem — auch grö­ßere Men­gen pro­du­ziert wer­den kön­nen. Andere neu ein­ge­führte rote Reb­sor­ten wie z.B. der Blau­bur­gun­der hat diese Ertrags­struk­tur nicht. Man muss sich näm­lich immer vor Augen hal­ten, dass bis vor 50 Jah­ren Man­gel­wirt­schaft herrschte, die Anfor­de­run­gen waren deut­lich andere als heute.

Il Mer­lot non viene col­ti­vato in Sud­ti­rolo solo recen­te­mente. È arri­vato qui o a seguito dei lavori dell’arciduca Gio­vanni a par­tire del 1840 o al più tardi come frutto degli sforzi dell’Istituto di San Michele all’Adige all’inizio del 19° secolo. Dopo­di­ché ha tro­vato una certa dif­fu­sione sia a Set­te­querce (Sie­ben­eich) vicino a Ter­lano e nei paesi di Cor­t­ac­cia e Magrè. Accanto ad una certa pre­dis­po­si­zione pedo­lo­gica e cli­ma­tica ha aiutato sicur­amente il fatto che questa varietà bordolese è anche in grado, ovvia­mente con rin­unce qua­li­ta­tive, di pro­durre quan­tità con­s­i­de­re­voli. In altre varietà intro­dotte a quei tempi come il Pinot nero per esem­pio, questa pos­si­bi­lità è note­vol­mente più limi­tata. Biso­gna infatti tenere sempre pre­sente che fino a 50 fa di vino ce n’era sempre troppo poco, le esi­genze erano altre.

width="531"

Unser Mer­lot stammt aus der Lage Klaus­ner, von wo auch einer unse­rer bei­den Grau­bur­gun­der stammt. Der Bo­den ist san­dig, et­was Lehm ist aber auch dar­un­ter ge­mischt. Er er­streckt mehr oder we­ni­ger von Os­ten nach Wes­ten und wird an die­sen bei­den Sei­ten von den bei­den Kal­te­rer Grä­ben be­grenzt. Mit sei­nen 1,5 Hektar ist er mit Ab­stand un­ser größ­ter Wein­gar­ten. 1972 wurde er ei­ner al­ten Dame aus Aich­holz ab­ge­kauft, zu der Zeit war er, so hörte ich im­mer, mit Lam­brusco-Re­­ben be­pflanzt; of­fene Dop­pel­per­geln mit meh­re­ren Me­tern Ab­stand da­zwi­schen zeug­ten von der frü­he­ren Dop­­pel- und Drei­fach­nut­zung: Trau­ben­pro­duk­tion und da­zwi­schen Fut­­ter- bzw. Acker­bau.

Il nos­tro Mer­lot è ori­gi­na­rio dal vi­gneto Klaus­ner dove col­ti­viamo anche uno dei nos­tri Pinot gri­gio. l ter­reno del Klaus­ner non è co­s­ti­tuito solo di sab­bia fine ma c’è an­che un po’ di limo. Si es­tende più o meno da Est ad Ovest, e vi­ene deli­mi­tato su questi due lati dalle due Fosse di Cal­daro. Con i suoi 1,5 et­tari è de­ci­sa­mente il nos­tro vi­gneto più grande. Nel 1972 è stato com­prato da un’anziana si­gnora di Ro­veré della Luna e a quell’epoca, così mi è stato sempre rac­con­tato, era im­pi­a­n­tato con Lam­brusco (a fo­glia fras­tigli­ata? En­an­tio?). Er­ano per­gole dop­pie aperte con di­versi me­tri di dis­tanza tra i fi­lari ed in questo ve­c­chi testi­moni di un uti­lizzo di­ver­si­fi­cato del vi­gneto: Pro­du­zione di uva e tra le ale fo­r­ag­gi­col­tura ed ara­tivo.

2007-09-15_09-39-25

Dar­auf­hin hat mein Vater dort u.a. Mer­lot gesetzt und sich, wie es damals und bis Mitte der 80er Jahre bei­nahe aus­nahms­los üblich war, für die Pergl als Erzie­hungs­sys­tem ent­schie­den. Ins­be­son­dere auf Grund der Boden­zu­sam­men­set­zung wird unser Mer­lot nie die Dichte und Wuch­tig­keit jener auf­wei­sen, die z.B. auf Lehm­bö­den gewach­sen sind. Natür­lich, ein gezü­gel­tes Ertrags­ni­veau, viel Pflege und wie immer eine fort­ge­schrit­tene Trau­ben­reife ver­lei­hen auch unse­rem Pro­dukt eine bestimmte Fülle, Länge und Alte­rungs­fä­hig­keit, aber wir set­zen mehr auf Ele­ganz, Fein­heit und Frucht in der Nase.

A seguito del pas­s­ag­gio di pro­prietà il mio padre ha pian­tato Mer­lot optando come sis­tema di alle­va­mento la per­gola sem­plica. Questa scelta dalle nostre parti era nor­male per la tota­lità degli impi­anti nuovi fino alla metà degli anni 80. Soprat­tutto a causa della com­po­si­zione del ter­reno il nos­tro Mer­lot non avrà mai la potenza di uno cresci­uto per esem­pio sull’argilla. Certo, una resa ridotta, molta cura in vigneto ed una matu­ra­zione avanzata con­fe­ris­cono anche al nos­tro pro­dotto una certa pie­nezza e lung­hezza in bocca non­ché una pre­dis­po­si­zione ad un certo invec­chia­mento. Comun­que il suo forte è di più l’eleganza, la finezza ed il frut­tato dell’aroma. 

Dem­entspre­chend kommt auch hier eine zurück­hal­tende Öno­lo­gie zum Ein­satz: Die Mai­sche gärt für zumeist zwei Wochen in Edel­stahl­fäs­sern mit Schwimm­de­ckel. Zykli­sches Unter­sto­ßen, Über­pum­pen und manch­mal ein Déles­tage kom­men zum Ein­satz. Nach Ende des voll­stän­di­gen Zucker­ab­baus bleibt der Wein noch zwei bis drei Wochen auf den Tres­tern um noch etwas struk­tur­ge­ben­des Tan­nin zu extra­hie­ren. Nach dem Abzug von den die­sen las­sen wir den Jung­wein zuerst in ande­ren Behäl­tern aus Edel­stahl, wo die Grob­hefe absit­zen kann. Dann kommt er in gebrauchte kleine Piè­ces (die bur­gun­di­sche Form der Bar­ri­ques) wo er den bio­lo­gi­schen Säu­re­ab­bau macht und für unge­fähr 18 Monate, bis zur Fül­lung, reift. Die Fäs­ser habe ich zu Beginn unse­rer Tätig­keit, d.h. 2006 und 2007 ganz bewusst schon gebraucht erwor­ben und bis heute nicht gewech­selt. Sie sind jetzt im 15. Jahr ihrer Ver­wen­dung und machen genau das, was sie sol­len: sie sind ein Behäl­ter, wo mit­tels Rei­fe­vor­gänge die Gerb­stoffe wei­cher und damit ange­neh­mer wer­den, und trotz­dem der Wein keine Aro­ma­ti­sie­rung von außen erfährt.

Di con­se­guenza in can­tina viene app­li­cata un’enologia di tipo cautela­tivo: Il pigia­d­i­ras­pato fer­menta in ser­ba­toi di inox per almeno due setti­mane sub­endo rimontaggi, fol­la­tura e anche qual­che déles­tage. Dopo la con­ver­sione com­pletata degli zuc­cheri in alcol il vino rimane ancora in con­tatto per altre due o tre setti­mane con le vin­acce per per­met­tere l’estrazione dei tan­nini che danno strut­tura al pro­dotto. Dopo la svina­tura si fa decant­are il vino gio­vane per due setti­mane in altri ser­ba­toi per­ché si depo­siti la feccia gros­so­lana sul fondo. Di seguito si riem­pono le pièce (forma bor­go­gnotta della bar­ri­que) dove oltre ad affi­nare per circa 18 mesi fa anche la fer­men­ta­zione malo­lat­tica. Questi fusti sono stati acquis­tati all’inizio della nos­tra atti­vità, cioè nel 2006 e nel 2007 volu­t­amente usati e non sono mai stati cam­biati finora. Adesso, che sono al loro 15° anno di uti­lizzo fanno esat­ta­mente quello che voglio: sono con­te­ni­tori dove l’affinamento rende le sost­anze poli­fen­o­li­che più mor­bide ed avvol­genti e nello stesso tempo non con­fe­risce al vino un’aromatizzazione dall’esterno.

2009-10-10_20-22-08

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)