Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert — La strada dell’inferno è lastricata di buone intenzioni

Geschrieben von am 9. Januar 2017 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weingarten - Vigneto, Weinwirtschaft - Economia vitivinicola

Die­ser Spruch, der übri­gens viele Väter zu haben scheint, wir immer wie­der her­an­ge­zo­gen, um auf die Sinn­lo­sig­keit von guten Vor­sät­zen pla­ka­tiv hin­zu­wei­sen. Sicher­lich wer­den an die Jah­res­wende zu viele Hoff­nun­gen geknüpft, so dass diese auch ver­wirk­licht wer­den kön­nen und schnell droht die Eupho­rie wie­der ein­mal in Resi­gna­tion oder Frust umzu­schla­gen. Doch sich gar keine Ziele für das neue Kalen­der­jahr zu ste­cken, wäre das wirk­lich eine viel bes­sere Alter­na­tive?

Questo detto, che sem­bra avere più autori, viene spesso uti­liz­zato per evi­den­zi­are in modo abbas­t­anza sug­ges­tivo l’inutilità dei buoni pro­po­siti. Certo che all’inizio dell’anno i buoni pro­po­siti presi sono troppi per essere messi in pra­tica ed e facile che dall’euforia ini­ziale si cada per l’ennesima volta in ras­segna­zione o frus­tra­zione. D’altra parte, non pensare a nes­sun obi­et­tivo da rag­gi­ungere nel nuovo anno vi pare un’alternativa valida?

Wenn ich mir jetzt anschaue, was ich mir vor einem Jahr (1, 2) vor­ge­nom­men habe, dann muss ich ganz unbe­schei­den sagen, dass eini­ges rea­li­siert wer­den konnte. Unterm Strich ein pas­sa­bles Manage­ment (und eine ordent­li­che Por­tion Glück) oder war ich ganz ein­fach zu zurück­hal­tend in der For­mu­lie­rung der Ziele?

Se adesso guardo indie­tro e leggo i buoni pro­po­siti dell’anno scorso (1, 2) devo ammet­tere senza troppa mode­s­tia che alcune cose sono rius­cito a rea­liz­zare. Alla fine la somma di una ges­tione dis­cre­ta­mente buona (con tanto di fat­tore “c”) o ero troppo pru­dente nell’esprimere gli obi­et­tivi?

Die Neue­run­gen im Reb­schnitt sowie bei der Lau­b­ar­beit haben sich bewährt, wobei bei den Spa­lier­an­la­gen in ers­ter Linie der Umstieg von einer län­ge­ren Frucht­rute auf zwei kür­zere zu nen­nen ist. Der Pflan­zen­schutz ist eine ewige Bau­stelle, bewegt man sich doch im Span­nungs­feld zwi­schen Wirk­sam­keit und Öko­lo­gie der getrof­fe­nen Maß­nah­men wo der unbe­re­chen­bare Jah­res­ver­lauf zusätz­lich eine gewich­tige Rolle mit­spielt. Den Begriff Öko­lo­gie könnte man durch­aus mit “Wahr­neh­mung durch die Öffent­lich­keit” aus­tau­schen, das wäre eigent­lich tref­fen­der aus­ge­drückt. Die Anpas­sung der Boden­be­wirt­schaf­tung an ver­än­derte Rah­men­be­din­gun­gen schrei­tet voran, wobei in ers­ter Linie die Anschaf­fung eines eige­nen, modi­fi­zier­ten Mulch­ge­rä­tes und der Beginn der Boden­be­ar­bei­tung im Stock­be­reich zu nen­nen sind. Details dar­über kön­nen in der lau­fen­den Serie über die Begrü­nung im Wein­bau (3) nach­ge­le­sen wer­den.

Le inno­va­zioni circa la pota­tura e la ges­tione del verde si sono rile­vate valide. Da men­zio­nare soprat­tutto il pas­s­ag­gio da un tral­cio frut­ti­fero lungo o due corti nel caso delle spal­liere. La difesa delle col­ture con­ti­nua ad essere un can­tiere eterno. Infatti ci muo­viamo tra i poli dell’efficienza nei con­fronti dei pato­geni e l’impatto eco­lo­gico, con l’andamento sta­gio­nale impre­ve­di­bile che rende vano ogni pia­ni­fi­ca­zione detta­gliata. Poi il ter­mine eco­lo­gia si pot­rebbe sosti­tuire tran­quil­l­a­mente con “per­ce­zione da parte del pubblico”, sarebbe più azzec­cato. L’adattamento della ges­tione del suolo pro­cede, l’acquisto di una pac­cia­ma­trice modi­fi­cata e le prove di lavor­a­zione del sot­to­fila sono da men­zio­nare a pro­po­sito. A chi inter­essa appro­fon­dire con­siglio seguire la serie attuale sull’inerbimento (3).

Im Kel­ler wird der Aus­bau auf der Voll­hefe gerade getes­tet, mal sehen, wie sich die so aus­ge­bau­ten Weine bis kurz vor der Abfül­lung — dann wird alles not­ge­drun­gen ver­schnit­ten wer­den — ent­wi­ckeln. Was ich jetzt schon weiß: mehr Auf­merk­sam­keit ver­lan­gen sie, mehr Risiko von Fehl­ent­wick­lun­gen gibt es auch. Hin­sicht­lich der Alko­hol­re­duk­tion muss ich mir erst in Ruhe die dies­jäh­ri­gen Umrech­nungs­fak­to­ren anschauen, große Unter­schiede haben sich, so glaube ich, nicht erge­ben, die dies­be­züg­li­che Ver­bes­se­rung wird, wie schon erwar­tet, eher aus dem Wein­bau kom­men.

In can­tina viene testato al momento l’affinamento sulla feccia totale. Sono curioso come si svi­lup­pe­r­anno i vini fino al momento dell’imbottigliamento, cioè il momento in cui si farà il taglio finale delle masse. Quello che so già adesso è che neces­si­tano di più atten­zione e che aumenta il rischio di devia­zioni. Circa le rese in alcol dovrò stu­di­are con calma i coef­fi­ci­enti di con­ver­sione, ad occhio e croce non mi aspetto grosse dif­fe­renze. Penso che sarà com­pito del lavoro in vigna ad apport­are migliora­menti a pro­po­sito.

Pro­bleme wer­den ange­gan­gen, nach Lösun­gen wird gesucht, eini­ges kann abge­hakt wer­den. Aber es tun sich auch immer wie­der neue Pro­blem­fel­der auf. 2017 wird ein Schwer­punkt der ange­streb­ten Ver­bes­se­run­gen sicher­lich in der Betriebs­wirt­schaft lie­gen. Die Nach­hal­tig­keit eines Betrie­bes betrifft nicht nur Öko­lo­gie und Ener­gie­res­sour­cen son­dern wird auch an Hand sei­ner öko­no­mi­sche Ergeb­nisse sicht­bar. Hier gibt es noch ordent­lich Luft nach oben. Ich fürchte, dass ich hier frü­her hätte reagie­ren sol­len. Es stellt sich z.B. die Frage, ob in Zukunft die inten­si­ven Inves­ti­tio­nen in die Hand­ar­beit in die­sem Aus­maß noch leist­bar sein wer­den. Könnte man ohne merk­bare Qua­li­täts­ver­luste nicht viel­leicht doch güns­ti­ger, effi­zi­en­ter arbei­ten? 

Si cerca di risol­vere pro­blemi, si tro­vano, almeno in parte, solu­zioni, ques­tioni ven­gono con­cluse. Però con­ti­nu­a­mente appai­ono anche nuove pro­ble­ma­ti­che. Nel 2017 mi con­cen­trerò sicur­amente su migliora­menti di tipo ges­tio­nale. La sos­teni­bi­lità di un’azienda infatti non è data solo da come opera sotto l’aspetto eco­lo­gico e delle risorse ma è anche di tipo eco­no­mico. Qui c’è tanto mar­gine di migliora­mento, penso di aver potuto reagire prima. C’è per esem­pio da porsi la domanda se in futuro potrò ancora inves­tire tanta man­od­opera nella cura dei vigneti. E’ forse pos­si­bile fare meno ore senza che la qua­lità del pro­dotto ne risenta in modo signi­fi­ca­tivo? Lavor­are  con mag­gior effi­ci­enza?

Sicher ist hin­ge­gen, dass unsere Erträge pro Hektar erhöht wer­den müs­sen. Ja, Sie haben rich­tig gele­sen, erhöht. Die Menge-Güte-Kurve ist näm­lich nicht linear, irgend­wann steigt mit sin­ken­der Menge die Qua­li­tät nicht mehr an. Diese Tat­sa­che ist zuerst ana­ly­tisch, bei wei­te­rer Reduk­tion auch sen­so­risch bemerk­bar. Wir lie­gen momen­tan mit fast allen Wein­gär­ten in einem Bereich, wo die Men­gen­re­du­zie­rung nicht mehr durch die Qua­li­täts­stei­ge­rung kom­pen­siert wird. Das muss sich ändern. Ich prahle nicht, was nahe lie­gen würde, mit tie­fen Erträ­gen, obwohl sie wahr und im all­ge­mei­nen Qua­li­täts­ver­ständ­nis der Kon­su­men­ten posi­tiv ver­an­kert sind: ich will sie erhö­hen.

Quello che già adesso è certo, è che dovrò aumen­tare le rese per ett­aro. Sì, avete letto bene: aumen­tare. Infatti la rela­zione quan­tità-qua­lità non è lineare, dopo un certo punto la qua­lità non aumenta più anche se la quan­tità con­ti­nua a dimi­nuire. Questo fatto si evi­den­zia ini­zi­al­mente dal punto di vista ana­li­tico, pro­se­gu­endo con la dimi­nu­zione anche sotto l’aspetto sen­so­riale. Al momento con quasi tutti i miei vigneti mi trovo in quel campo, dove la dimi­nu­zione di quan­tità non è più com­pen­sata dall’incremento qua­li­ta­tivo. Per cui dovrò rime­di­are. Non mi vanto di rese basse anche se sarebbe facile in quanto vero e ben visto dagli eno­fili. Io le mie rese le voglio aumen­tare.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.2%)
  • Good
    Good(22.2%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(7.7%)