Einmal ist immer das erste Mal — C’è sempre una prima volta

2016-10-02_08-05-31

Heuer, im Zuge der elften professionellen Einkellerung am eigenen Weinhof, konnte ich mich erstmals durchringen, eine Maischestandzeit zu versuchen. Das Wort “durchringen” ist vielleicht etwas übertrieben, es war bisher einfach keine für mich wichtige Option. Ich war überzeugt, und bin es auch heute eher schon als nicht, dass unter meinen Bedingungen der Kontakt des Mostes mit den Schalen vor der Gärung keine Qualitätsverbesserung erbringt.

Quest’anno, all’undicesima vendemmia professionale nella propria azienda sono arrivato con sforzo alla decisione di provare la macerazione prefermentativa. Suona strano, ma semplicemente per me finora non era un’opzione così importante da prendere in seria considerazione. Ero convinto e lo sono in parte anche oggi, che nelle mie condizioni il contatto del mosto con le bucce prima della fermentazione non porti ad un miglioramento qualitativo. 

Weiterlesen

Unkaputtbar? — Indistruttibile?

2016-02-29_19-58-56

Über sieben Jahre ist er alt, wurde vor zehn Tagen geöffnet, stand halbvoll drei Tage im Weinraum herum, wurde fälschlicherweise tiefgefroren statt nur gekühlt, lag weitere Tage zuerst in der beheizten Küche, dann kurz im Kühlschrank und er ist immer noch gut, nein, ich getraue mich zu sagen, sehr gut!

Ha più di sette anni, è stato aperto dieci giorni fa, stava per tre giorni mezzo vuoto nel locale di degustazione, per errore poi invece di raffreddarlo è stato congelato, di seguito si trovava per un paio di giorni prima nella cucina riscaldata e poi finalmente in frigo…, ed è ancora buono, anzi, mi azzardo per giunta a dire che è buonissimo!

Weiterlesen

Die Zweifel überwiegen — I dubbi prevalgono

questions-and-doubts

“Bei aller Gemütlichkeit liegt aber auch eine merkbare Spannung in der Luft. Ist der Lesetermin richtig gewählt? Wird das Wetter halten, was der Wetterbericht verspricht? Und die Weine später das, was die Trauben in Aussicht stellen? Auch deshalb sind die nächsten Wochen die anstrengendsten des ganzen Weinjahres, in denen man mitunter an die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit gerät. Trotzdem ist heute für mich ein Tag der Freude: Morgen beginnen wir mit der Lese 2015!”
Besser als mein Kollege Bernhard Fiedler aus dem Burgenland hätte ich nicht den Gefühlsmix beschreiben können, der einen Produzenten kurz vor Lesebeginn befällt. Im allgemeinen Bewusstsein, gefüttert von oberflächlichen Massenmedien und den euphorischen Pressemitteilungen der großen Produzenten, ist die Lesezeit ein innerbetriebliches Volksfest, wo die tolles Stimmung damit befeuert wird, dass man sich wieder einmal sicher ist, einen Top-Jahrgang zu ernten.

“Nonostante la tranquillità c’è nell’aria anche una tensione percepibile. La data di vendemmia è stata scelta bene? Il tempo terrà ciò che le previsioni hanno promesso? Ed i vini futuri ciò che le uve preannunciano? Anche per questo le prossime settimane sono le più faticose di tutta l’anno viticolo, nella quali si toccano talvolta i limiti della resistenza fisica e psichica. Tuttavia oggi per me è un giorno di gioia: Domani cominciamo con la vendemmia 2015!” Io non sarei mai riuscito meglio ad esprimere del mio collega produttore Bernhard Fiedler del Burgenland austriaco questa mescolanza di sentimenti che coglie il vignaiolo poco prima dell’inizio della vendemmia. Nell’immaginario collettivo, foraggiato da massmedia superficiali e da comunicati stampa euforici di grandi produttori, la vendemmia non è altro che una grande festa aziendale la cui allegria si fonda sulla certezza di avere a che fare un’ennesima volta con l’annata del secolo.

Weiterlesen

Deine Weine sind zu alkoholisch — I tuoi vini sono troppo alcolici

wetter_6-9-2014-dt

(Versione italiana del grafico.)

Diese mich sehr oft ärgernde Aussage dürfte wir für den kommenden Jahrgang wohl erspart bleiben. Dass der Gehalt an Ethylalkohol eines Weines aus naturnahen Betrieben nicht auf einer willkürliche Entscheidung beruht, sondern in erster Linie vom Klima und der Witterung vorgegeben ist, wird diese Jahr — halt im umgekehrten Sinn — sehr deutlich. Die aktuellen Reifeanalysen des Versuchszentrums Laimburg zeigen es eindeutig :”… befindet sich der aktuelle Reifezustand rechnerisch auf dem Niveau von 2013.” Naja, dann lesen wir halt später, tut grundsätzlich speziell unseren Weißweinen gut, aber: der prekäre Gesundheitszustand in den meisten Rebanlagen (entweder Hagel, Peronospora, Botrytis, Essigfäule und Kirschessigfliege, in manche Orten auch fast alle zusammen) lassen ein Zuwarten wie 2013 nicht zu. Zudem lassen die Reifeverlaufskurven schon jetzt erkennen, dass die wöchentlichen Mostgewichtszu- und Säureabnahmen nicht an die des Vorjahres herankommen werden. Aber wen wundert das schon? Dauernd bewölkt, nass bei unterdurchschnittlichen Temperaturen, eine Kombination mit einer Dauer, an welche auch unsere Alten sich nie oder seltenst erinnern dürften.

Questa espressione che spesso mi irrita molto probabilmente mi verrà risparmiata per la prossima annata. Quest’anno si manifesta in modo molto evidente che il contenuto di alcol etilico in un’azienda artigianale non è una decisiona presa a tavolino ma in stretta dipendenza del decorso meteorologico. Le analisi di maturazione effettuate dal Centro sperimentale Laimburg esprimono chiaramente che un’annata considerata al tempo della fioritura precocissima ormai è diventata molto tardiva, paragonabile a quella dell’anno scorso. Vendemmieremo più tardi insomma, che male c’è? Annate tardive fanno generalmente bene ai nostri bianchi, ma il problema è un altro: lo stato sanitario precario delle uve in zona non permette attendere come l’anno scorso. Tra grandine, peronospora,  botrite, marciume acido e drosofila, alcuni proprietari le hanno prese anche tutte. Inoltre guardando le curve di maturazione si intravvede che l’aumento degli zuccheri e la diminuzione dell’acidità probabilmente non raggiungeranno i valori del 2013. Questo non meraviglia più nessuno ormai. Infatti una durata così lunga di tempo piovoso, bagnature continue e basse temperature non si ricordano quì neanche i vecchi.

Weiterlesen

Reifezeit, Sorgenzeit — Tempo di maturazione, tempo di preoccupazione

wetter

Die Zeit hat begonnen, wo ich mir mehrmals am Tag nicht nur einen, sondern gleich mehrere Wetterberichte im Internet anschaue. Wie schon mehrmals betont, entscheidet ab jetzt mehr denn je der Witterungsverlauf darüber, welche Art von Trauben wir in den Keller bringen (wie der Wein schlussendlich wird, ist dann wieder ein anderes Kapitel). Jetzt sind die Beerenschalen reifebedingt dünn geworden, von innen her lösen sie sich auf, weswegen jeder Niederschlag ein Risiko darstellt. Den Regen vor drei Wochen hat es dringend gebraucht, um eine für unsere Verhältnisse lang anhaltende Dürreperiode zu beenden; alles was jetzt kommt wird aber mehr oder weniger schaden. Es braucht dabei nicht unbedingt viel Niederschlag, eine lang anhaltende Blattnassperiode kann gleichsam schädlich sein.

È cominciato il periodo dove più volte al giorno consulto in internet non solo uno ma fino a quattro servizi meteorologici . Come ho già affermato in diverse occasioni,  adesso più che mai il tempo decide che tipo di uve porteremo a casa (come sarà il vino che ne uscirà è poi ancora un’altra storia). Le bucce sono diventate sottili a causa della maturazione, si decompongono dall’interno ed ogni precipitazione è ormai da rischio. Le piogge di tre settimane fa erano necessarie per finire un periodo molto lungo di siccità; tutto quello che verrà adesso potrà danneggiare più o meno gravemente. A ciò non serve neanche tanta pioggia, bastano ore di bagnatura.

Weiterlesen

Wendepunkt — Giro di boa

Die erste Hälfte der Lese ist vorüber, Zeit für eine kurze Zwischenbilanz. Angefangen haben wir wie fast immer letztlich zeitiger als “normal”. Dies, wenn wir die gewohnte Lesedaten vor dem Knackpunktjahr 2003 heranziehen, das m.E. wirklich eine neue, andere Entwicklung eingeleitet hat.

La prima metà della vendemmia è finita, è ora di fare qualche prima considerazione. Abbiamo iniziato di nuovo più presto del solito, se per solito intendiamo le date di vendemmia a cui eravamo abituati prima che venisse quell’annata famigerata del 2003, che nella mia percezione ha fatto veramente voltare pagina. 

Weiterlesen

Golden Boys from Ogeaner

Am vergangenen Montag haben wir mit dem Wimmen begonnen. Nicht für die eigene Vinifikation aber für die Kellereigenossenschaft Kurtatsch, welche etwas mehr als die Hälfte unserer Trauben bekommt. Gesunde Ware, kein Hagel, keine Botrytis, keine Essigfäule aber geringe Erträge, die ersten Tage waren entspanntes Lesen  bei schönem, oft aber unangenehm heißem Wetter. Hinsichtlich den Traubenpartien, aus denen ich selbst Wein mache, habe ich es wie üblich nicht eilig und beschränke mich auf ein paar Reifetests, um die nächste Woche, sollte das Wetter mitspielen, planen zu können. Die Ergebnisse waren durchaus überraschend.

Lunedì scorso abbiamo iniziato con la vendemmia. Non per la propria vinificazione ma per la Cantina sociale di Cortaccia che riceve un po’ più della metà della mia produzione di uve. Un prodotto sano, senza grandine, senza botrite e marciume acido… i primi giorni erano una vendemmia relax con il tempo molto bello, troppo caldo però per chi ci lavorava. Circa le uve che trasformo io stesso come di consueto non ho molta fretta a vendemmiarle e non ho fatto altro che un test di maturazione per poter programmare, tempo permettendo, la settimana prossima. I risultati delle analisi erano abbastanza sorprendenti.

Weiterlesen

Ein frühes Jahr oder inzwischen normal? — Un’annata precoce o ormai nella norma?

Ein frühes Jahr wird es werden das 2011er. Zwei bis drei Wochen früher als voriges Jahr, zehn Tage gegenüber dem Durchschnitt. So die vorläufigen, noch auf dem Blütetermin basierenden, Prognose. Der Witterungsverlauf der letzen Wochen dürfte daran nichts geändert haben. Was ist aber das Normaljahr, mit dem man das Laufende vergleicht? Ein Schnitt der letzen Jahre, welcher als Bemessungsgrundlage drei, zehn oder 25 Jahre hat? Oder der Jahresverlauf, der in den obgenannten Zeitabständen am häufigsten vorgekommen ist? Tatsache ist, so Barbara Raifer vom Versuchszentrum Laimburg und Hansjörg Hafner vom Südtiroler Beratungsring, dass die Erntetermine wieder so früh ausfallen werden wie 2007. Und das klingt nicht unbedingt optimistisch, zumindest nicht für die Weißweine der warmen Gegenden des Gebietes.

Sarà un’annata precoce la 2011. Da due a tre settimane piu avanti della precedente, dieci giorni avanti rispetto alla media. Questo dicono le prognosi basati comunque ancora sulla data di fioritura. Ed il decoso meteorologico delle settimane scorse non dovrebbe averne modificato granchè. Però bisogna domandarsi cos’è un annata normale con la quale si paragonano le singole annate? È la media degli anni scorsi prendendo come lasso di tempo gli ultimi tre, dieci o 25 anni? O è il decorso più frequente osservato sempre nel numero degli anni sopra elencati? Sta di fatto comunque che le date di vendemmia saranno pragonabili a quelle del 2007, lo dicono Barbara Raifer del Centro Sperimentale Laimburg e Hansjörg Hafner del Centro di Consulenza per la Frutti- e Viticoltura. E questo non suona tanto ottimistico, soprattutto per le varietà bianche nelle zone più calde.

Weiterlesen

Austrieb — Germogliamento

Endlich wieder einmal etwas über die Produktion, wird sich so manche Leser des Blogs denken, und nicht dauernd Berichte über das Präsentieren und das Verkaufen. Stimmt, darüber wurde in den vergangenen Monaten viel von mir geschrieben, aber es war tatsächlich so, der Blog widerspiegelt recht gut, wo im Moment des Schreibens die Schwerpunkte meiner Aktivitäten liegen. Wie eben schon damals vorausgesehen, erwies sich die letzte Verkaufssaison wegen der Krisensituation bei zugleich gesteigerter Produktion als relativ schwierig, es musste mehr in diese Richtung gearbeitet werden.

Finalmente di nuovo un post sulla produzione, penseranno tanti lettori di questo blog, e non sempre questi racconti su presentazioni e vendite. È vero, di cose commerciali ho parlato molto, ma era veramente così, il blog rispecchia bene quello che al momento mi occupa di più. Come avevo già previsto allora, la scorsa stagione di vendite per causa della crisi e della produzione che nello stesso tempo ho aumentata, si è rilevata difficile, bisognava fare di più del previsto a proposito.

Weiterlesen