Handwerklich oder industriell? — Artigianale o industriale?

Geschrieben von am 30. Dezember 2012 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weingarten - Vigneto

weintanksBeson­ders auf den ita­lie­nisch­spra­chi­gen Inter­net­sei­ten, wel­che sich mit Wein beschäf­ti­gen, wer­den letzt­lich sehr häu­fig diese Begriffe gegen­über­ge­stellt. Es genügt nicht mehr zu wis­sen, ob der Anbau der Trau­ben bio­lo­gisch, bio­dy­na­misch oder kon­ven­tio­nell erfolgt (von inte­griert spricht lei­der fast nie­mand mehr), auch die Ver­ar­bei­tung im Kel­ler will kate­go­ri­siert sein. Leicht zu erra­ten, dass in der momen­ta­nen Befind­lich­keit der enoi­schen Mei­nungs­ma­cher eine hand­werk­li­che Her­stel­lungs­me­tho­dik bei wei­tem bevor­zugt wird. “Indus­tri­ell geht gar nicht” lau­tet der all­ge­meine Grund­te­nor zum Thema.

Soprat­tutto sui siti ita­liani che si occup­ano di vino, ulti­ma­mente ven­gono con­trap­posti i ter­mini arti­gi­anale ed indus­triale. Non basta più sapere se le uve sono state pro­dotte in bio­lo­gico, bio­di­na­mico o con­ven­zio­nale (dell’integrato pur­troppo non parla più quasi nes­suno), anche i lavori in can­tina devono essere cate­go­riz­zati. È facile imma­gi­narsi che al momen­ta­neo stato d’amine degli opi­nion maker enoici viene pre­fe­rito di gran lunga la pro­du­zione arti­gi­anale. “L’industriale? Nean­che a pensarci” è la mas­sima a pro­po­sito.

Unab­hän­gig von mei­ner per­sön­li­chen Gewich­tung der Begriffe habe ich mir schon vor län­ge­rer Zeit die m.E. gar nicht so unwich­tige Frage gestellt, wo eigent­lich die Grenze zwi­schen Hand­werk und Indus­trie beim Wein ver­läuft. Aus­ge­löst von einem Pos­ting auf Intra­vino, wo der Begriff pro­mi­nent ver­wen­det wurde, habe ich spon­tan auf Face­book diese Frage gepos­tet. Es sei vor­weg­ge­nom­men, nie­mand der Ant­wor­ten­den konnte, lei­der, eine klare Grenze zie­hen: für dem einen wird wei­ter­hin ein bestimm­ter Win­zer hand­werk­lich arbei­ten, der in den Augen eines ande­ren schon indus­tri­elle Metho­den anwen­det und umge­kehrt, die Grenze bleibt flie­ßend.

Indi­pen­den­te­mente delle mie valu­t­a­zioni mi sono posto già tempo fa la domanda secondo me nean­che troppo tras­cura­bile, dove passa esat­ta­mente il con­fine tra arti­gi­anale ed indus­triale. Preso lo spunto da un post su Intra­vino dove questo ter­mine è stato usato in modo importante, ho chiesto su Face­book un parere. Anti­cipo già adesso, che nes­suno dei par­te­ci­panti alla dis­cus­sione ha potuto trac­ci­are una linea di con­fine pre­cisa: c’è chi vede in una certo pro­dut­tore un arti­giano, per un altro lo stesso è già indus­triale, e vice­versa. La demar­ca­zione rimane flut­tu­ante.

Von inter­esse und auch irgend­wie hilf­reich sind in jedem Fall die genann­ten Kri­te­rien, wel­che einen Betrieb als mehr oder weni­ger hand­werk­lich aus­wei­sen. Für Roberto Sebas­tiani z.B. ist die Anzahl der Mit­ar­bei­ter ein Kri­te­rium. Die Anzahl der ver­wen­de­ten Hilfs­stoffe bei der Wein­be­rei­tung ist hin­ge­gen für Ales­san­dro Mori­chetti aus­schlag­ge­bend. Ein Betrieb ist dann hand­werk­lich, wenn der Eigen­tü­mer alle Arbei­ten selbst ver­rich­tet, sich even­tu­ell hel­fen lässt, aber nichts dele­giert, so Marco De Tomasi. Fio­renzo Sar­tore meint, das Augen­maß sei aus­schlag­ge­bendIm Emp­fin­den von Mari­lena Bar­bera hängt die Ein­ord­nung in hand­werk­lich oder indus­tri­ell vom Ver­hält­nis zwi­schen Hand­ar­beit und Maschi­nen­ein­satz ab. Laut ihr ist zudem ein Betrieb dann indus­tri­ell, wenn die Mate­rie dem Arbeits­ab­lauf ange­passt wird, in einem hand­werk­li­chen wer­den hin­ge­gen die Pro­zesse der Mate­rie unter­ge­ord­net. Luca Fer­r­aro bringt die Pro­du­zierte Menge ins Spiel, für Fran­cesco Maria De Franco ist ein Pro­dukt indus­tri­ell, wenn es seri­en­mä­ßig und stan­dar­di­siert her­ge­stellt wird. Han­nes Rot­ten­stei­ner ist der Mei­nung, dass hand­werk­lich mit der Betriebs­struk­tur zusam­men­hängt: wenn mehr als 50 % der Menge von eige­nen Trau­ben stammt, ist der Betrieb “Land­wirt­schaft” und damit hand­werk­lich, bei mehr Zukauf ist es ein Indus­trie­be­trieb. Er bevor­zugt aber zu wis­sen, dass der Wein gut ist, die betrieb­li­che Struk­tur ist ihm egal.

È però sti­mo­l­ante ed anche utile ricordare i cri­teri che clas­si­fi­cano un’azienda più o meno arti­gi­anale:
Roberto Sebas­tiani: “Stringi stringi il numero di dipen­denti… La dif­fe­renza non è come lo fai, ma quanto ne fai…”
Ales­san­dro Mori­chetti: “Ma un vino fatto con uva e zolfo è più arti­gi­anale di uno fatto con uva, tan­nino, enzimi, lie­viti, ecc ecc ecc.”
Marco De Tomasi: “Se par­liamo di azi­ende agri­cole io valuto come “arti­gi­anale” quel pro­dut­tore che rie­sce a seguire tutte le fasi di pro­du­zione, dal vigneto alla can­tina, per­so­nal­mente, senza dele­gare il lavoro ad altri. E’ in pra­tica il vignaiolo. Certo può avere chi lo aiuta a pot­are o a ven­dem­mi­are, può avva­lersi di con­su­lenti, ma alla fine tutte le deci­sioni e le azioni sono sue.”
Fio­renzo Sar­tore: “La dif­fe­renza si vede a occhio.”
Mari­lena Bar­bera
: “La dif­fe­renza sta nel rap­porto uomo-mac­china, quanto è pre­va­lente l’apporto dell’uno ris­petto alle altre nella rea­liz­za­zione del pro­dotto. Secondo me l’industria adatta la mate­ria al pro­cesso, l’artigiano adatta il pro­cesso alla mate­ria. E non è solo un pro­blema di quan­tità di mac­chine o di mecca­niz­za­zione, ma di approc­cio alla mate­ria che viene tras­for­mata e di stan­dar­diz­za­zione dei pro­cessi pro­dut­tivi. Secondo me l’industria adatta la mate­ria al pro­cesso, l’artigiano adatta il pro­cesso alla mate­ria. E non è solo un pro­blema di quan­tità di mac­chine o di mecca­niz­za­zione, ma di approc­cio alla mate­ria che viene tras­for­mata e di stan­dar­diz­za­zione dei pro­cessi pro­dut­tivi.”
Luca Fer­r­aro: “Mi hanno ris­posto che legal­mente i 1000 etto­litri x anno sono limite mas­simo x essere pic­cole azi­ende.”
Fran­cesco Maria De Franco: “Un pro­dotto è indus­triale quando è seriale e stan­dard. Per il vino fate voi…”
Han­nes Rot­ten­stei­ner: Se tu lavori più del 50 % uva pro­pria, sei azi­enda agri­cola e quindi fai il vino “arti­gi­anale”. Se tu acquisti più del 50 % dell’uva che tu lavori, sei impresa indus­triale, e quindi il tuo vino diventa “indus­triale”. Comun­que, io pre­fe­risco la sud­di­vi­sione in vino buono e cat­tivo, poi, come sia orga­niz­zata l’azienda inter­na­mente è una cosa che mi può anche fre­gare a meno…

Mal schauen, ob von den geschätz­ten Blog­le­sern auch noch viel­leicht Bei­träge zum Thema kom­men. Span­nend wird auch das Beob­ach­ten sein, wie lange diese Gegen­über­stel­lung handwerklich/industriell über­haupt noch aktu­ell sein wird.

Sono fidu­cioso che i gen­tili let­tori del blog appor­ter­anno qual­che loro inter­pre­ta­zione. Inter­es­sante sarà infine vedere per quanto tempo la ques­tione artigianale/industriale rimarà d’attualità.

13 Kommentare zu “Handwerklich oder industriell? — Artigianale o industriale?”

  1. am 31. Dezember 2012 um 11:38 1.Christoph Richter schrieb …

    Mir scheint der Grad der Arbeits­tei­lung im Vor­der­grund zu ste­hen, damit ein­her geht sicher­lich auch die Pro­duk­ti­ons­menge. Für zen­tral halte ich die Authen­ti­zi­tät des Pro­dukts, die m.E. vor allem bei einem hand­werk­lich arbei­ten­den Betrieb gewähr­leis­tet wer­den kann.

    Secondo me sta in primo piano il grado con cui i lavori ven­gono dele­gati, ciò va in par­al­lelo con i quan­ti­ta­tivi pro­dotti. Per me è fon­da­men­tale l’autenticità del pro­dotto, che secondo me è garan­tita soprat­tutto da un’azienda arti­gi­anale.

  2. am 31. Dezember 2012 um 14:02 2.giulo schrieb …

    Ciao Armin,
    se pro­prio si vuole gio­care a fare i clas­si­fi­ca­tori, secondo me la defi­ni­zione più cen­trata è l’ultima, quella di Fran­cesco Maria De Franco: “Un pro­dotto è indus­triale quando è seriale e stan­dard. Per il vino fate voi…” Al di là dei quan­ti­ta­tivi, infatti, requi­sito numero uno di una pro­du­zione di tipo “indus­triale” è la rego­la­rità e la cos­t­anza qua­li­ta­tiva (nel senso “ISO 9000” del ter­mine), mentre un arti­giano tende a pro­durre “pezzi unici”… Nel mondo del vino l’artigianalità si pot­rebbe quindi tra­durre con la non seria­liz­za­zione delle pra­ti­che viti­cole ed eno­lo­gi­che, nel ris­petto (se non addi­rit­tura nell’esaltazione) della varia­bi­lità delle diverse annate, e così via.
    Detto questo, non sta scritto da nessuna parte (eno­ta­le­bani a parte, of course) che l’approccio arti­gi­anale sia onto­lo­gi­ca­mente buono e da osannare a pre­scin­dere, mentre quello indus­triale sia pro­prio di bie­chi spe­cu­la­tori e da bannare senza se e senza ma. L’atteggiamento (la filo­so­fia, se vogliano) da seguire va poco poe­ti­ca­mente ma prag­ma­ti­ca­mente para­me­trato sulle aspet­ta­tive dei nos­tri cli­enti, se pre­fe­ris­cono un vino “ras­si­cu­rante”, (più o meno) sempre uguale a se stesso, oppure se sono incu­rio­siti da un vino che evolve, cam­bia secondo le annate, è una “sor­presa” ad ogni bot­tiglia…
    My two cents
    g

    Hallo Armin,
    wenn man wirk­lich begin­nen will, mit Klas­si­fi­ka­to­ren zu arbei­ten, dann ist die letzte ange­führte Defi­ni­tion, jene von Fran­cesco Maria De Franco, die tref­fendste: “Ein Pro­dukt ist indus­tri­ell, wenn es seri­en­mä­ßig und stan­dar­di­siert her­ge­stellt wird.” Jen­seits der Men­gen, wel­che ja eine Vor­aus­set­zung für ein indus­tri­elle Pro­duk­tion sind, sind es zusätz­lich eben die qua­li­ta­tive Kon­stanz und die Regel­mä­ßig­keit (im Sinne der ISO-9000-Norm), wäh­rend ein Hand­wer­ker dazu ten­diert, “Ein­zel­stü­cke” her­zu­stel­len. In der Wein­welt könnte man das hand­werk­li­che über­set­zen mit der nicht Stan­dar­di­sie­rung der wein­bau­li­chen und kel­ler­wirt­schaft­li­chen Metho­den, mit dem Respekt (wenn nicht gar der Her­aus­ar­bei­tung) der Varia­bi­li­tät der ein­zel­nen Jahr­gänge, usw.
    Dies fest­ge­stellt, steht nir­gends fest­ge­schrie­ben (Wein­ta­li­bane aus­ge­nom­men natür­lich), dass hand­werk­lich von vorne her­ein gut und zu beju­beln ist, wäh­rend das indus­tri­elle nur etwas für hin­ter­tü­cki­sche Spe­ku­lan­ten und damit ohne jeder Dis­kuss­sion zu ver­ur­tei­len wäre. Die zu fol­gende Ein­stel­lung (die Phi­lo­so­phie wenn wir wol­len) ist unpoe­tisch aber prag­ma­tisch auf die Erwar­tun­gen unse­rer Kun­den ein­zu­stel­len. Je nach­dem ob sie einen “siche­ren”, immer (mehr oder weni­ger) glei­chen Wein mögen oder ob sie neu­gie­rig sind auf einen Wein, der sich ent­wi­ckelt, der von Jahrghang zu Jahr­gang ver­schie­den ist und wo jede Fla­sche für eine Über­ra­schung gut ist…
    My two cents
    g

  3. am 2. Januar 2013 um 09:59 3.Thomas schrieb …

    Hallo Armin,
    aus der Sicht eines Win­zers von vor hun­dert Jah­ren sind die wenigs­ten Weine mehr hand­werk­lich gemacht. Sie wür­den, in die “Jetzt­zeit” ver­setzt, teil­weise die Hände übern Kopf zusam­men­schla­gen. Rein­zucht­he­fen, Fun­gi­zide, Her­bi­zide, Pes­ti­zide, mine­ra­li­sche Dün­ger u.s.w.… In man­chen Punk­ten sicher­lich ver­ständ­lich. Aber die Zeit ändert sich.
    Mei­ner Mei­nung nach arbei­tet ein Win­zer dann hand­werk­lich, wenn er seine eige­nen Trau­ben nach bes­ten Wis­sen und Gewis­sen! anbaut und selbst vini­fi­ziert, kein Zukauf von Most, halb­wegs geschlos­sene Kreis­läufe auf dem Hof.
    Für mich der Höhe­punkt von Indus­trie­wein, die Wein­frak­tio­nie­rung in den USA.
    Viele früh­lings­hafte Grüße aus dem son­ni­gen Flä­ming

    Ciao Armin,
    visto con gli occhi di un vignaiolo di cent’anni fa la mag­gi­or­parte dei vini non è più arti­gi­anale. Tras­por­tati nell’oggi rimarebbero sbal­orditi. Lie­viti sele­zio­nati, fun­gi­cidi, erbicidi, pesti­cidi, fer­ti­liz­zanti chi­mici, ecc.… Per alcuni aspetti sicur­amente com­pren­si­bili. Ma i tempi cam­biano.
    Secondo me un vignaiolo lavora in modo arti­gi­anale, quando col­tiva secondo le sue capi­cità e la sua cosci­enza le sue uve e le vini­fica lui stesso, nes­sun acquisto di mosto, cicli abbas­t­anza chi­usi nell’azienda.
    Per me il cul­mine dell’industrializzazione è il fra­zio­na­mento del vino pra­ti­cato negli USA.
    Tanti saluti pri­ma­ve­rili dal Flä­ming soleg­giato

  4. am 3. Januar 2013 um 15:01 4.Giampiero Nadali schrieb …

    Caro Armin, secondo me sono i volumi pro­dut­tivi che defi­nis­cono il pro­dut­tore “arti­gi­anale” da quello “indus­triale”. Le quan­tità da pro­durre ori­en­tano la scelta del pro­dut­tore. Se fai pochi volumi puoi “per­met­terti” alcune tec­ni­che mini­ma­liste. Se tras­formi quan­tità rile­vanti hai biso­gno del meglio della tec­no­lo­gia e delle cono­s­cenze tec­ni­che di tras­for­ma­zione (e ciò può valere anche per pro­du­zioni medio-basse).
    Arti­gi­anale non vuole sempre dire “buono”, così come indus­triale non è sempre “cat­tivo” o “medio­cre”. Sono le qua­lità “umane”, le cono­s­cenze e la sen­si­bi­lità del pro­dut­tore che fanno la dif­fe­renza.
    Anche i pro­dut­tori “indus­triali” possono approc­ci­are il mer­cato con pro­du­zioni arti­gi­anali: seg­men­tando la pro­du­zione con una pro­du­zione di elite, di bassa quan­tità, gestita con un’organizzazione dedi­cata, dif­fe­rente da quella impeg­nata a pro­durre i volumi, con team di mar­ke­ting e com­mer­ciali spe­cia­liz­zati. Sotto questo punto di vista, per una parte limi­tata della pro­pria pro­du­zione, si possono evi­t­are pro­du­zioni seriali, ripe­ti­tive, stan­dard.

    Lie­ber Armin, mei­ner Mei­nung nach sind es die pro­du­zier­ten Volu­mina, wel­che einen Pro­du­zen­ten als “hand­werk­lich” oder als “indus­tri­ell” ein­stu­fen. Die her­ge­stell­ten Men­gen lei­ten die Ent­schei­dun­gen des Pro­du­zen­ten. Wenn du wenig pro­du­zierst, kannst du dir ein par mini­ma­lis­ti­sche Tech­ni­ken “leis­ten”. Wenn du rele­vante Men­gen ver­ar­bei­test, brauchst du das Beste der Tech­nik und des tech­ni­schen Wis­sens der Ver­ar­bei­tung (und das kann auch für mitt­lere bis kleine Men­gen gel­ten).
    Hand­werk­lich heißt nicht immer “gut”, so wie indus­tri­ell nicht immer “schlecht” oder “mäßig” bedeu­tet. Es sind die “mensch­li­chen” Qua­li­tä­ten, die Kennt­nisse und die Sen­si­bi­li­tät des Pro­du­zen­ten, wel­che den Unter­schied machen.
    Auch die “indus­tri­el­len” Her­stel­ler kön­nen sich dem Markt mit hand­werk­li­chen Pro­duk­ten nähern: indem sie die Pro­duk­tion seg­men­tie­ren mit Eli­te­pro­duk­ten, in gerin­gen Men­gen, ver­wal­tet von einer eigens abge­stell­ten Orga­ni­sa­tion, wel­che eine andere als jene der gro­ßen Volu­mina ist, mit einem spe­zia­li­sier­ten Mar­ke­ting- und Ver­triebs­team. So gese­hen kann man für einen ein­ge­schänk­ten Teil der eige­nen Pro­duk­tion wie­der­hol­bare, stan­dar­di­sierte Seri­en­pro­dukte ver­mei­den.

  5. am 4. Januar 2013 um 10:59 5.Tommaso schrieb …

    Il rap­porto lavoratori/produzione è un buon discri­mi­na­tore fra arti­gi­anale e indus­triale.

    Das Ver­hält­nis Arbeiter/Produktion ist eine gute Unter­schei­dungs­mög­lich­keit zwi­schen hand­werk­lich und indus­tri­ell.

  6. am 4. Januar 2013 um 11:26 6.Alessandra Biondi Bartolini schrieb …

    Buon­giorno Armin,
    avrei voluto ris­pon­dere alla dis­cus­sione su Intra­vino ma questa, sul tuo blog, mi sem­bra più equi­li­brata.
    Il ter­mine arti­gi­anale signi­fica solo che un pro­dut­tore non fa uso di lavoro diverso da quello pro­prio e della pro­pria famiglia. Non ha niente a che vedere con i mezzi uti­liz­zati nella pro­du­zione.
    Quello di cui non si parla mai nel trac­ci­are il con­fine tra arti­gi­anale e indus­triale è il con­trollo dei pro­cessi e dei pro­dotti. Un pro­dut­tore arti­gi­anale non fa qua­lità in quanto tale o in quanto rin­un­cia ad app­li­care deter­mi­nati pro­dotti o pro­cessi ma per­chè pro­du­cendo un minor numero di pezzi dov­rebbe essere in grado di eser­ci­t­are un mag­gior con­trollo sulla loro qua­lità. E’ attra­verso l’analisi del con­trollo che posso adattare i pro­cessi al pro­dotto indi­pen­den­te­mente che il pro­cesso sia arti­ga­i­nale o indus­triale. Se un vino va incon­tro ad alte­ra­zione micro­bio­lo­gica come nel caso ripor­tato da Intra­vino è per­chè il pro­cesso non si è adat­tato al pro­dotto e non il con­tra­rio, per­chè non si è eser­ci­tato un con­trollo suf­fi­ci­ente, per­chè non si cono­sce il pro­prio pro­dotto. Non ci si può aspet­t­are che il con­su­ma­tore capisca solo per­chè si afferma di essere arti­giani.
    Se acquisto un paio di scarpe pro­dotte da un arti­giano non mi aspetto che si stac­chi la suola, ma che la loro qua­lità sia mag­giore. Dichiararsi arti­giani non è un valore etico che gius­ti­fica l’insorgenza di difetti e alte­ra­zioni. Come la met­te­remmo se si trat­tasse di un pro­dut­tore arti­gi­anale di moz­za­relle, il con­su­ma­tore intos­si­cato dov­rebbe capire ugual­mente o addi­rit­tura apprez­zare la con­ta­mi­na­zione bat­te­rica?

    Hallo Armin,
    Ich hätte gerne auf die Dis­kus­sion auf Intra­vino ant­wor­ten kön­nen, aber diese auf Dei­nem Blog kommt mir aus­ge­gli­che­ner vor. Der Begriff hand­werk­lich heißt eigent­lich nur, dass der Pro­du­zent nur seine Arbeit und jene sei­ner Fami­lie ein­setzt. Es hat nichts mit den ver­wen­de­ten Tech­ni­ken zu tun.
    Von dem man nie dies­be­züg­lich spricht, ist die Kon­trolle der Ver­fah­ren. Ein Pro­du­zent ist sicher nicht hand­werk­lich als sol­cher oder des­halb, weil er auf bestimmte Mit­tel und Tech­ni­ken ver­zich­tet, son­dern weil er auf Grund der gerin­gen Stück­zah­len ein bes­sere Kon­trolle über deren Qua­li­tät haben sollte. Die Ana­lyse der Kon­trolle ermög­licht die Anpas­sung der Ver­fah­ren an die Pro­dukte, unab­hän­gig ob das Ver­fah­ren hand­werk­lich oder indus­tri­ell ist. Wenn ein Pro­dukt wie am Bei­spiel des Fal­les auf Intra­vino einer mikro­bio­lo­gi­schen Fehl­ent­wick­lung ent­ge­gen­geht, geschieht dies, weil der Pro­zess nicht dem Pro­dukt ange­passt wurde und nicht umge­kehrt, weil unge­nü­gende Kon­trol­len statt­ge­fun­den haben, weil man das eigene Pro­dukt zu wenig kennt. Man kann nicht vom Kon­su­men­ten erwar­ten, dass er das ver­steht.
    Wenn ich ein Paar Schuhe beim Hand­wer­ker kaufe, dann erwarte ich mir nicht, dass sich die Sohle löst, son­dern weil ich mir eine höhere Qua­li­tät erwarte. Sich als hand­werk­lich erklä­ren ist kein ethi­scher Wert an sich, der das Auf­kom­men von Feh­lern und Krank­hei­ten recht­fer­tigt. Was tun wir im Fall eines ver­gif­te­ten Kon­su­men­ten, müsste er die mikro­bio­lo­gi­sche Kon­ta­mi­na­tion einer hand­werk­li­chen Moz­za­rella ver­ste­hen oder gar schät­zen?

  7. am 4. Januar 2013 um 17:45 7.armin kobler schrieb …

    Cara Ales­san­dra,
    gra­zie anche a te per il tuo pre­ziosi inter­vento. Manca poco e questo post più i rela­tivi com­menti saranno in futuro una fonte importante bilin­gue sul tema, indi­pen­den­te­mente dalla mate­ria vino.
    Comun­que pro­prio per Intra­vino sarebbe un con­tri­buto importante in quanto pot­rebbe con­tro­bi­lan­ci­are effi­cace­mente certe opi­nioni enoos­cu­ran­ti­s­ti­che che ogni tanto ven­gono espresse in quel luogo (importante).

    Liebe Ales­san­dra,
    danke Dir für dei­nen wert­vol­len Bei­trag. Es fehlt nicht viel und die­ses Pos­ting samt den Kom­men­ta­ren dazu wird in Zukunft eine wert­volle zwei­spra­chige Quelle zum Thema, unab­hän­gig vom Thema Wein.
    Gerade aber auf Intra­vino wäre das eine wert­volle Mei­nung, um mit Erfolg bestimmte önoob­sku­ran­tis­ti­sche Ten­den­zen aus­zu­glei­chen, wel­che an jenen (wich­ti­gen Ort) manch­mal geäu­ßert wer­den.

  8. am 4. Januar 2013 um 11:41 8.Hannes Rottensteiner schrieb …

    Credo pro­prio che la dis­tin­zione tra vino “arti­gi­anale” e vino “indus­triale” non valga pro­prio niente, almeno se questa dis­tin­zione venga fatto solo e sola­mente a seconda la quan­tità pro­dotta. Dico questo dalla mia espe­ri­enza che la gran­dezza di una botte non necessa­ria­mente influ­enza la lavor­a­zione della quale. Voglio dire che una botte di 1.000 litri non necessa­ria­mente deve essere man­eg­giata diver­sa­mente di una di 30.000 litri, e che un viti­cul­tore che lavora mezzo ett­aro di vigneto non necessa­ria­mente sarà in grado di uti­liz­zare tech­ni­che diverse da colui che ne lavora 30. Sicur­amente, colui che dovrà occup­arsi di 30 ettari, non sarà più in grado di fare tutto da solo, comun­que potrà istruire i suoi ragazzi di lavor­are secondo le sue con­vin­zioni. Così, io non ose­rei chia­mare il vino di Armin (che sicur­amente è di ottima qua­lità) arti­gi­anale, mentre chia­me­rei quello del Conte Enzen­berg (Manin­cor) indus­triale, solo per­ché quell’azienda è molto più grande. Quindi, se mai la dis­tin­zione si può fare per l’approccio che si ha riguar­d­ante il pro­dotto — sono comun­que abbas­t­anza con­vinto che l’Alto Adige, da questo punto di vista sia fatto solo e sol­tanto da vini arti­gi­anali.

    Ich glaube, dass die Unter­schei­dung zwi­schen “hand­werk­lich” und “indus­tri­ell” über­haupt keine Bedeu­tung hat, zumin­dest wenn die Unter­schei­dung nur von der pro­du­zier­ten Menge abhängt. Ich sage aus mei­ner Erfah­rung, dass ein Fass mit 1.000 Liter nicht anders als eines mit 30.000 Liter behan­delt wer­den muss und dass ein Wein­bauer, der einen hal­ben Hektar bear­bei­tet, nicht unbe­dingt andere Tech­ni­ken ver­wen­den kann als einer, der 30 bear­bei­tet. Sicher, jener der 30 Hektar bear­bei­tet, wird nicht mehr alles selbst machen kön­nen, aber er kann seine Jungs da aus­bil­den, dass sie sei­nen Vor­stel­lun­gen fol­gen. Des­halb würde ich mich nicht trauen, den Wein von Armin (der sicher­lich von opti­ma­ler Qua­li­tät ist) als hand­werk­lich bezeich­nen und jenen des Gra­fen Enzen­berg (Manin­cor) als indus­tri­ell, nur weil sein Betrieb sehr viel grö­ßer ist [25 mal grö­ßer, Anmer­kung des Blog­gers]. Des­halb ist die Unter­schei­dung, wenn über­haupt, davon abhän­gig, wie man sich dem Pro­dukt nähert. Ich bin übri­gens recht über­zeugt, dass Süd­ti­rol dies­be­züg­lich nur hand­werk­li­che Weine pro­du­ziert.

  9. am 8. Januar 2013 um 12:48 9.Mirco Mariotti schrieb …

    Ciao Armin, buon Anno!
    Mi sem­bra che i com­menti fin qui espressi siano molto validi. Secondo me inter­po­lando quello di Giam­piero con quello di Mari­lena si rag­gi­unge una sin­tesi inter­es­sante.
    Ci vediamo al mee­ting, a presto
    Mirco

    Hallo Armin, ein gutes Neues Jahr!
    Mi kommt vor, dass die bis­her aus­ge­spro­che­nen Kom­men­tare sehr trif­tig sind. Mei­ner Mei­nung nach kommt man zu einer sehr inter­es­san­ten Zusam­men­fas­sung, wenn man den von Giam­piero mit dem der Mari­lena ver­schmilzt.
    Wir sehen uns beim Mee­ting, bis bald
    Mirco

  10. am 9. Januar 2013 um 11:47 10.Nic Marsél schrieb …

    Senza pole­mica, non esiste nè il vino arti­gi­anale nè quello indus­triale. Esiste una dif­fe­renza giuri­dica tra azi­enda arti­gi­anale e indus­triale. Il peri­me­tro è defi­nito con pre­ci­sione dalla legis­la­zione in vigore. Insomma, “dove passa esat­ta­mente il con­fine tra arti­gi­anale ed indus­triale” lo sta­bi­lisce la legge, senza dis­cus­sione. Credo che la domanda debba essere posta in modo diverso, alt­ri­menti non potrai che otte­nere un insieme diso­mo­ge­neo di ris­poste.

    Ohne Pole­mik, es gibt weder den hand­werk­lich noch den indus­tri­el­len Wein. Es gibt einen juri­di­schen Unter­schied zwi­schen einem Hand­werks- und einem Indus­trie­be­trieb. Die Grenze ist prä­zis vom gül­ti­gen Gesetz defi­niert. D.h. “wo die Grenze zwi­schen hand­werk­lich und indus­tri­ell ver­läuft” setzt das Gesetz fest, ohne Dis­kus­sion. Ich denke auch, dass die Frage anders gestellt wer­den muss, andern­falls kannst Du nichts ande­res als einen Hau­fen inho­mo­ge­ner Anwor­ten bekom­men.

  11. am 10. Januar 2013 um 00:08 11.Primo Oratore schrieb …

    Ciao Armin, buon anno.
    Sicur­amente come hanno detto altri com­men­ta­tori è un insieme di cose tec­ni­che: la dimen­sione pic­cola dell’azienda, il con­trollo diretto/personale delle varie fasi ecce­tera.
    Ma secondo me è anche qual­cosa di più sfu­mato: arti­giano, come dice la parola stessa, ha a che fare con la pro­du­zione di qual­cosa di unico (artis­tico) e non arrivo a dire che cono­sce le bot­tig­lie a una a una, ma siamo quasi lì; ed in ogni caso sa fare solo quel lavoro.
    Un indus­triale può pro­durre qual­siasi cosa ed è foca­liz­zato su pia­ni­fi­ca­zione, delega e occhio ai bilanci; un arti­giano può fare solo quello che sa fare (e deve fare qua­drare i conti sem­bra quasi un mezzo per con­ti­nu­are più che non il solo fine dell’attività, anche se ovvia­mente nes­suno può lavor­are in per­d­ita).
    E’ una visione molto “roman­tica” ed impre­cisa, ma di pre­cise defi­ni­zioni giuri­di­che ho già piena la vita.
    Saluto, PO

    Hallo Armin, ein gutes Neues Jahr.
    Es ist sicher­lich, wie die ande­ren Kom­men­ta­to­ren gesagt haben, eine Gesamt­heit von tech­ni­schen Din­gen: die klei­nen Aus­maße des Betrie­bes, die direkte und per­sön­li­che Kon­trolle der ver­schie­de­nen Pha­sen usw.
    Mei­ner Mei­nung nach ist es aber auch etwas weni­ger ein­deu­ti­ges: Hand­werk­lich, wie das Wort schon sagt, hat was mit der Her­stel­lung eines (künst­le­ri­schen) Ein­zel­stü­ckes zu tun und wenn ich nicht sage, dass er jede Fla­sche kennt, dann sind wir aber nicht weit davon ent­fernt; und in jedem Fall kann er nur diese Arbeit ver­rich­ten.
    Ein Indus­tri­el­ler kann alles Mög­li­che her­stel­len und sich auf die Pla­nung kon­zen­trie­ren, er dele­giert und kon­trol­liert die Bilanz; ein Hand­wer­ker kann nur das machen, was er gelernt hat (und ohne Ver­luste zu arbei­ten ist für ihn eher die Grund­lage fürs Wei­ter­ar­bei­ten als der eigent­lich Zweck der Akti­vi­tät, auch wenn natür­lich nie­mand defi­zi­tär arbei­ten kann).
    Das ist ein sehr “roman­ti­scher” und unge­nauer Blick­win­kel, abber von prä­zi­sen juri­di­schen Defi­ni­tio­nen habe ich schon mein gan­zes Leben gefüllt.
    Grüße, PO

  12. am 10. Januar 2013 um 12:34 12.Mirco Mariotti schrieb …

    A rigor di logica Nic ha ragione, però a questo punto mi sem­bre­r­ebbe cor­retto verso il con­su­ma­tore che questa dis­tin­zione in eti­chetta fosse netta, alt­ri­menti con­ti­nue­remo a rac­con­t­ar­cela fra noi all’infinito… Ma esiste la volontà di farlo? (vedi “con­ti­ene sol­fiti”, per inten­derci…)

    Der Logik nach hat Nic recht, aber ich denke, dass es gegen­über dem Kon­su­men­ten gerecht wäre, dass die­ser Unter­schied auf dem Eti­kett klar auf­schei­nen würde, ansons­ten wer­den wir selbst uns ewig über die­ses Thema unter­hal­ten… Aber gibt es den Wil­len, dies zu tun? (siehe: “ent­hält Sul­fite”, damit wir uns ver­ste­hen…)

  13. am 10. Januar 2013 um 12:50 13.Luca Risso schrieb …

    Ciao Armin
    Non esiste il vino natu­rale, esis­tono però vignaioli che affer­mano di pro­durre vino natu­rale. Le due cose non solo non sono in con­trad­di­zione ma non pot­rebbe essere diver­sa­mente. Se il vino natu­rale esis­tesse, sarebbe defi­nito, nor­mato, avrebbe una defi­ni­zione anche legale. Se così fosse sic­come nes­suno sarebbe dis­posto ad appar­tenere ai “con­tro-natu­ra­listi”, tutti si met­ter­eb­bero in con­di­zione di potersi fre­gi­are del titolo di pro­dut­tore di vino natu­rale.
    Quindi nas­ce­r­ebbe imme­dia­ta­mente un mov­imento dei pro­dut­tori “sopran­na­tu­ra­listi”, che pot­ranno defi­nirsi tali solo per l’impossibilità di dimostrare il con­tra­rio, non essen­doci una norma o una defi­ni­zione con­di­visa per i vini sopran­na­tu­rali. Ma se ci fosse anche questa allora… e tutto rico­min­ce­r­ebbe dac­capo.
    Quindi ognuno può auto­de­fi­nirsi pro­dut­tore di qual­cosa che è solo nella sua testa.
    Luk

    Ser­vus Armin
    Es gibt kei­nen Natur­wein, es gibt aber Win­zer, wel­che behaup­ten, ihn her­zu­stel­len. Diese bei­den Dinge sind kein Wider­spruch und es ginge auch nicht anders. Wenn es einen Natur­wein geben würde, würde er als sol­ches defi­niert sein, nor­miert, hätte auch eine recht­li­che Defi­ni­tion. Wenn es so wäre und nach­dem nie­mand zu den Natur­wein­geg­ner gehö­ren möchte, wür­den alle alles tun, um die Bezeich­nung Natur­wein­pro­du­zent zu bekom­men.
    Dem­zu­folge würde sogleich eine Bewe­gung der “Über­na­tür­li­chen” ent­ste­hen, wel­che sich nur des­halb so bezeich­nen kön­nen, weil nie­mand das Gegen­teil bewei­sen kann, da es ja keine Nor­men oder aner­kannte Defi­ni­tio­nen für die über­na­tür­li­chen Weine gibt. Und wenn es diese doch geben sollte… und alles würde wie­der von vorne begin­nen.
    Des­halb kann sich jemand als Pro­du­zent von etwas bezeich­nen, was nur in sei­nem Kopf exis­tiert.
    Luk

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)