Unsere Weine — I nostri vini: Gewürztraminer Feld

Geschrieben von am 7. Februar 2016 | Abgelegt unter Keller - Cantina, Weingarten - Vigneto

gewuerztraminer_feld

Vier unse­rer Wein­gär­ten befin­den sich am Tal­grund, drei in Dorf­nähe, auf dem Schwemm­ke­gel des Fen­ner Baches. Zu den letz­te­ren gehört die Lage Feld, wo unser Gewürz­tra­mi­ner wächst. Haupt­säch­lich auf Grund zweier Eigen­schaf­ten heben sich letz­tere Wein­gär­ten von den Tal­la­gen ab. Der geringe (um die 20 m) aber in die­sem Fall doch bedeut­same Höhen­un­ter­schied sowie die Zusam­men­set­zung des Bodens. Auf dem Schwemm­ke­gel hält sich näm­lich die nächt­li­che Abküh­lung in Gren­zen und der Unter­grund ist ein­zig vom ange­schwemm­ten Dolo­mit­schutt cha­rak­te­ri­siert, wodurch ein leh­mig san­di­ger, basi­scher Boden vor­herrscht.

Quat­tro dei nos­tri vigneti si tro­vano nel fon­do­valle, tre in vic­inanza del paese, sul cono­ide del rio Favo­gna. Il vigneto Feld, da dove viene il nos­tro Gewürz­tra­mi­ner, appar­ti­ene a quest’ultimi. Si dis­tin­guono soprat­tutto per due cose: per una seb­bene limi­tata dif­fe­renza in alti­tu­dine di 20 m e per una dif­fe­rente com­po­si­zione del ter­reno. Infatti sul cono­ide l’escursione ter­mica è minore ed il ter­reno ori­gi­nato solo dai detriti dolo­mi­tici è arg­il­losab­bioso e leg­ger­mente basico. 

1973 wur­den dort unse­ren ers­ten Gewürz­tra­mi­ner-Reben gesetzt, aber die Anlage wurde lei­der nicht sehr alt. Sehr viel Stö­cke fie­len der Esca-Krank­heit — die Sorte ist dies­be­züg­lich sehr emp­find­lich — zum Opfer, wobei das Erset­zen der abge­stor­be­nen Reben sich als schwie­rig her­aus­stellte. Zudem war die Qua­li­tät der voll­stän­dig aus Holz bestehen­den Pergl sehr schlecht, wes­we­gen in der Folge das Laub­dach sich immer mehr senkte und das Bege­hen sowie das Befah­ren der Anlage immer mühe­vol­ler wur­den. 2004, nach 31 Jah­ren, wurde schließ­lich ein Schluss­strich gezo­gen, d.h. die alte Anlage wurde gero­det und der Wein­gar­ten neu bepflanzt. Wie­der Gewürz­tra­mi­ner, dies­mal aber das den sor­ten­ei­ge­nen Wuchs­ei­gen­schaf­ten viel bes­ser ent­spre­chende Spa­lier­sys­tem und die Rei­hen par­al­lel zu den Längs­sei­ten geführt, was wie­derum die Mecha­ni­sie­rung erleich­tert.

Nel 1973 sono state pian­tate lì le nostre prime viti di Gewürz­tra­mi­ner, ma l’impianto non fu di lunga durata. Molti ceppi diven­nero vit­time del mal dell’esca (questo viti­gno ne è par­ti­co­larmente sen­si­bile) e la loro sosti­tu­zione fu dif­fi­cile. Inoltre la qua­lità del mate­riale delle per­gole com­ple­ta­mente in legno non era la migliore per cui si abbassa in con­ti­nua­zione ren­dendo dif­fi­cile il pas­s­ag­gio sia a piedi che con le mac­chi­nari agri­coli. Nel 2004, dopo 31 anni, abbiamo chi­uso il capi­tolo estir­pando e reimpi­an­tando il vigneto. Di nuovo Gewürz­tra­mi­ner, questa volta però col sis­tema di alle­va­mento a spal­liera che ris­petta molto di più il com­por­ta­mento assur­gente della varietà e con i filari par­al­leli ai lati lunghi per faci­li­tare la mecca­niz­za­zione.

Wie bei jedem von uns erstell­ten Spa­lier haben wir auch hier vier Heft­draht­paare, d.h. eine höhere Laub­wand als es in der Gegend üblich ist. Die Gründe dafür sind im Pflan­zen­schutz (bei vie­len Blät­tern kann man sich es sich leis­ten, dass auch wel­che befal­len sind) und in der gewoll­ten Ertrags­struk­tur (groß­zü­gi­ges Blatt-Frucht-Ver­hält­nis) zu suchen. Am Schwemm­ke­gel ist der Boden sehr durch­läs­sig und der Grund­was­ser­spie­gel tief, wes­we­gen es in tro­cke­nen Jah­ren zur Wah­rung der Menge und Güte einer Bewäs­se­rung bedarf.

Come anche negli altri nos­tri sis­temi a spal­liera abbiamo come par­ti­co­la­rità le quat­tro cop­pie di fili, cioè lavo­r­iamo con un parete fogli­are più alta dello stan­dard pra­ti­cato in zona. Lo fac­cio per ragioni fito­sa­ni­ta­rie (con tante fog­lie puoi per­met­terti di per­derne qual­cuna) e di capa­cità assi­mi­la­to­ria (un rap­porto super­fi­cie fogliare/produzione di uva generoso). Sul cono­ide il ter­reno è molto per­mea­bile e la falda acqui­fera pro­fonda. In anni sic­ci­tosi è necessa­rio l’irri­ga­zione per pre­ser­vare sia la quan­tità che la qua­lità. 

2010-09-24_14-05-46Beim Gewürz­tra­mi­ner ist eine voll­stän­dige Reife noch not­wen­di­ger für die Her­aus­bil­dung eines cha­rak­ter­vol­len, die sor­ten­ty­pi­schen Eigen­hei­ten dar­stel­len­den mög­lichst lang­le­bi­gen Wei­nes, als dies bei den ande­ren Weiß­wein­sor­ten der Fall ist. Dras­tisch sin­kende Säu­re­werte und kon­ti­nu­ier­lich stei­gende Zucker­ge­halte sind kein Grund für eine vor­zei­tige Lese. Schon bei unvoll­stän­di­ger Reife sehen die Trau­ben je nach Klon wenig foto­gen aus, im Moment der spä­ten Lese, nach Errei­chen der tech­no­lo­gi­schen Reife, sind sie nahezu unap­pe­tit­lich. Neben gesun­den fleisch­far­be­nen befin­den sich schwarze, zu Sul­ta­ni­nen ein­ge­trock­nete son­nen­ver­brannte sowie braun­far­bene, vom Botry­tis­pilz gezeich­nete Bee­ren. Auch der Most lädt ob sei­nes Aus­se­hens nicht unbe­dingt zum Kos­ten ein. Die Ver­ar­bei­tung der Trau­ben und der Wein­aus­bau unter­schei­den sich nicht grund­le­gend von jenen der ande­ren Weiß­weine. Scha­len­kon­takt vor dem Abpres­sen prak­ti­ziere ich nicht, der pH-Wert würde zu sehr anstei­gen. Doch kann man schon die späte Lese als Maze­ra­tion am Stock bezeich­nen, nach­dem die auf­lö­sende Schale wert­ge­bende Inhalts­stoffe ins Innere der Bee­ren frei­setzt (1,

Per il Gewürz­tra­mi­ner la piena matu­ra­zione è ancora più importante che negli altri vini bian­chi. È la con­di­zione per­ché escano vini con carat­tere, che pre­sen­tino una spic­cata tipi­cità varie­tale ed una certa lon­ge­vità. Un’acidità in forte dimi­nu­zione ed un con­ten­uto zuc­che­rino in con­ti­nua ascesa non sono motivi suf­fi­ci­enti per ven­dem­mi­arlo pre­coce­mente. Mentre già a matu­ra­zione incom­pleta i grap­poli a seconda del clone sono poco foto­ge­nici, rag­gi­unto la matu­ra­zione tec­no­lo­gica hanno pro­prio un aspetto dis­gustoso. Accanto ad acini nor­mali di colore carne ci sono di quelli neri, bru­ciati dal sole e rag­grin­ziti a uva sul­ta­nina non­ché alcuni bru­nastri in quanto col­piti dalla botrite. Anche il mosto gra­zie als suo aspetto non invita ad essere degus­tato. La lavor­a­zione dell’uva e la vini­fi­ca­zione non si dis­co­s­tano in modo signi­fi­ca­tivo dai metodi app­li­cati per le altre uve bian­che. Non pra­tico la mace­ra­zione pre­fer­men­ta­tiva in quanto allora il pH già alto sali­rebbe troppo. Comun­que già la ven­dem­mia ritar­data può essere con­s­i­de­rata come una mace­ra­zione ese­guita sul ceppo in quanto la buc­cia che si sta decom­po­nendo rila­scia verso l’interno sost­anze import­anti (1,

2015-09-19_13-29-24Sehr oft wird mei­nem Gewürz­tra­mi­ner eine beson­dere posi­tiv emp­fun­dene Diver­si­tät beschie­den. Ich kann das nicht ganz nach­voll­zie­hen, da ich ihn doch in einer Linie mit den ande­ren, im klas­si­schen Gebiet von Tra­min, Kur­tatsch und Mar­greid pro­du­zier­ten Wei­nen die­ser Sorte ein­ordne. Sicher, etwas tro­cke­ner, mit einem Rest­zu­cker­ge­halt zumeist zwi­schen 4 und 5 g/L, als die meis­ten ande­ren ist er schon. Wenn er schmeckt, muss es unbe­dingt mög­lich sein, wei­tere Glä­ser davon zu trin­ken, bin ich der Mei­nung. Und bzgl. der Kom­bi­na­tion Wein und Spei­sen braucht man sich beim Gewürz­tra­mi­ner keine Sor­gen machen, vor­aus­ge­setzt man ist ein wenig expe­ri­men­tier­freu­dig.

Spesso alle degus­ta­zione viene atte­stata al mio Gewürz­tra­mi­ner una diver­sità rite­nuta posi­tiva. Non riesco a con­di­vi­dere del tutto in quanto lo clas­si­fico in linea con gli altri pro­dotti della zona clas­sica com­pren­dente i paesi di Ter­meno, Cor­t­ac­cia e Magré. Certo, è un po’ più secco della media, con valori di zuc­cheri resi­dui tra i 4 e 5 g/L nor­mal­mente. Io sono dell’opinione infatti che nel caso che piac­cia si deve poter bere anche più di un bic­chiere. E circa gli abbi­na­menti vino piatto non biso­gna farsi troppi pro­blemi, a con­di­zione di avere un po’ di fan­ta­sia. 

Hin­sicht­lich der Sen­so­rik stellt sich der Gewürz­tra­mi­ner deut­lich abseits der gewohn­ten Weiß­wein­ty­po­lo­gien. Er pola­ri­siert ob sei­ner orga­n­olep­ti­schen Eigen­schaf­ten auch wie kein ande­rer in mei­nem Umfeld. Wäh­rend bei­spiels­weise Char­don­nay und Grauer Bur­gun­der eine durch Früchte geprägte Nase auf­wei­sen, ver­fügt der Gewürz­tra­mi­ner über flo­reale Aro­men: haupt­säch­lich Rose, ver­voll­stän­digt durch Spe­ze­reien wie Zimt und Gewürz­nelke. Wäh­rend von den land­läu­fi­gen Weiß­wei­nen Fri­sche ver­langt wird, steht beim Gewürz­tra­mi­ner eine über­bor­dende Fülle im Vor­der­grund. Bild­lich aus­ge­drückt: pro­tes­tan­ti­sche Askese kon­tra katho­li­sche Sin­nen­freu­dig­keit, Bau­haus kon­tra Rokoko, Mager­mo­del kon­tra Por­nodiva.

Circa gli aspetti sen­so­riali il Tra­mi­ner spe­ziato, tra­dotto let­te­ral­mente, si dis­costa drasti­ca­mente dalle tipo­lo­gie con­ven­zio­nali di vino bianco. Pola­rizza come pochi altri le pre­fe­renze del con­su­ma­tore. Infatti mentre lo Char­don­nay ed il Pinot gri­gio per esem­pio sono carat­te­riz­zati da un naso frut­tato, il Gewürz­tra­mi­ner dis­pone di aromi flo­reali pro­nun­ciati: soprat­tutto la rosa, inte­grata da odori di spe­zie come can­nella e soprat­tutto chi­odi di garo­fano. All­or­ché dai vini bian­chi si attende fre­schezza, nel caso del Gewürz­tra­mi­ner la pie­nezza prorom­pente sta in primo piano. Rias­su­mendo in modo metaforico:Ascesi pro­tes­tante con­tro cat­to­li­ce­simo gode­reccio, stile razio­na­lista con­tro rococo, modella simi­lano­res­sica con­tro por­no­star.

2 Kommentare zu “Unsere Weine — I nostri vini: Gewürztraminer Feld”

  1. am 4. März 2016 um 18:51 1.COLOMBO CARLO schrieb …

    Ciao Armin,
    a pro­po­sito di lon­ge­vità nei vini bian­chi il 14 marzo par­te­ci­però ad una degus­ta­zione AIS sui ries­ling (Mosella e Reno) evo­luti (ce n’è uno addi­rit­tura del 1979). Domani sarò ad una cena e volevo port­are il tuo FELD del 2009 poi ho detto di no per ten­erlo in can­tina ancora qual­che anno , diciamo che vor­rei ass­ag­gi­arlo nel 2019 quando avrà 10 anni. Ti saprò dire!!
    A presto
    Carlo

    Hallo Armin,
    in Bezug auf die Halt­bar­keit von Weiß­wei­nen werde ich am 14. März an einer AIS-Ver­kos­tung von gereif­ten Mosel- und Rhein­gau­ries­lin­gen (einer soll sogar von 1979 sein) teil­neh­men. Mor­gen bin ich bei einem Abend­essen und ich wollte dei­nen FELD 2009 mit­neh­men. Dann ent­schied ich mich doch dage­gen um ihn noch für ein paar Jahre im Kel­ler auf­zu­be­wah­ren. Ich möchte ihn erst 2019 ver­kos­ten, wenn er 10 Jahre alt sein wird. Ich werde Dir berich­ten!
    Bis bald
    Carlo

  2. am 4. März 2016 um 21:14 2.armin kobler schrieb …

    Ciao Carlo,
    non pos­siedo ancora la sfera di cris­tallo, per cui mi devo limit­armi a quello che vedo attu­al­mente.
    Spero comun­que che nel 2019 tu mi possa dare buone noti­zie.
    A presto!

    Hallo Carlo,
    ich kann noch nicht in die Zukunft schauen, wes­we­gen ich mich auf das beschrän­ken muss, was ich momen­tan beob­achte.
    Ich hoffe jedoch, dass Du 2019 gute Nach­rich­ten für mich haben wirst.
    Bis bald!

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben - Scrivere un commento

Ja, ich möchte bei Kommentaren benachrichtigt werden!

Rate www.kobler-margreid.com/blog Sajithmr.com
  • Perfect
    Perfect(69.8%)
  • Good
    Good(22.4%)
  • Bad
    Bad(0.9%)
  • Too Bad
    Too Bad(6.9%)